Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.11.2020 Auktion 1159: Sammlung Renate und Tono Dreßen

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Rachel Maclean in Kiel

Mit ihren bunten, satirisch übersteigerten Scheinwelten ist die junge Britin Rachel Maclean ab dem Wochenende in der Kieler Kunsthalle zu Gast. Mittels digitaler Video-, Virtual Reality- und Fototechnik entwirft die 1987 in Edinburgh geborene Multi-Media-Künstlerin bildgewaltige Erzählungen. Ihre humorvollen und bitterbösen Gegenwartssatiren beziehen sich auf Märchen wie „Rotkäppchen und der Wolf“ oder „Der Wind in den Weiden“, gehen aber auf aktuelle politische und gesellschaftliche Situationen ein. So widmet sich Maclean etwa dem Nationalismus, dem Brexit, den Veränderungen des sozialen Lebens im virtuellen Raum, Geschlechterbildern und dem Konsumverhalten. Mit opulenten Kostümen und aufwendigem Make-up spielt die Künstlerin ihre verschiedenen Figuren fast immer selbst.

In der Kunsthalle zu Kiel sind nun HD-Video-Projektionen, eine VR-Installation sowie digitale Malereien zu sehen, darunter erstmals in Europa Macleans jüngstes Werk „Native Animals“ von 2019. In der Arbeit, die aus 23 digitalen Malereien und einer Acht-Kanal-Video-Installation besteht, geht die Künstlerin unter anderem auf die britische Identität und den Brexit ein. In weiteren Exponaten verhandelt Rachel Maclean Themen von Weiblichkeit, der Macht der Werbung und dem Phänomen des Niedlichen als wesentlichem Bestandteil unserer Alltagskultur. Die Opulenz aus ihren Arbeiten hat sie auf den Ausstellungsraum übertragen und einen grellbunten Parcours entworfen, der Farben aus ihren Werken aufnimmt und durch zwei verschiedene Farbwelten führt: Im ersten Bereich laufen Ausschnitte der britischen Flagge, des Union Jack, über sämtliche Wände vor rotem Boden; im weiteren Verlauf präsentiert Maclean ihre Werke vor pinkfarbenen Wänden und leuchtend blauem Teppich.

Charakteristisch für die Absolventin des Edinburgh College of Art ist der Einsatz von Computeranimationen, die digitale Nachbearbeitung sowie die collagenartige Verwendung von Material aus der Populärkultur. Rachel Maclean stellte bisher unter anderem in der National Gallery und der Tate Britain in London, im Tel Aviv Museum of Art oder im Nassauischen Kunstverein in Wiesbaden aus. 2017 repräsentierte sie Schottland auf der 57. Biennale in Venedig. Ihre Arbeiten werden auf internationalen Filmfestivals gezeigt, etwa auf dem Rotterdam Film Festival und dem Kurzfilmfestival in Köln. 2014 erhielt sie beim Glasgow Film Festivals den Margaret Tait Award.

Die Ausstellung „Rachel Maclean“ läuft vom 15. Februar bis zum 24. Mai. Die Kunsthalle zu Kiel ist dienstags bis sonntags zwischen 10 bis 18 Uhr und mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt am Karfreitag und am 1. Mai. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro. Der Ausstellungskatalog aus dem Hatje Cantz Verlag mit Beiträgen von Joshua Paul Dale, Anette Hüsch, Muriel Meyer, Nina Power und Matthew Shaul kostet in der Kunsthalle 28 Euro.

Kunsthalle zu Kiel
Düsternbrooker Weg 1
D-24105 Kiel

Telefon: +49 (0)431 – 880 57 56
Telefax: +49 (0)431 – 880 57 54

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


15.02.2020, Rachel Maclean

Bei:


Kunsthalle zu Kiel

Kunstsparte:


Film und Video

Kunstsparte:


Digitale Kunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Künstler:

Rachel Maclean








News vom 23.10.2020

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Frank Horvat gestorben

Frank Horvat gestorben

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Paper Positions München gestartet

Paper Positions München gestartet

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

News vom 22.10.2020

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Edith Altman verstorben

Edith Altman verstorben

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

News vom 21.10.2020

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce