Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.10.2019 Sonderauktion: Sammlung Rudolf Neumeister

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Josef Ignaz Mildorfer im Oberen Belvedere

in der Ausstellung „Josef Ignaz Mildorfer (1719-75). Rebell des Barock“

Mit der Ausstellung „Josef Ignaz Mildorfer (1719-75). Rebell des Barock“ würdigt das Belvedere in Wien den dreihundertsten Geburtstag des gebürtigen Tirolers ab heute mit einer Einzelausstellung. 55 Gemälde, Skulpturen, Grafiken, Zeichnungen und Archivalien geben den Besuchern einen Einblick in das Œuvre des Malers und einstigen Professors der Wiener Kunstakademie. Kuratorin Maike Hohn konzentriert sich dabei auf die drei Hauptaspekte seines künstlerischen Schaffens und sozialen Wirkens als Schüler, Lehrer und Maler und präsentiert die Exponate ihren Themen nach in eigenen Räumen.

1719 als Sohn eines Malers in Innsbruck geboren, wird Josef Ignaz Mildorfer 1741 erstmals in den Archiven der Wiener Kunstakademie erwähnt. Im Jahr darauf reagiert er mit kleineren Schlachtengemälden auf das Zeitgeschehen im Zusammenhang mit dem Österreichischen Erbfolgekrieg. Bis 1748 folgen weitere Aufträge von der Kirche, darunter Altarbilder oder Deckenfresken wie jenes in der gräflichen Kapelle im tschechischen Schloss Milotitz um 1745/46. Mit der malerischen Ausstattung des Alten Burgtheaters und Aufträgen von Herzogin Maria Theresia Felicitas von Savoyen begann die rege Tätigkeit für die Wiener Hof- und Adelsgesellschaft. Davon zeugen heute noch der Menageriepavillon in Schönbrunner Tierpark oder die Maria-Theresien-Krypta in der Wiener Kapuzinergruft.

1751 wurde Mildorfer als Professor für Malerei an die Wiener Kunstakademie berufen. Seine Lehrtätigkeit bis 1759 führte zur Herausbildung des „Wiener Akademiestils“, der Künstler wie Michelangelo Unterberger, Paul Troger oder Franz Anton Maulbertsch bis zur Ablösung durch den Klassizismus prägte. Einer der Gründe für die Ausstellung Mildorfers im Belvedere liegt darin, dass Werke des Wiener Akademiestils und dessen Künstler zum Kernbestand des Museums zählen. Nach Ausschluss aus der Akademie widmete sich Mildorfer wieder Aufträgen aus Adel, Kirche und Bürgertum. In den Jahren danach freskierte er unter anderem die Decken des Kärntnertortheaters, des Sommerrefektoriums im Benediktinerstift Seitenstetten, die Schlosskapelle von Esterházy am Neusiedler See oder Wallfahrtskirchen in der Tschechei und Slowakei.

Mildorfers Stil ist geprägt durch eine starke Bewegtheit der Figuren, deren Ausdruck, verstärkt durch eine harte Licht- und Schattenwirkung, zur Geltung kommt. Dieser Einfluss ist wohl auf die Panduren, jene Schlachtengemälde, die er schon als junger Maler an der Akademie angefertigt hatte, zurückzuführen. In einem vierteiligen Engelszyklus aus den späten 1740er Jahren konzentriert sich Josef Ignaz Mildorfer auf die Figuren und verlagert das Geschehen ausschließlich in den Vordergrund. Das von außen einfallende und pointierte Licht lässt nicht nur den Hintergrund ins Dunkle gleiten, sondern trägt auch maßgeblich zur Dramatik des Motivs bei. Wirken Figuren und Form in der „Schlacht bei Schärding“ noch kleinteilig und ungeordnet, so erhalten die Engel klare Strukturen und Form. Kontinuität in den Details sind abgespreizte Finger, drehende Körper, flatternde Gewänder, Uniformen oder Haare, die im Moment des Höhepunktes einfrieren.

Die Ausstellung „Josef Ignaz Mildorfer (1719-75). Rebell des Barock“ läuft vom 19. September bis zum 6. Januar 2020. Das Obere Belvedere hat täglich von 9 bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 16 Euro, ermäßigt 13,50 Euro, für Kinder und Jugendlich bis 18 Jahren ist er frei. Der Katalog zur Ausstellung ist für 19 Euro erhältlich.

Österreichische Galerie Belvedere – Oberes Belvedere
Prinz Eugen-Straße 27
A-1030 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 795 57 0
Telefax: +43 (0)1 – 795 57 121


19.09.2019

Quelle: Kunstmarkt.com/Ramin Shafiai

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (1)Variabilder (6)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


19.09.2019, Josef Ignaz Mildorfer - Rebell des Barock

Bei:


Österreichische Galerie Belvedere

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Rokoko

Variabilder:

Josef Ignaz Mildorfer, Die Schlacht von Schärding, um 1742
Josef Ignaz Mildorfer, Die Schlacht von Schärding, um 1742

Variabilder:

Josef Ignaz Mildorfer, Tobias mit dem Engel Raphael, späte 1740er
 Jahre
Josef Ignaz Mildorfer, Tobias mit dem Engel Raphael, späte 1740er Jahre

Variabilder:

Josef Ignaz Mildorfer, Der Engel
 erscheint Hagar in der Wüste, späte 1740er Jahre
Josef Ignaz Mildorfer, Der Engel erscheint Hagar in der Wüste, späte 1740er Jahre








News vom 16.10.2019

Orpheus im Bonner Macke Haus

Orpheus im Bonner Macke Haus

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Leipziger Meisterschülerpreis für Marie-Luise Marchand

Emil Cimiotti ist tot

Emil Cimiotti ist tot

Amoako Boafo in Wien

Amoako Boafo in Wien

News vom 15.10.2019

Una Hepburn gleich doppelt in Lübeck

Una Hepburn gleich doppelt in Lübeck

Caravaggio und Bernini: Das Melodrama des Frühbarock in Wien

Caravaggio und Bernini: Das Melodrama des Frühbarock in Wien

Ettore Spalletti ist tot

Ettore Spalletti ist tot

Jutta Koether in Mönchengladbach

Jutta Koether in Mönchengladbach

News vom 14.10.2019

Wolfsburger Kunstpreis für Birgit Brenner

Wolfsburger Kunstpreis für Birgit Brenner

Künstlerinnen vor 1919 in Berlin

Künstlerinnen vor 1919 in Berlin

John Giorno gestorben

John Giorno gestorben

Eike Schmidt bleibt Direktor der Uffizien

Eike Schmidt bleibt Direktor der Uffizien

Herman de Vries in Altenburg

Herman de Vries in Altenburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Jubiläumsauktion mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts – Museales in München
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Max Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Nordosten, wohl 1920

Sammlung Rudolf Neumeister - 800 Kunstwerke in drei Tagen
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Van Ham Kunstauktionen - Justine Otto, Falscher Hase, 2012

Es regnete Rekorde
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Frank Fluegel - RAQIB SHAW – CARRACCI BACCHUS, 2019

RAQIB SHAW – CARRACCI BACCHUS, 2019 neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce