Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Ich bin Du / Doris Ziegler

Ich bin Du / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Journal

Zieht man die bauliche Substanz in Betracht, liegt Deutschlands ältester Sektkeller in Trier. In römischer Zeit als Lagerhaus errichtet, stehen heute die überformten Gebäude der Vereinigten Hospitien eindrucksvoll für die Prozesshaftigkeit von Architektur

Im Wandel von 2000 Jahren



Der Barockbau mit Säulen der zerstörten Klosterkirche

Der Barockbau mit Säulen der zerstörten Klosterkirche

Um das Jahr 400 nach Christus endete sukzessiv die römische Herrschaft nördlich der Alpen. Rasch schmolzen damit auch deren steinerne Hinterlassenschaften. Kriegszerstörungen, Naturereignisse, erneute Verwertung der Baummaterialien ließen nur wenige Reste über dem Bodenniveau übrig. Vor allem in Trier finden sich Ausnahmen von dieser Richtschnur. Von 293 bis 390 nach Christus residierten hier römische Kaiser. Etliche imperiale Bauten wie Thermen, Paläste, Kirchen oder Stadttore boten sich für neue Nutzungen an: Die Porta Nigra wurde zum Kirchenraum, die monumentale Bischofskirche behielt ihre Funktion bis heute bei. Ein umfassender Ausstellungszyklus hat im abgelaufenen Jahr den Untergang des Römerreiches und die Folgen aufgearbeitet. Als im 18. Jahrhundert das Interesse an der Antike erwachte, wurden römische Überreste wieder freigelegt und für neue Zwecke reaktiviert. Dabei ging es nicht nur um spektakuläre Großbauten. Auch die Funktions- oder Wirtschaftsarchitektur rückte in den Fokus und bot sich neuen Nutzungen an.


Steigt man in den Sekt- und Weinkeller der Vereinigten Hospitien hinab, wird der stete Wandel von Bauten schlagartig offenbar. Ein Modell stellt im Foyer die hier um 330 nach Christus errichtete Doppelspeicheranlage, die sogenannte „Horrea“, vor. Direkt am Moselufer zwischen Stadtmauer und Wohnbebauung platziert, dienten die rund 80 Meter langen und bis zu 20 Meter breiten Magazinhallen als Getreide- und Vorratsspeicher für den Hof und die Stadtbewohner. Zwei parallele Flügel umfassten einen Innenhof und wiesen an den Giebelseiten Rampen und überdeckte Pfeilerlauben auf. Das Innere des gut zu überwachenden Komplexes bot je Flügel rund 5000 Quadratmeter Lagerfläche auf zwei durch eine Holzkonstruktion gebildeten Etagen. Die langen Außenwände wurden von Blendarkaden mit je einem Lüftungsfenster im oberen Bogenfeld strukturiert.

Von dem sorgsam in Bruchstein und eingelassenen Ziegellagen ausgeführten Mauerwerk hat sich am umfangreichsten die moselseitige Außenwand des Westflügels erhalten. Heute Bestandteil eines barock überformten Traktes, tritt sie im großen Römersaal als innere Trennwand zum Umgang in ihrer unberührt derben Ästhetik offen zu Tage. Darunter im Sektkeller mit erhaltenen römischen Ziegelböden bilden die grob belassenen inneren Erdgeschossmauern der Horrea einen sinnigen Kontrast zur in den Formen der Jetztzeit neu gestalteten Vinothek. Ihr schließt sich der im elften Jahrhundert für das Kloster St. Irminen nördlich angebaute merowingische Gewölbekeller in der Form einer kreuzgratgewölbten Halle an.

Denn nach dem Abzug der Römer gelangten die Hallenruinen in fränkischen Besitz. König Dagobert I. schenkte sie dem Trierer Erzbischof Modoald. Im Jahr 645 wurde in den Überresten ein Kloster eingerichtet. Benannt nach der mutmaßlichen zweiten Äbtissin Irmina galt hier spätestens seit 953 die Benediktinerregel. Später wurde das Kloster in ein Augustinerchorfrauenstift umgewandelt. Nach der Säkularisation im Jahr 1802 standen die Baulichkeiten zunächst leer und wurden 1804 der Stadt übereignet. Unter Zusammenfassung mehrerer einst selbständiger katholischer Kranken- und Pflegeeinrichtungen etablierte die Stadt im selben Jahr in den ehemaligen Klostergebäuden die „Vereinigten Hospitien“ als Stiftung öffentlichen Rechts, um auf diese Weise Alten-, Kranken- und Pflegeeinrichtungen zu bündeln. Auch die Aufgaben des einstigen St. Jakob-Hospitals gingen in sie auf. Die Figur des heiligen Jakobus mit Wanderstab und Jakobsmuschel schmückt viele Gebäude der Stiftung und auch das Etikett der Abfüllungen des hauseigenen Weinguts.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Gebäudegruppe großflächig zerstört und anschließend partiell abgetragen. An die alte Klosterkirche St. Irminen erinnern heute aufgestellte Säulenreste. Auch der barocke Südflügel verschwand; der um 1740 parallel zur Mosel über der westlichen Horrea errichtete Flügel wurde restauriert. In dem repräsentativen Trakt mit prachtvollem Mittelrisalit und hohem Mansarddach sind heute anspruchsvolle Seniorenappartements untergebracht. Die im Jahr 1771 nach Plänen von Jean Antoine als einschiffiger Saalbau mit vierjochigem Langhaus im Stil des Rokoko errichtete Hauptkirche des Klosters wurde rekonstruiert, ebenso der romanische Kirchturm aus dem elften Jahrhundert.

Die Vereinigten Hospitien sind bis heute eine Wohltätigkeitsstiftung mit sozialem Auftrag. Zu den Wirtschaftsbetrieben gehört ein eigenes Weingut mit exponierten Schiefer-Steillagen an Saar und Mosel, dessen Grundlage Weinberge aus Liegenschaften alter Trierer Klöster bilden. Die Weinbaugeschichte lässt sich bis zu den Römern zurückverfolgen. Sie führten die robuste Elbling-Traube ein. Seit 1464 wird hier Riesling-Anbau betrieben. Ökologisch bewirtschaftet, von Hand gelesen, auf warmen Schieferböden und in römischen Kellern zur Vollendung gereift, lädt das in eine ruhige Parklandschaft eingebettete Ensemble sehenswerter Bauten zum friedvollen Genuss eines der geschätzten Sekte ein.

www.vereinigtehospitien.de



30.12.2022

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 28

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4

Kunstsparten (1)Stilrichtungen (3)Berichte (7)Variabilder (17)

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Barock

Stilrichtung:


Rokoko

Stilrichtung:


Antike Kunst

Bericht:


Gerüttelt und gedreht, nicht gerührt

Bericht:


Von heißen Vulkanhügeln in kühle Keller

Bericht:


Palazzo mit Dom- und Felsenkeller

Bericht:


Auf dem deutschen Sektthron

Bericht:


Wenn die Sachsenkeule zuschlägt







Der Zugang zum historischen Weinkeller der Vereinigten Hospitien in Trier

Der Zugang zum historischen Weinkeller der Vereinigten Hospitien in Trier

Außenwand der römischen Horrea

Außenwand der römischen Horrea

Modell der römischen Horrea

Modell der römischen Horrea

Sektkeller der Vereinigten Hospitien in Trier

Sektkeller der Vereinigten Hospitien in Trier

Die heutige Rokokokirche St. Irminen

Die heutige Rokokokirche St. Irminen

Merowingischer Weinkeller der Vereinigten Hospitien in Trier

Merowingischer Weinkeller der Vereinigten Hospitien in Trier

Der 1740 errichtete barocke Westflügel über der alten Horrea

Der 1740 errichtete barocke Westflügel über der alten Horrea

Der heilige Jakobus als Bronzefigur

Der heilige Jakobus als Bronzefigur

Stift St. Irminen

Stift St. Irminen

Modell der römischen Horrea

Modell der römischen Horrea

Die neue Vinothek der Vereinigten Hospitien in Trier

Die neue Vinothek der Vereinigten Hospitien in Trier

römische Innenwand der alten Horrea

römische Innenwand der alten Horrea

Etikett einer Sektflasche mit dem heiligen Jakobus

Etikett einer Sektflasche mit dem heiligen Jakobus




Copyright © '99-'2023
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce