Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2021 Auktion 402: Graphik und Gemälde 15. bis 20. Jh. sowie Moderne, Post War & Contemporary Art

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Kleine Bucht II (Rio), 1930 / Leo Putz

Kleine Bucht II (Rio), 1930 / Leo Putz
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Vermeers stilles Verharren in Dresden

Jan Vermeer, Frau mit der Waage, 1662/65

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden präsentieren seit dem Wochenende in der Gemäldegalerie Alter Meister die Schau „Johannes Vermeer. Vom Innehalten“. Nach eigenen Angaben handelt es sich hierbei um die bisher größte Ausstellung zu dem holländischen Barockmaler in Deutschland. Das Herz der Exponate bildet Dresdens frisch restauriertes „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ um 1657/59. Aus dem schmalen Œuvre Vermeers sind insgesamt zehn Gemälde zu sehen, darunter die „Stehende Virginalspielerin“, die „Häuseransicht in Delft“, die „Frau mit der Waage“, der „Der Geograph“, das „Mädchen mit dem Perlenhalsband“ oder „Die unterbrochene Musikstunde“. Sie alle besitzen einen engen Bezug zum „Brieflesenden Mädchen“. Ergänzend erlauben 50 Werke der holländischen Genremalerei aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts mit Hauptwerken von Pieter de Hooch, Gerrit Dou, Frans van Mieris d.Ä., Gerard Houckgeest, Daniël Vosmaer oder Gerard ter Borch einen umfassenden Einblick in das künstlerische Umfeld Vermeers.

Die Kuratoren Stephan Koja, Uta Neidhardt und Arthur Wheelock haben die Schau in neun Bereiche unterteilt, deren Zentrum je ein Werk Vermeers bildet. Nach einer Einführung in seine künstlerischen Anfänge und sein Umfeld in Delft folgen Kapitel, die sich der „Spiegelungen der Seele“, „Wirklichkeit und Täuschung“, „Vom Stillstehen der Zeit“, „Die Sprache der Liebe“ oder „Botschaften des Herzens“ widmen. Finale des Rundgangs ist das „Brieflesende Mädchen am offenem Fenster“, auf dessen übermaltem Teil im Hintergrund bei der Restaurierung das Bild einer Amor-Darstellung freigelegt wurde. Ein Dokumentations- und ein Filmraum befassen sich ausführlich mit der Restaurierung und den vorgenommen naturwissenschaftlichen Untersuchungen.

Jan Vermeers frühe Bilder waren der Historie gewidmet, bekannt ist er jedoch vor allem für seine Genreszenen. Sein kleines Gesamtwerk mit etwa 35 Gemälden umfasst genau zwei Stadtansichten seines Heimatortes Delft. Sein 1656 geschaffenes, dicht gedrängtes Interieur „Bei der Kupplerin“ gilt als sein erstes Genrebild. Die in leuchtendes Gelb gekleidete junge Prostituierte öffnet ihre Hand für die Münzen, die der übereifrige junge Herr gleich hineinfallen lassen wird. Die Kupplerin beobachtet das Geschehen, und der schwarz gekleidete Begleiter macht den Betrachter zum Mitwisser. Dabei erzählt Jan Vermeer die Szene deutlich dezenter als seine Zeitgenossen in ähnlichen Werken.

In Gemälden mit Frauen organisiert Vermeer die Darstellung oft in genau verteilten Elementen, sei es die schwangere und offensichtlich wohlhabende „Briefleserin in Blau“ um 1663, die scheinbar durch das Erscheinen des Betrachters „Unterbrochene Musikstunde“ von 1660/61 oder die ganz auf das präzise Abwiegen fokussierte „Frau mit der Waage“ von 1662/65. Letztere verweist wohl am deutlichsten auf den Reichtum der Handelsnation Holland. Die Wissenschaften thematisierte Vermeer unter anderem im 1669 gemalten „Geographen“. Oft sind seine Gestalten dabei in ihr Tun vertieft und konzentriert auf sich selbst, was eine Atmosphäre des Innehaltens und der Zeitlosigkeit evoziert.

Die Ausstellung „Johannes Vermeer. Vom Innehalten“ läuft bis zum 2. Januar 2022. Die Gemäldegalerie Alte Meister hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, freitags bis 20 Uhr geöffnet. Der Besuch ist nur mit einem zuvor gebuchten Zeitfensterticket möglich. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 9 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren ist er kostenlos. Der Ausstellungskatalog kostet im Museum 48 Euro.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden – Gemäldegalerie Alte Meister
Zwinger
Theaterplatz 1
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 49 14 20 00
Telefax: +49 (0)351 – 49 14 20 01


14.09.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (1)Berichte (2)Variabilder (10)Künstler (1)

Bei:


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Barock

Bericht:


Vermeer in Dresden: Neues Bild im Bild

Bericht:


Stilles Glück in bürgerlicher Pracht

Variabilder:

Jan Vermeer, Die unterbrochene Musikstunde, 1660/61
Jan Vermeer, Die unterbrochene Musikstunde, 1660/61

Variabilder:

Jan Vermeer, Das Mädchen mit dem Weinglas, um 1658
Jan Vermeer, Das Mädchen mit dem Weinglas, um 1658

Variabilder:

Jan Vermeer, Mädchen mit dem Perlenhalsband, um 1662/65
Jan Vermeer, Mädchen mit dem Perlenhalsband, um 1662/65

Variabilder:

Jan Vermeer, Bei der Kupplerin, 1656
Jan Vermeer, Bei der Kupplerin, 1656








News von heute

100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden

100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden

News vom 17.09.2021

Roland Nachtigäller übernimmt Insel Hombroich

Roland Nachtigäller übernimmt Insel Hombroich

Alicja Kwade in der Berlinischen Galerie

Alicja Kwade in der Berlinischen Galerie

Justus Bier Preis für Ute Stuffer und Axel Heil

Justus Bier Preis für Ute Stuffer und Axel Heil

Tomas Schmit zweimal in Berlin

Tomas Schmit zweimal in Berlin

News vom 16.09.2021

Gallery Weekend startet in Berlin

Gallery Weekend startet in Berlin

Neue Stelle für Jirí Fajt in Dresden

Neue Stelle für Jirí Fajt in Dresden

Deutsche Bank zeichnet Artists of the Year aus

Deutsche Bank zeichnet Artists of the Year aus

Hito Steyerl lehnt Bundesverdienstkreuz ab

Hito Steyerl lehnt Bundesverdienstkreuz ab

Berlin Art Week gestartet

Berlin Art Week gestartet

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

KUNST KÜSST WACH
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Kaffeekanne, Malerei Johann Georg Mehlhorn d.J. zugeschrieben, Meissen um 1723

Herbstauktion bei Neumeister in München
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Mundugumor-Figur vom Yuat-Fluss, Papua-Neuguinea

Glänzendes Ergebnis
Kunsthaus Lempertz

Galerie Frank Fluegel - Punk me Tender

Punk Me Tender neu bei FRANK FLUEGEL GALERIE
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Hunt Slonem

Hunt Slonem neu bei FRANK FLUEGEL GALERIE
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce