Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.05.2017 Auktion 1084: Berlin Auktion - Sammlung Gronert - Russian Sale

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Elmgreen & Dragset bauen Homosexuellen-Mahnmal

Michael Elmgreen und Ingar Dragset, die mit ihren wohl überlegten skulpturalen Installationen schon häufiger die Gemüter erregten und 2002 für ein Krankenhausbett den hoch dotierten „Preis der Nationalgalerie für junge Kunst“ erhielten, sollen das Mahnmal für die zur NS-Zeit verfolgten Homosexuellen in Berlin bauen. Der Entwurf des dänisch-norwegischen Künstlerduos ging als Sieger eines Wettbewerbs hervor, zu dem 17 Künstler im August 2005 vom Land Berlin und der Bundesrepublik Deutschland in Abstimmung mit dem Lesben- und Schwulenverband und der Initiative „Der homosexuellen Opfer gedenken“ geladen wurden. Als Ort des geplanten Denkmals ist eine Lichtung am östlichen Tiergartenrand, südlich des Goethedenkmals, gegenüber dem „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ vorgesehen. Dafür stellt der Bund 450.000 Euro zur Verfügung. Das Mahnmal soll so schnell wie möglich realisiert werden.

Die Jury unter Vorsitz von Norbert Radermacher begründete ihre Entscheidung: „Nach einer sehr offen geführten, intensiven und teilweise auch kontroversen Diskussion über zwei Tage hat sich die Jury mit deutlicher Mehrheit für den Entwurf von Michael Elmgreen und Ingar Dragset entschieden. Ihre sehr klar durchdachte und selbstbewusst auftretende Skulptur nimmt ganz offensichtlich Bezug auf die Stelen des Holocaust Denkmals von Peter Eisenman, indem sie die Grundform einer Stele - deutlich vergrößert - zu einer Art Haus werden lassen, das nun tatsächlich auch ein Inneres bekommt. Wie durch ein Fenster, das schräg in eine Ecke eingeschnitten ist, blickt der Betrachter auf ein projiziertes Filmbild. Im klassischen Schwarzweiß sieht er eine endlos wirkende Kussszene zwischen zwei Männern. Die von Außen eher kühl oder abweisende Betonform bekommt so einen ganz intimen Aspekt. Ohne verbale Hilfestellungen oder schriftliche Erklärungen wird hier das Thema der Homosexualität direkt und doch subtil vorgestellt. Die Jury ist zu der Überzeugung gekommen, hiermit eine künstlerische Arbeit gefunden zu haben, die souverän und zeitgemäß einen Ort zum Gedenken an die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen schafft und gleichfalls die Diskussion über die Akzeptanz der gleichgeschlechtlichen Liebe heutzutage anregt.“

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Hans Kupelwieser gestaltet Homosexuellen-Mahnmal in Wien

Bericht:


Weg frei für Homosexuellen-Mahnmal in Berlin

Bericht:


Denkmal für Sinti und Roma eingeweiht

Bericht:


Die Spur der Steine

Künstler:

Ingar Dragset

Künstler:

Michael Elmgreen








News von heute

Ieoh Ming Pei wird 100 Jahre alt

Ieoh Ming Pei wird 100 Jahre alt

News vom 25.04.2017

Nick Relph in Bonn

Nick Relph in Bonn

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Avery Singer im Kölner Kunstverein

Avery Singer im Kölner Kunstverein

News vom 24.04.2017

International Light Art Award für Satoru Tamura

International Light Art Award für Satoru Tamura

Michael Najjar in Berlin

Michael Najjar in Berlin

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

21.04.2017: Vorbericht zur Sommerauktion 2017
Kunst-Auktionshaus Wendl

Van Ham Kunstauktionen - ART-Kuratorenpreis bei Van Ham

Der ART-Kuratorenpreis bei Van Ham geht in die zweite Runde
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce