Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Ich bin Du / Doris Ziegler

Ich bin Du / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Isamu Noguchi ist in Bern angekommen und bespielt das Zentrum Paul Klee mit einer umfangreichen Retrospektive

Ein Fest der freien spielerischen Form



in der Ausstellung „Isamu Noguchi“

in der Ausstellung „Isamu Noguchi“

Überbordende Experimentierfreude, daraus resultierende Vielfalt und stilistische Ungebundenheit kennzeichnen das kunsthistorisch nicht exakt einzuordnende Werk von Isamu Noguchi. Nach der Station im Kölner Museum Ludwig ist dessen bislang umfangreichste Personale nun im Berner Zentrum Paul Klee angekommen. Die offene Weite der zentralen Halle verschafft den Besuchern gleich beim Eintritt eine grandiose Übersicht. Locker hat Kuratorin Fabienne Eggelhöfer die Exponate in zehn konzentrierten Experimentierfeldern des Künstlers gruppiert, die sich unter einer schwebenden Kolonne seiner 1952 aus dünnen Bambusrippen und Japanpapier konstruierten leichten Ballonlampen des Modells „Akari“ ausbreiten. Eine Anzahl ähnlich gestalteter Stehlampen, die gleichfalls in Selbstbauweise von den Käufern installiert werden konnten, bilden ein separates Segment. „Die Formen können imitiert werden, nicht aber diese Qualität“, erklärte der bekennende Grenzgänger zwischen den künstlerischen Disziplinen.


Einleitend stehen frühe Bildnisse, mit denen sich Isamu Noguchi zu Beginn seiner künstlerischen Laufbahn seinen Lebensunterhalt verdiente. Zwischen die Büsten von Familienmitgliedern und Freunden aus verschiedenen Materialien der 1920er und 1930er Jahre reihen sich überraschend ähnlich aussehende Lautsprecher aus Bakelit ein. Sie verweisen auf Noguchis hintersinniges Spiel mit Formen, seinen Weg in die Abstraktion, den er unter Verwendung verschiedener Materialien und rundlich schwellender Formen in seinem Schaffen ging. Von hier aus spannt sich ein weiter Bogen von künstlerischen Objekten, Entwürfen, Modellen, Geräten und fotografischen Dokumenten des 1904 in Los Angeles als Sohn einer irischstämmigen Amerikanerin und eines Japaners geborenen Künstlers, der zunächst bei Constantin Brancusi lernte und in dessen Atelier zu abstrakten Kunstwerken auf Papier und Metallskulpturen angeregt wurde. Reisen nach Japan inspirierten ihn zu Arbeiten aus Erdmaterialien, Keramik und Naturstein.

Ende der 1950er Jahre experimentierte Isamu Noguchi dann mit Stahlblechplatten. Kunststoffobjekte brachte er in Kombination mit Elektrizität von innen heraus zum Leuchten. Vielen Galerien wirkte dies als zu kommerziell, um es auszustellen. Dies galt auch für seine surreal wirkenden „Interlocking Figures“ aus ineinandergesteckten Formen in einer Kombination traditioneller japanischer Tischlertechniken und zeitgenössischer Abstraktion. Bühnenbilder, Denkmäler oder Projekte für den öffentlichen Raum offenbaren den politischen Künstler, der sich gegen Unrecht, gegen Rassendiskriminierung und mit sozialen Themen auseinandersetzte. Das Bronzerelief „This Tortured Earth“ von 1942/43 steht für die Wunden und Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs. Angeregt von Bombenkratern in der afrikanischen Wüste könnte es aber auch als eine aufgerissene menschliche Haut interpretiert werden. In vielen Arbeiten nahm Isamu Noguchi auf die Atombombenabwürfe Bezug.

Gegen Ende seiner Karriere konzentrierte er sich auf Spielplätze und Parkgestaltungen. Kernstück seiner Teilnahme an der Biennale in Venedig bildete 1986 der „Slide Mantra“, eine spiralförmige Rutschbahn aus Marmor. Noguchi wollte, dass seine Skulpturen aktiv erlebt werden. Was ist meine Rolle als Künstler in der Gesellschaft? Was will ich mit meiner Kunst erreichen? Was vermag eine Skulptur? Diese Fragen beschäftigten den experimentierfreudigen, 1988 in New York verstorbenen Künstler zeitlebens durch nimmermüdes Kombinieren, Ausprobieren und Forschen.

Die Ausstellung „Isamu Noguchi“ ist noch bis zum 8. Januar 2023 zu besichtigen. Das Zentrum Paul Klee in Bern hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 20 Franken, ermäßigt 18, 10 bzw. 7 Franken. Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog zu 48 Franken erschienen.

Kontakt:

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3

CH-3006 Bern

Telefon:+41 (031) 359 01 01

Telefax:+41 (031) 359 01 02

E-Mail: kontakt@zpk.org

Startseite: www.zpk.org



22.12.2022

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 30

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (4)Stilrichtungen (3)Berichte (4)Variabilder (16)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


23.09.2022, Isamu Noguchi

Bei:


Zentrum Paul Klee

Kunstsparte:


Lampen

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Möbel

Kunstsparte:


Design

Stilrichtung:


Abstrakte Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Surrealismus







Isamu Noguchi, Play Sculpture, um 1965

Isamu Noguchi, Play Sculpture, um 1965

Isamu Noguchi, My Mu, 1950

Isamu Noguchi, My Mu, 1950

in der Ausstellung „Isamu Noguchi“

in der Ausstellung „Isamu Noguchi“

Isamu Noguchi in seinem Atelier in Gentilly bei Paris, 1927

Isamu Noguchi in seinem Atelier in Gentilly bei Paris, 1927

Isamu Noguchi, Red Lunar Fist, 1944

Isamu Noguchi, Red Lunar Fist, 1944

Noguchi testet seine „Slide Mantra“, 1986

Noguchi testet seine „Slide Mantra“, 1986

Isamu Noguchi, Strange Bird (To the Sunflower), 1945

Isamu Noguchi, Strange Bird (To the Sunflower), 1945

Isamu Noguchi, My Arizona, 1943

Isamu Noguchi, My Arizona, 1943

Isamu Noguchi, Mitosis, 1962

Isamu Noguchi, Mitosis, 1962

Isamu Noguchi, Lunar Infant, 1944

Isamu Noguchi, Lunar Infant, 1944

Martha Graham mit „Spider Dress“ und „Serpent“ für „Cave of the Heart“

Martha Graham mit „Spider Dress“ und „Serpent“ für „Cave of the Heart“

Isamu Noguchi, Globular, 1928

Isamu Noguchi, Globular, 1928




Copyright © '99-'2023
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce