Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2022 Nachverkauf zur Auktion 74: Bildende Kunst - Autographen - Musik - Haus Habsburg

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Porzellan als Mittel der Diplomatie

Katharina zu Pferde, Meißen 1770

Dass Porzellan im 18. Jahrhundert als Mittel der Diplomatie verstanden wurde, macht seit gestern eine Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden deutlich. In den ersten Jahrzehnten nach der Gründung der Meißner Porzellanmanufaktur im Jahr 1710 verfügte neben dem sächsischen kein anderer europäischer Hof über Porzellan aus eigener Fertigung. Damit hatten die sächsischen Kurfürsten „vor allen hohen Häuptern etwas voraus“, da sie auf diese Weise „köstliche Präsente geben können“, wie es in einer zeitgenössischen Quelle heißt. Dieses Vorteils war sich August der Starke wohlbewusst, der Meißner Porzellan praktisch von Anfang an als diplomatisches Geschenk einsetzte. Da der russische Zarenhof in St. Petersburg der wichtigste Bündnispartner Sachsens im 18. Jahrhundert war, gingen die meisten und auch die qualitätvollsten Geschenke aus Meißner Porzellan dort ein, wie das Teeservice auf vergoldetem Untersatz, das König August III. 1733 der Zarin Anna verehrte, sowie das St. Andreas-Service, das der Kurfürst 1745 anlässlich der Hochzeit des Thronfolgers mit der nachmaligen Zarin Katharina der Großen nach St. Petersburg sandte.

Angeregt durch diese Porzellanpräsente wuchs am Zarenhof die Begeisterung für Meißner Porzellan, was wiederum zu Bestellungen durch die Zaren führte. Vor allem Katharina die Große tat sich als Auftraggeberin für die Meißner Manufaktur hervor, wobei sie ihrerseits Porzellan als Geschenk für verdiente russische Feldherrn oder Politiker verwendete. Ihr umfangreichster Auftrag war die Große Russische Bestellung - 40 mythologische Gruppen, die Johann Joachim Kändler und Michel Victor Acier von 1772 bis 1774 schufen. Sie wird in der Ausstellung zum ersten Mal außerhalb Russlands gezeigt. Als Gemeinschaftsprojekt der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Staatlichen Eremitage St. Petersburg, wo sich die Mehrzahl dieser Porzellane bis auf den heutigen Tag befindet, vereint die Ausstellung zusätzlich Stücke aus anderen russischen Museen, dem Rijksmuseum in Amsterdam, mehreren deutschen Museen sowie aus europäischem und amerikanischem Privatbesitz.

Die Ausstellung „Meißen für die Zaren - Porzellan als Mittel sächsisch-russischer Politik im 18. Jahrhundert“ ist im Georgenbau des Residenzschloss bis zum 26. September zu sehen. Geöffnet ist täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Residenzschloss – Georgenbau
Schlossplatz 1
D-01067 Dresden

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


04.07.2004, Meißen für die Zaren. Porzellan als Mittel sächsisch-russischer Politik im 18. Jahrhundert

Bei:


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Kunstsparte:


Porzellan

Stilrichtung:


Rokoko

Stilrichtung:


Klassizismus

Variabilder:

Katharina zu Pferde, Meißen 1770
Katharina zu Pferde, Meißen 1770








News vom 06.07.2022

Secession zeigt B. Ingrid Olson

Secession zeigt B. Ingrid Olson

Nackte Männlichkeit in Bremen

Nackte Männlichkeit in Bremen

Gustave Buchet in Lausanne

Gustave Buchet in Lausanne

DGPh-Kulturpreis für Hans-Michael Koetzle

DGPh-Kulturpreis für Hans-Michael Koetzle

News vom 05.07.2022

Hans Kupelwieser in Krems

Hans Kupelwieser in Krems

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Alfred Sabisch in Kalkar

Alfred Sabisch in Kalkar

News vom 04.07.2022

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Jeschke, van Vliet Kunstauktionen - Gabriella Rochberg

Jeschke van Vliet ernennt Gabriella Rochberg zum Head of Modern and Contemporary Art
Jeschke, van Vliet Kunstauktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce