Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.09.2019 Auktion 14. September 2019

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Antikentausch zwischen Dresden und Berlin

Kopf eines bärtigen Gottes, 1. Jahrhundert v. Chr.

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Staatlichen Museen zu Berlin haben Kunstgegenstände ausgetauscht, die zum Besitz des jeweils anderen Instituts gehören. In den Antikensammlungen in Dresden und Berlin befanden sich diese Objekte und wurden als Fremdbesitz verwahrt. Ein langjähriges Forschungsprojekt zur Klärung der Kriegsverluste stieß nun auf diese Fehler und konnte in der Bundeshauptstadt 14 Objekte identifizieren, die eigentlich Teil der Dresdner Antikensammlung sind. Vice versa führte Dresden zwölf Werke, die bei den Staatlichen Museen zu Berlin als Verluste galten. Die falsche Zuordnung der Antiken lässt sich auf die Folgen des Zweiten Weltkriegs zurückführen, als die Kunstwerke in die Sowjetunion abtransportiert wurden. Im Zuge der Rückgabe kamen 1958 etwa 1,5 Millionen Objekte wieder zurück in die DDR, Teile davon in die falschen Sammlungen. Zunächst wurden sie als Altbesitz geführt, später als Fremdbesitz.

Die Berliner Antikensammlung erhält mehrere kleine Bronzestatuetten, aus Knochen gefertigte Geräte, darunter drei Löffeln, ein Siegel aus Speckstein und eine Tonkanne. Die Dresdner Sammlungen freuen sich über die Rückgabe von zwei Bronzestatuetten, mehreren Bronzegefäßen und -geräten sowie über ein marmornes Relieffragment mit der Darstellung eines bärtigen Götterkopfes. Als Teil der um 1900 in Ägypten entstandenen Sammlung des Stuttgarter Unternehmers Ernst von Sieglin dürfte der Männerkopf das bedeutendste Stück des Austausches darstellen.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Kunstsparte:


Antiken

Kunstsparte:


Bronze

Kunstsparte:


Skulptur

Variabilder:

Kopf eines bärtigen Gottes, 1. Jahrhundert v. Chr.
Kopf eines bärtigen Gottes, 1. Jahrhundert v. Chr.








News vom 22.08.2019

Udo Kittelmann verlässt Berlin

News von heute

Rachel Maclean in Wiesbaden

Rachel Maclean in Wiesbaden

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

Heinz Zander in Villingen-Schwenningen

News vom 22.08.2019

Schenkung für die Albertina

Schenkung für die Albertina

Humboldt in Altenburg und Umgebung

Humboldt in Altenburg und Umgebung

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl: Auktion 14. September 2019
https://www.auktionshaus-stahl.de/bericht.php





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce