Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 05.11.2021 05.11.2021: Ostschweizer Kunst und ausgewählte Werke

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Deutsche-deutsche Blicke auf Picasso in Köln

in der Ausstellung „Der geteilte Picasso. Der Künstler und sein Bild in der BRD und der DDR“

Das Museum Ludwig in Köln widmet sich aktuell der Picasso-Rezeption in Ost- und Westdeutschland während des Kalten Krieges. Neben politisch bedeutsamen Werken des spanischen Malers stehen insbesondere mediale und autobiografische Zeugnisse zu seinen Arbeiten im Fokus, die Rückschlüsse auf das Picasso-Bild des jeweiligen Staates zulassen. Die Schau „Der geteilte Picasso“ macht deutlich, dass der Osten den Maler vor allem als Mitglied der kommunistischen Partei und einen gesellschaftskritischen Verfechter des Friedens instrumentalisierte, während der Westen sich ausschließlich auf die stilistische und künstlerische Pionierleistung Picassos konzentrierte. So wurde Pablo Picassos berühmtes Antikriegsgemälde „Guernica“ 1955 im Münchner Haus der Kunst ohne den Bezug zu den zerstörerischen Luftangriffen der deutschen Legion Condor auf den baskischen Ort Guernica im Jahr 1937 präsentiert, sodass sich westdeutsche Besucher mit den dargestellten Opfern identifizieren konnten.

Ein Bildnis der langjährigen Picasso-Muse Françoise Gilot trat gar unter zwei verschiedenen Titeln auf: Im Westen hieß es schlicht „Frau im Lehnstuhl“, der ostdeutsche Titel „Frau mit polnischer Jacke“ ging darauf ein, dass Pablo Picasso seine Geliebte nach einem Friedenskongress 1948 in Polen mit einem dort erworbenen Mantel porträtierte. So eignete sich Pablo Picasso als Galions- und Projektionsfigur in beiden Systemen. Er war Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs, unterstützte Befreiungskämpfe und Friedenskongresse. Aber er lebte im Westen und ließ es zu, dass die bürgerliche Kritik ihn zum unpolitischen Genie stilisierte. Welche Werke wurden im Sozialismus, welche im Kapitalismus gezeigt? Wie wurde Picasso vermittelt? Sah der Westen die Kunst, der Osten die Politik? Was sah der Künstler selbst? Diese Punkte will Kuratorin Julia Friedrich in der Schau vermitteln.

Den Besucher erwarten Ausstellungsansichten, Plakate und Kataloge, Presse- und Fernsehberichte, Filme, Briefe, Akten und ein Theatervorhang aus dem Berliner Ensemble, den Bertolt Brecht mit einer der vielen Friedenstauben Picassos gestalten ließ. Die rund 150 Exponate werden von einer hölzernen Architektur des Künstlers Eran Schaerf gerahmt, sodass jedes Motiv Picassos gewissermaßen ein eigenes Unterkapitel bestreitet. Ein Großteil der Objekte stammt aus dem Bestand des Pariser Musée national Picasso und der Sammlung von Peter und Irene Ludwig. Peter Ludwig nahm in den 1970er Jahren eine Vermittlerposition zwischen Ost und West ein, indem er Stücke seiner Sammlung an die Nationalgalerie in Ost-Berlin verlieh. Das historische Quellen- und Werkkonvolut wird durch Peter Nestlers jüngst gedrehten Film „Picasso in Vallauris“ von 2020 ergänzt, der rückblickend den künstlerischen, sozialen und politischen Kontext von Picassos Wandgemälde „Krieg und Frieden“ von 1952 im Temple de la Paix in Vallauris sowie die Beziehung der dortigen Bevölkerung zu dem monumentalen Werk dokumentiert.

Die Ausstellung „Der geteilte Picasso. Der Künstler und sein Bild in der BRD und der DDR“ läuft bis zum 30. Januar 2022. Die Schau hat dienstags bis sonntags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Aktuell ist der Besuch nur in einem vorab gebuchten Zeitfenster möglich. Der Eintritt beträgt daher 14,80 Euro, ermäßigt 9,85 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre erhalten freien Eintritt. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog im Verlag Walther und Franz König zum Museumspreis von 25 Euro, zum Buchhandelspreis von 29,80 Euro.

Museum Ludwig
Heinrich Böll Platz
D-50667 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 221 26 165
Telefax: +49 (0)221 – 221 24 114


27.09.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 18

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Berichte (4)Variabilder (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


25.09.2021, Der geteilte Picasso - Der Künstler und sein Bild in der BRD und der DDR

Bei:


Museum Ludwig Köln

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


Neue Sammlungsleiterin am Jüdischen Museum Berlin

Bericht:


Sichtweisen auf Picasso

Bericht:


Gegenseitige Befreiung








News von heute

Städel erhält Werke aus der Sammlung Crespo

Städel erhält Werke aus der Sammlung Crespo

Südafrikanische Kunst in Herford

Südafrikanische Kunst in Herford

Kardinal-König-Kunstpreis für Michèle Pagel

Kardinal-König-Kunstpreis für Michèle Pagel

Berlin entdeckt Johann Erdmann Hummel

Berlin entdeckt Johann Erdmann Hummel

News vom 21.10.2021

Teile der Sammlung Oppenheim bleiben in Leipzig

Teile der Sammlung Oppenheim bleiben in Leipzig

Paul Uwe Dreyer in seinem Wirkungsort Stuttgart

Paul Uwe Dreyer in seinem Wirkungsort Stuttgart

Neues Munch-Museum in Oslo öffnet

Neues Munch-Museum in Oslo öffnet

Hans-Purrmann-Preise verliehen

Hans-Purrmann-Preise verliehen

News vom 20.10.2021

Antes’ Kopffüßler in Kochel

Antes’ Kopffüßler in Kochel

Camera Austria-Preis für Belinda Kazeem-Kaminski

Camera Austria-Preis für Belinda Kazeem-Kaminski

Camille Pissarro bleibt Berlin erhalten

Camille Pissarro bleibt Berlin erhalten

Kunstkompass: Gerhard Richter wieder an der Spitze

Kunstkompass: Gerhard Richter wieder an der Spitze

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - David Salle Tree of Life

David Salle Tree of Life - OverUnder
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce