Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.09.2019 Auktion 1137: The Modern Style - From Art Nouveau to Art Deco 1900-1930

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ronald Jones gestorben

Ronald Jones gestorben

Der US-amerikanische Künstler und Kritiker Ronald Jones ist tot. Er starb am vergangenen Wochenende im Alter von 67 Jahren. Dies teilte die New Yorker Galerie Metro Pictures mit, die Jones in den 1980er und 1990er Jahren vertrat. Der 1952 geborene Künstler, Kurator, Lehrer und Kritiker wurde Mitte der 1980er Jahre vor allem in New York und den USA bekannt. Er betätigte sich hauptsächlich auf dem Feld der Skulptur. Als Vertreter der Konzeptkunst verlieh er seinen Arbeiten oftmals lange Texte als Titel. Diese mussten zunächst vom Betrachter gelesen werden, um das Kunstwerk zu verstehen. Dabei untersuchte er im Kunstkontext häufig geschichtliche Zusammenhänge mit unterschiedlichen formellen minimalistischen Setzungen. So nutzte er unter anderem den „Police-Room 6-1-9“, das Vernehmungszimmer des südafrikanischen Bürgerrechtlers Steven Biko, oder Teile der Unglücksmaschine des Pan-Am-Flugs 103, der 1988 Ziel eines terroristischen Anschlags über dem schottischen Lockerbie war.

Ronald Jones studierte am Huntingdon College in Montgomery im US-Bundesstaat Alabama und absolvierte seine Bildhauerausbildung an der University of South Carolina. An der Ohio University wurde er mit seiner Dissertation über die Zusammenarbeit zwischen Samuel Beckett und Marcel Duchamp in Interdisciplinary Arts promoviert. 1985 zog er nach New York, zwei Jahre später bespielte er mit seiner ersten Einzelausstellung die Galerie Metro Pictures. Seit 1986 wirkte Jones auch als Kurator und schrieb ab 1987 Kritiken und Artikel für Zeitschriften wie „Arts Magazine“, „Frieze“, „Art in America“, „Parkett“ und „Artscribe“. 1989 wurde er von der School of Art der Yale University eingeladen, Vorlesungen über Bildhauerei zu halten. Jones verlegte sich zunehmend auf seine akademische Laufbahn, die ihn an internationale Orte führte, etwa an die Konstfack University College of Arts, Crafts and Design nach Stockholm, an die Königliche Kunstakademie nach Kopenhagen, an die Columbia University nach New York, an die Städelschule nach Frankfurt und zuletzt an das Royal College of Art nach London.

Ronald Jones wirkte auf mehreren Feldern und trat auch als Gartenarchitekt hervor, etwa für den Pritzker Park in Chicago, den botanischen Garten im brasilianischen Curitiba oder den Hamburger Stadtpark. 1999 schrieb er das Libretto für die erste computergenerierte Oper „Falling and Waving“. Sie wurde von der Brooklyn Academy of Music and Arts in New York aufgeführt. Seine Kunstwerke befinden sich in den Sammlungen mehrerer Museen, darunter dem Museum of Modern Art und dem Metropolitan Museum in New York. Der Grazer Kunstverein widmete ihm 2014 zum Festival Steierischer Herbst eine Retrospektive, organisiert vom damaligen Direktor Krist Gruijthuijsen, der Jones dann 2017 auch in den Kunst-Werken in Berlin präsentierte.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Konzeptkunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Ronald Jones gestorben
Ronald Jones gestorben

Variabilder:

in der Ausstellung „Ronald Jones. 1987–1992“
in der Ausstellung „Ronald Jones. 1987–1992“

Variabilder:

in der Ausstellung „Ronald Jones. 1987–1992“
in der Ausstellung „Ronald Jones. 1987–1992“

Variabilder:

in der Ausstellung „Ronald Jones. 1987–1992“
in der Ausstellung „Ronald Jones. 1987–1992“

Künstler:

Ronald Jones








News vom 13.09.2019

Preis der Nationalgalerie für Pauline Curnier Jardin

Preis der Nationalgalerie für Pauline Curnier Jardin

News vom 12.09.2019

Art Berlin und Positions starten

Art Berlin und Positions starten

Österreichischer Fotopreis für Seiichi Furuya

Österreichischer Fotopreis für Seiichi Furuya

Gemälde von Joseph Anton Koch kehrt ins Städel zurück

Gemälde von Joseph Anton Koch kehrt ins Städel zurück

Abschiedsausstellung für Robert Frank in Berlin

Abschiedsausstellung für Robert Frank in Berlin

News vom 11.09.2019

Neue Direktorin im Kunstmuseum Solingen

Neue Direktorin im Kunstmuseum Solingen

Karl Schmidt-Rottluff-Stipendiaten in Düsseldorf

Karl Schmidt-Rottluff-Stipendiaten in Düsseldorf

Chinesische Medienkunst in Berlin

Chinesische Medienkunst in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

ART SALZBURG CONTEMPORARY 2019
art salzburg contemporary

Galerie Frank Fluegel - Koidl

Alex Katz – When Some Quick Thing Becomes Absolutely Visible Supported by GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce