Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wie das Gelsenkirchener Blau auf Yves kam

Yves Kleins Reliefs im westlichen Foyer des Gelsenkirchener Theaters von Werner Ruhnau

Einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Kunst und Architektur geht seit heute das Museum Wiesbaden nach. Zeitgleich zu der Yves Klein-Retrospektive in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt legt das Wiesbadener Haus anhand von Modellen, Objekten, Fotos, Briefen und originalen Dokumenten das gemeinsame Wirken zwischen dem Künstler Yves Klein und dem Architekten Werner Ruhnau offen. Ausgangspunkt war der Neubau des Gelsenkirchener Theaters, für deren Wände Yves Klein gemeinsam mit Werner Ruhnau die berühmten riesigen blauen Schwammreliefs entwickelte. Als Klein und Ruhnau sich im März 1957 in Paris begegneten, stand Klein noch ganz am Anfang seiner künstlerischen Entwicklung. Drei Jahre später, nach Abschluss des Projekts in Gelsenkirchen, gehörte er zum Zentrum der Pariser Kunstwelt, in seiner Wohnung trafen sich die „Nouveaux Réalistes“, er war begehrt und überall gern gesehen.

In diesen Jahren, die in weiten Teilen durch die Ausarbeitung der wandüberspannenden Schwammreliefs von Klein und Ruhnau geprägt waren, muss einiges geschehen sein. Denn als Klein 1962 im Alter von nur 34 Jahren an den Folgen seines dritten Herzanfalls verstarb, gehörte er zu den einflussreichsten jungen Künstlern. Die Zusammenarbeit, die den einzigen großen öffentlichen Auftrag von Yves Klein darstellt, ist bis heute in ihrer Bedeutung kaum untersucht worden. Die Ausstellung im Museum Wiesbaden und die dazu erarbeitete Dokumentation versuchen nun, diese Lücke wenigstens vom Ansatz her zu schließen.

Die Ausstellung „Wie das Gelsenkirchener Blau auf Yves kam - Zur Zusammenarbeit zwischen Yves Klein und Werner Ruhnau“ läuft vom 6. Oktober bis zum 15. März 2005. Das Museum hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 2,50 Euro, ermäßigt 1,25 Euro.

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-65185 Wiesbaden

Telefon: +49 (0)611 – 335 21 70
Telefax: +49 (0)611 – 335 21 92

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


06.10.2004, Wie das Gelsenkirchener Blau auf Yves Klein kam - Zur Geschichte der Zusammenarbeit zwischen Yves Klein und Werner Ruhnau

Bericht:


Yves Klein in der Schirn

Variabilder:

Yves Kleins Reliefs im westlichen Foyer des Gelsenkirchener Theaters von
 Werner Ruhnau
Yves Kleins Reliefs im westlichen Foyer des Gelsenkirchener Theaters von Werner Ruhnau

Künstler:


Yves Klein








News vom 05.07.2022

Hans Kupelwieser in Krems

Hans Kupelwieser in Krems

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Alfred Sabisch in Kalkar

Alfred Sabisch in Kalkar

News vom 04.07.2022

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

News vom 01.07.2022

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Graz zeigt Axl Leskoschek

Graz zeigt Axl Leskoschek

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Jeschke van Vliet ernennt Gabriella Rochberg zum Head of Modern and Contemporary Art
Jeschke, van Vliet Kunstauktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce