Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.09.2014 Auktionswoche A 170: Silber, Porzellan, Schmuck, Uhren, Möbel, Teppiche, Gemälde, Graphik, Zeichnungen, Alte Meister, Gemälde 19. Jahrhundert, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

 /

/
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Der Körper in der Kunst

Der menschliche Körper ist schon immer Thema in der Kunst. Seine Abbildhaftigkeit macht ihn zum bestimmenden Aussageträger in der Malerei, der Skulptur und auch in den Neuen Medien. Seit gestern stellt nun das Sprengel Museum in Hannover 13 junge künstlerische Positionen vor, die sich der Frage widmen, auf welche Weise der menschliche Körper zum Bild wird und welche Aussagen wiederum diese Bilder über die sich verändernde Wahrnehmung von Körperlichkeit machen. Der Körper dient dabei als Speicher und Projektionsfläche individueller und kollektiver Erfahrungen. In Form seiner Arbeitskraft repräsentiert er zugleich einen ökonomischen Wert, der im Prozess der Globalisierung in immer schnelleren Schüben eine Umwertung erfährt. Das Bild, das das Individuum von sich selbst entwirft und das in diesem Sinne die Vorstellungen vom eigenen Handlungsrahmen bestimmt, verliert zunehmend an Stabilität. Sich ständig ändernde Menschenbilder in den Medien und das Auflösen kulturell-ethnischer und soziopolitisch definierter Identitäten tragen ebenso zur Verunsicherung des Individuums bei.

In diesem Rahmen bewegen sich die Arbeiten der Künstler, die sich auf Fotografie und Medienkunst konzentrieren. So untersucht Michal Rovner, nach welchen strukturellen Mustern sich Menschen in sozialen Zusammenhängen ordnen. Santiago Sierra und Jeff Burton stellen die Frage nach dem ökonomischen Wert der Arbeitskraft Mensch. Gillian Wearing geht es um die zwischenmenschlichen Handlungsräume an den Rändern der Wohlstandsgesellschaft. Pierre Bismuth und Pierre Huyghe thematisieren das Verschwinden des Menschen in den Bildern, die die Medien von ihm produzieren. Und Ghazel zeigt die Probleme auf, zwischen verschiedenen Kulturen zu leben.

Die Ausstellung „Soziale Kreaturen – Wie Körper Kunst wird“ läuft bis zum 13. Juni. Das Sprengel Museum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, dienstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 2,60 Euro.

Sprengel Museum Hannover
Kurt Schwitters Platz
D-30169 Hannover

Telefon: +49 (0)511 – 168 438 75
Telefax: +49 (0)511 - 168 450 93

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


29.02.2004, Soziale Kreaturen. Wie Körper Kunst wird

Bei:


Sprengel Museum Hannover








News von heute

Große Meister der Dresdener Gemäldegalerie in München

Große Meister der Dresdener Gemäldegalerie in München

Werke des Australiers Robert Klippel in St. Moritz

News vom 21.08.2014

Niederländischer Künstler Ger van Elk gestorben

Fred Sandback in Bottrop

Fred Sandback in Bottrop

Spaziergang zu Stephan Balkenhols Skulpturen in Wuppertal

Spaziergang zu Stephan Balkenhols Skulpturen in Wuppertal

News vom 20.08.2014

Christina Végh wird Direktorin der Kestnergesellschaft

Sophie Taeuber-Arp in Aarau

Sophie Taeuber-Arp in Aarau

Nina Hoffmann in Bremen

Nina Hoffmann in Bremen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neu bei FLUEGEL-RONCAK: Alex Katz - Study for black sweater
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Alex Katz - White Flowers

Eröffnung der Ausstellung „Alex Katz - Landscapes and Portraits“ am 10.10.2014 in Nürnberg
Galerie Flügel-Roncak