Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Auktion in der Galerie Koller

Gemälde als Höhepunkte im breit gefächerten Spitzenangebot



Peter Paul Rubens, Die Anbetung der Könige, um 1617/18

Peter Paul Rubens, Die Anbetung der Könige, um 1617/18

Die Spitzenwerke hat sich der Auktionator für den letzten Tag aufgehoben. Sie finden sich in der Gemäldeabteilung bei den Alten Meistern und denen aus dem 19. Jahrhundert. Ein wahres Feuerwerk von Namen und Gemälden offeriert die Züricher Galerie Koller am 24. September, so als ob es sich um die Auflösung einer Museumssammlung handele. Wertmäßig an der Spitze steht die "Anbetung der Könige" aus der Zeit um 1617/1618 von Peter Paul Rubens. Der vorliegenden Version des von Rubens meistgemalten biblischen Themas, die eine ausgeführte Ölstudie zum gleichnamigen Werk im Musée des Beaux-Arts in Lyon ist, wird im Katalog ein Wert zwischen 400.000 bis 700.000 Franken zugeschrieben. Als Vorlagenskizze ist das auf Holz aufgetragene Ölbild dem Barockmeister zweifelsfrei zuschreibbar. Nun muss im Rahmen einer Zwangsversteigerung das Gemälde an den Meistbietenden unabhängig von der erzielten Höhe abgegeben werden - man darf gespannt sein, ob es zum Schnäppchen oder Höhepunkt wird.



Friedrich der Große ist auf einem weiteren Spitzenwerk die Zentralfigur. Kreisförmig um ihn herum bewegen sich so illustre Gestalten wie die Tänzerin Barbarina mit Chevalier de Chasot, Graf Algarotti und General Rothenburg. Der König selbst fungiert als überlegener Beobachter. Wie könnte es auch anders sein: Das einzigartige Stück aus dem Jahr 1852 stammt von Adolph von Menzel und wurde von ihm als Gegenstück zum Bild "Friedrich der Grosse und General Fouqué", das heute im Museum Narodowe zu Poznán hängt, konzipiert. Das Bild war bereits vielfach auf Ausstellungen zu bewundern und ist breit publiziert. Für dieses Stück von einzigartigem kunsthistorischem Rang muss der Interessent mit einem Preis zwischen 320.000 und 420.000 Franken rechnen.

Zwei als Gegenstücke konzipierte Flusslandschaften mit Figuren von Jakob Philipp Hackert aus dem Jahr 1767 folgen mit veranschlagten 250.000 bis 350.000 Franken in der Taxierungsskala. Bei den auf Kupfertafeln gemalten und gut erhaltenen Werken handelt es sich um ein Gemäldepaar, das bis heute fast gänzlich unbekannt geblieben ist. Charakteristisch für die Komposition ist die klare Teilung in Vorder- und Hintergrund in Anlehnung an die Landschaftsmalerei der holländischen Italianisanten des 17. Jahrhunderts. Darauf griff Hackert schon in seinen frühesten Landschaftskompositionen zurück. Auf einem weiteren Bild hielt Hackert die „Grotte Maiori an der Küste von Amalfi“ bei Neapel im Jahr 1770 fest. Der Blick geht aus der dunklen Höhle auf das Tageslicht erhellte Meer und wird im Katalog mit 220.000 bis 280.000 Franken aufgeführt.

Nur wenig darunter bewegt sich mit 180.000 bis 240.000 Franken die in Öl von Carl Spitzweg fixierte „Scharwache in einer mittelalterlichen Stadt“. Das um 1870 gemalte Bild aus der Reifezeit des Künstlers zeigt einen Trupp uniformierter Wachsoldaten in tiefen dunklen Gassen. In ihm dominieren nicht mehr einzelne Figuren sondern die nächtliche Gesamtkomposition. Daneben versammelt der Katalog beispielsweise noch als Allegorie auf die Luft und das Feuer eine „Venus in der Schmiede des Vulkan“, in Feimalerei ausgeführt von Jan Brueghel II. und seiner Werkstatt (Taxe 140.000 bis 180.000 SFR), Hans Bols ovale Gouache „Streit vor dem Wirtshaus“ von 1590 (Taxe 150.000 bis 180.000 SFR) oder eine idealisierte Rheinlandschaft“ aus dem Jahr 1650 von Herman Saftleven (Taxe 110.000 bis 140.000 SFR).

Geschickt leuchtet Laurens Craen sein „Früchtestillleben“ mit Zitronen, Trauben, Pfirsichen, Aprikosen und Pflaumen aus (Taxe 80.000 bis 140.000 SFR). Als Gegenstücke konzipierte der Dresdner Barockmaler Johann Christian Vollerdt zwei „Winterlandschaften“ (Taxe 20.000 bis 30.000 SFR). Und den „Vierwaldstättersee mit dem Urirotstock von Brunnen aus gesehen“ legte Alexandre Calame 1850 als friedliche Morgenstimmung an (Taxe 80.000 bis 120.000 SFR). Außerdem bereichern Skizzen, wie schöne Porträts und Figurenstudien in Bleistift und Tusche von Johann Heinrich Lips (Taxen zwischen 200 und 1.800 SFR), Künstlergrafiken, ausländische Veduten, dekorative Grafiken und Bücher die Auswahl.

Einen Tag zuvor kommen die Möbel, Pendulen, Bronzen, Tapisserien unter den Hammer. Auch diese, rund 300 Lose starke Abteilung zeichnet sich durch Stücke von erlesener Qualität aus. Das mit 250.000 bis 450.000 Franken am höchsten bewertete Werk ist ein kleines Damenbureau "A Fleurs" aus der Zeit um 1760. Der Sekretär nimmt die elegante und leichte Formgebung des Rokoko auf und ist eines der bedeutendsten Beispiele für die Fertigkeit der Kunstschreinerei Hache in Grenoble, die zur Zeit Louis XV. in höchster Blüte stand. Der leicht trapezförmige Korpus des Möbels steht auf hohen, geschweiften Beinen und ist mit Blumen- und Bandmarketerien aus Ahorn, Wurzelmaser, Kirsche sowie weiteren Frucht- und Edelhölzern verziert.

Aus der gleichen Zeit stammt auch eine Prunkpendule "Au Dromadaire". Das vergoldete Stück besitzt ein markant geschweiftes, durchbrochenes Uhrengehäuse, das von einem Dromedar getragen und von einem Orientalen an der Spitze bekrönt wird. Dieses Werk von bestechender Eleganz und Qualität aus der Pariser Werkstatt von Jean-Joseph de Saint-Germain um 1745/49 schätzen die Experten auf 160.000 bis 260.000 Franken. Neben vielen Sekretären, Bureau-Plats, Fauteuils, Prunkkommoden, wie einem dicht mit Elfenbeineinlagen verzierten Stück um 1680 aus der Lombardei oder dem Veneto für 120.000 bis 180.000 Franken, Statuen und Girandolen aus dem 18. Jahrhundert werden auch Tapisserien jener Zeit angeboten, darunter die flandrische Arbeit mit musizierenden Bauern in einer idealisierten Waldlandschaft (Taxe 45.000 bis 65.000 SFR).

Ein Paar Prunkgirandolen "Aux Lions Ailes" aus dem Umkreis von Martin-Eloy Lignereux oder Pierre Philippe Thomire um 1795/1800 mit schwarzen, antikisierenden, drei Lichtarme tragenden Frauengestalten (Taxe 70.000 bis 120.000 SFR), ein kleiner Wiener Lyrasekretär aus der Zeit um 1805/1810 (Taxe 35.000 bis 55.000 SFR) und die Marmorbüste der Kaiserin Marie-Louise von Lorenzo Bartolini leiten ins 19. Jahrhundert über (Taxe 38.000 bis 58.000 SFR), bei dem als besondere Stücke zwei Vasenpaare mit rechteckigem Gefäßkorpus und Bemalungen mit idealisierten Parklandschaften bzw. Allegorien der vier Elemente bestechen (Taxen je 4.000 bis 7.000 SFR).

Am 22. September stehen Teppiche, am 18. September Silber, Glas und Porzellan und am 19. September Schmuck, Taschen- und Armbanduhren zum Verkauf. Hier besitzt eine Clipbrosche aus den 1950er Jahren, gefertigt von Van Cleef & Arpels aus New York, die Form eines mit 206 Brillanten besetzten Stechpalmblattes, das von einer roten Blattader aus Rubinen mittig durchzogen wird (Taxe 35.000 bis 45.000 SFR). Auf dieses exzellente wie bestechende Stück dürfte sich die größte Aufmerksamkeit in dieser Abteilung richten. Der 20. September ist den Asiatika vorbehalten, die mit einem Paar imposanter chinesischer Höflinge aus dem 13./14. Jahrhundert überzeugen. Die 175 Zentimeter hohen Stuckofiguren sollen 170.000 bis 220.000 Franken einspielen.

Die Vorbesichtigung aller Objekte ist noch zum 16. September täglich von 10 bis 19 Uhr möglich, danach auf Anfrage.

Kontakt:

Koller Auktionen

Hardturmstrasse 102

CH-8031 Zürich

Telefon:+41 (044) 445 63 63

Telefax:+41 (044) 273 19 66

E-Mail: office@kollerauktionen.ch



15.09.2003

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Kunstwerke (7)

Veranstaltung vom:


18.09.2003, Kunst, Antiquitäten und Asiatica

Bei:


Koller Auktionen AG

Bericht:


Polen im Kommen

Kunstwerk:

Jean-François Hache, Damenbureau, Grenoble um 1760
Jean-François Hache, Damenbureau, Grenoble um 1760

Kunstwerk:

Lorenzo Bartolini, Kaiserin Marie-Louise, um 1811
Lorenzo Bartolini, Kaiserin Marie-Louise, um 1811

Kunstwerk:

Peter Paul Rubens, Die Anbetung der Könige, um 1617/18
Peter Paul Rubens, Die Anbetung der Könige, um 1617/18

Kunstwerk:

Jakob Philipp Hackert, Die Grotte Maiori an der Küste von Amalfi, 1770
Jakob Philipp Hackert, Die Grotte Maiori an der Küste von Amalfi, 1770

Kunstwerk:

Adolph von Menzel, Friedrich der Große und die Tänzerin Barbarina mit Chevalier de Chasot, Graf Algarotti und General Rothenburg, 1852
Adolph von Menzel, Friedrich der Große und die Tänzerin Barbarina mit Chevalier de Chasot, Graf Algarotti und General Rothenburg, 1852

Kunstwerk:

Johann Heinrich Lips, Porträt eines Mädchen und eines Knaben
Johann Heinrich Lips, Porträt eines Mädchen und eines Knaben







Stuckofiguren, China, 13./14. Jahrhundert

Stuckofiguren, China, 13./14. Jahrhundert

Taxe: 170.000 - 220.000 SFR

Losnummer: 219

Adolph von Menzel, Friedrich der Große und die Tänzerin Barbarina mit Chevalier de Chasot, Graf Algarotti und General Rothenburg, 1852

Adolph von Menzel, Friedrich der Große und die Tänzerin Barbarina mit Chevalier de Chasot, Graf Algarotti und General Rothenburg, 1852

Taxe: 320.000 - 420.000 SFR

Zuschlag: 320.000,- SFR

Losnummer: 3078

Johann Heinrich Lips, Porträt eines Mädchen und eines Knaben

Johann Heinrich Lips, Porträt eines Mädchen und eines Knaben

Taxe: 500 - 700 SFR

Losnummer: 3128

Jean-François Hache, Damenbureau, Grenoble um 1760

Jean-François Hache, Damenbureau, Grenoble um 1760

Taxe: 250.000 - 450.000 SFR

Zuschlag: 350.000,- SFR

Losnummer: 1146

Lorenzo Bartolini, Kaiserin Marie-Louise, um 1811

Lorenzo Bartolini, Kaiserin Marie-Louise, um 1811

Taxe: 38.000 - 58.000 SFR

Losnummer: 1247

Jakob Philipp Hackert, Die Grotte Maiori an der Küste von Amalfi, 1770

Jakob Philipp Hackert, Die Grotte Maiori an der Küste von Amalfi, 1770

Taxe: 220.000 - 280.000 SFR

Zuschlag: 220.000,- SFR

Losnummer: 3062




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce