Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.01.2020 Auktion 1147: Art of Africa, the Pacific and the Americas

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

SpallArt Prize geht an Luise Schröder

Luise Schröder erhält den SpallArt Prize 2020

Der vom Kunstverein Salzburg und der namensgleichen Sammlung ausgelobte SpallArt Prize geht für das Jahr 2020 an Luise Schröder. Die gebürtige Potsdamerin, Jahrgang 1982, konnte sich erfolgreich gegen 117 Mitbewerber aus 22 Ländern durchsetzen. Die Auswahl traf eine dreiköpfige Jury aus dem Künstler Adrian Paci, der Fotografin Karin Peyker, Vorstandsmitglied des Kunstvereins, und Christiane Kuhlmann, Kuratorin für Fotografie und Medienkunst am Museum der Moderne in Salzburg. Bei allen ihren Projekten erweise sich die Fotografin als eine exzellente Analytikerin, die ihre Ergebnisse in eigene fotografische Arbeiten überträgt und oftmals raumgreifend in Szene setzt, urteilte das Preisgremium und sagte weiter: „Die Jury überzeugte die Konsequenz mit der sie bereits seit ihrem Studium 2009 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Heidi Specker und Prof. Günther Selichar eine eigenständige fotografische Bildsprache für historische und gesellschaftliche Zusammenhänge entwickelt hat.“

Luise Schröder arbeitet als Fotografin, Medienkünstlerin und Kunstvermittlerin auf gesellschaftspolitischen Feldern. In ihrem Schaffen verknüpft sie künstlerische und politische Recherche vor allem zu historischen Themen. 2014 stellte sie in der Reihe „Talents“ bei C/O Berlin ihre „Arbeit am Mythos“ vor, eine visuelle Spurensuche durch aktuelle und historische, kulturelle und politische Schichten der Stadt Dresden zwischen der Bombardierung 1945 und der Jahrhundertflut im Jahr 2002. Dabei untersuchte sie, wie Bilder der Zerstörung sich zu einem wiederholten Mythos bis in die Gegenwart fortschrieben. 2015 zeigte sie im Art Space in Tel Aviv eine installative Arbeit zum Frauenbild zwischen 1920 und 1970 im israelischen Kibbuz. In ihrem 2018 entstandenen Film „Unamerica – Relocating Memories“ thematisiert Luise Schröder das Gedenken an die Internierung von japanischstämmigen Amerikanern im ehemaligen War Relocation Center Manzanar während des Zweiten Weltkrieges und den heutigen Erinnerungsritualen der nachfolgenden Generation. In ihrer Videoinstallation zieht sie Vergleiche zu den Fotografien Ansel Adams und Dorothea Lange. 2018 gehörte Luise Schröder zu den Teilnehmern des Botho-Graef-Kunstpreises in Jena, der dem Andenken an den bedeutenden Rechtswissenschaftler Eduard Rosenthal, den Vater der Thüringer Verfassung, gewidmet war.

Der SpallArt Prize ist eine internationale, jährlich vergebene Auszeichnung für herausragende Leistungen in zeitgenössischer Kunst mit alternierenden Schwerpunkten. 2019 bis 2021 liegt der Fokus auf zeitgenössischer Fotografie. Der SpallArt Prize Salzburg wird von der Sammlung SpallArt gesponsert und besteht aus einem Preisgeld von 4.000 Euro, einem einmonatigen Arbeitsstipendium und einer Einzelausstellung im Salzburger Kunstverein. Im Jahr 2019 ging die Auszeichnung an Pierre Descamps.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Salzburger Kunstverein

Kunstsparte:


Fotografie

Bericht:


Duckface-Selfies und indonesische Hausmädchen

Variabilder:

Luise Schröder erhält den SpallArt Prize 2020
Luise Schröder erhält den SpallArt Prize 2020

Künstler:

Luise Schröder








News vom 24.01.2020

Neu im DHM: George Grosz’ „Cain or Hitler in Hell“

Neu im DHM: George Grosz’ „Cain or Hitler in Hell“

Kanada und der Impressionismus in Lausanne

Kanada und der Impressionismus in Lausanne

Karlsruhe sagt Perser-Schau ab

Karlsruhe sagt Perser-Schau ab

Sotheby’s bringt tragbare „Straßenkunst“ unter die Leute

Sotheby’s bringt tragbare „Straßenkunst“ unter die Leute

Denise Bertschi bringt Exotisches nach Aarau

Denise Bertschi bringt Exotisches nach Aarau

Anna Dziwetzki übernimmt die Leitung des Porzellanikons

Anna Dziwetzki übernimmt die Leitung des Porzellanikons

News vom 23.01.2020

Datenbank „Proveana“ gestartet

Datenbank „Proveana“ gestartet

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Timm Ulrichs in der AdK Berlin

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung restituiert

News vom 22.01.2020

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Berlin zeigt das „Leben Raffaels“

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Auerbach, Freud und Rego bei Jahn in München

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Nicole Suzuki erhält Cathrin-Pichler-Preis

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

Blinky Palermos grafisches Werk in Köln

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Shrigley - My artwork is terrible

Ausstelung David Shrigley – „My Artwork Is Terrible“. 12.03.2020
Galerie Frank Fluegel

Stucken Art Consulting - Thomas Wunsch

Thomas Wunsch | Neuer Künstler der Zweigstelle Berlin
Stucken Art Consulting





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce