Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

München: Gericht verurteilt Restaurator zu Schadenersatzzahlungen

Beschädigt ein Restaurator bei unsachgemäßer Behandlung ein Kunstwerk, muss er Schadenersatz bezahlen. So entschied gestern auch das Oberlandesgericht München und bestätigte damit eine Entscheidung des Landgerichts Traunstein vom Mai 2017. Außerdem legte das Gericht die Höhe der Schadenersatzzahlung auf letztlich 26.000 Euro fest. Weiterhin betonten die Richter, dass die Beschädigung darüber hinaus einen bedeutenden immateriellen Verlust darstellt. Der Entscheidung ging ein jahrelanger Rechtsstreit mit zahlreichen Gutachten und Bewertungen voraus.

2011 hatte der Münchner Galerist Andreas Baumgartl erstmals Klage gegen den Restaurator eingereicht, da dieser ihm angeblich vier Kunstwerke ruiniert habe. Bei den vier Werken handelte es sich um das Ölgemälde „Mönch mit zwei Bierkrügen und einem Krug“ Eduard von Grützners, das Werk „Chiemseeufer", das womöglich Ernst Kaiser gemalt hat, ein „Schlafender Mönch" von Alfons Spring und „Der Schreiber“ von Carl Spitzweg. Vor allem letzterer habe durch die unsachgemäße Behandlung massiv an Wert verloren, der Verlust für den Spitzweg allein beträgt rund 20.000 Euro. Der Galerist forderte von dem Beklagten die Kosten für die Restaurierung und Begutachtung zurück sowie Schadenersatz in Höhe von insgesamt 66.832 Euro.

Baumgartl hatte den Restaurator 2009 damit beauftragt, die Gemälde zu reinigen. Dieser habe den alten Firnis, also den Schutzanstrich auf der Malerei, abnehmen und mit einem neuen versehen sollen, um die Farben brillanter wiederzugeben, erklärte er vor Gericht. Der Restaurator habe jedoch mit viel zu scharfen Lösungsmitteln die Farbe mit abgewaschen, wodurch zahlreiche Details verloren worden seien. Der Beklagte weist die Vorwürfe nach wie vor zurück. Die Bilder seien schon vorher in schlechtem Zustand gewesen, sagte sein Rechtsanwalt Johannes Lell. Man dürfe die Schuld für misslungene frühere Restaurierungen nicht dem Beklagten in die Schuhe schieben. Eine Revision gegen das jetzige Urteil ließ der Senat nicht zu. Der Restaurator kann dagegen aber eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an











News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce