Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Prinzessin Amalia Augusta zurück in Dessau

Johann Friedrich August Tischbein, Prinzessin Amalia Augusta von Anhalt-Dessau vor einem Weihnachtsbaum, 1797

Der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau ist es gelungen, ein Porträt der Prinzessin Amalia Augusta von Anhalt-Dessau aus dem Jahr 1797 zu erwerben. Johann Friedrich August Tischbein hielt die Tochter des anhaltischen Erbprinzen Friedrich beim Schmücken eines Weihnachtsbaums fest. Das Gemälde ist ein bemerkenswertes Zeugnis der Dessauer Residenzkultur zur Zeit der Französischen Revolution und könnte zugleich die früheste malerische Darstellung eines Weihnachtsbaumes sein. Ermöglicht wurde der Ankauf durch die Ernst von Siemens Kunststiftung, die Ostdeutsche Sparkassenstiftung, das Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt sowie die Kulturstiftung der Länder. Deren Generalsekretär Markus Hilgert freute sich über die geglückte Erwerbung: „Das Porträt der Amalia Augusta von Anhalt-Dessau gilt nicht nur als eines der schönsten Kinderbildnisse der deutschen Kunst. Es kehrt zurück an den Ort, wo es entstand, wo es einst hing und wo es künftig in der Gruppe der Gemälde von Johann Friedrich August Tischbein gezeigt wird.“ Das Porträt soll mit weiteren, von Tischbein geschaffenen Bildnissen der Herzogsfamilie im Festsaal des Schlosses Georgium ausgestellt werden.

Auf dem lebensgroßen Bildnis greift Amalia Augusta eben nach dem Schmuck am Weihnachtsbaum. Die knapp Vierjährige trägt ein weißes Chiffonkleid und ein hellblaues Seidenband. Ihre Mode ist der neuen Auffassung von Natürlichkeit und Bürgerlichkeit gegen Ende des 18. Jahrhunderts verpflichtet. Die Zimmerdekoration im Hintergrund verortet die Szene im herzoglichen Residenzschloss von Dessau. Auf der Bildvorderseite finden sich die Künstlersignatur Tischbeins und das Jahr der Fertigstellung. Auf der Rückseite gibt eine Inschrift bis auf den Tag genau das Lebensalter von Amalia Augusta an. Sie gehörte wie auch ihre Mutter Christiane Amalie zu den zeitweiligen Bewohnern des Schlosses Georgium.

Der Maler Johann Friedrich August Tischbein gilt als Erneuerer der deutschen Porträtkunst. Er portraitierte die Adeligen weniger staatstragend, häufig von einer privateren und bürgerlicheren Seite. Unter anderem in Paris ausgebildet, war Tischbein von 1795 bis 1800 als Hofmaler für Leopold Friedrich Franz Fürst von Anhalt-Dessau tätig, den Schöpfer des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches. In dieser Zeit entstand auch das Bildnis der Amalia Augusta, das im Zeichen der neuen Wertschätzung der Kindheit im Sinne Rousseaus steht. Nachdem das Gemälde zunächst im Residenzschloss Dessau aufbewahrt worden war, gelangte es nach 1937 in das Schloss Ballenstedt im Harz. 1945/46 wurde es durch die sogenannte Bodenreform konfisziert und in die Moritzburg in Halle an der Saale gebracht. 2003 konnte das Porträt an die Erbengemeinschaft von Anhalt restituiert werden. Die Anhaltische Gemäldegalerie erwarb das Werk nun von einer Münchner Kunsthandlung.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Anhaltische Gemäldegalerie Dessau

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Klassizismus

Stilrichtung:


Alte Meister

Variabilder:

Johann Friedrich August Tischbein, Prinzessin Amalia Augusta von Anhalt-Dessau vor einem Weihnachtsbaum, 1797
Johann Friedrich August Tischbein, Prinzessin Amalia Augusta von Anhalt-Dessau vor einem Weihnachtsbaum, 1797

Künstler:


Johann Friedrich August Tischbein








News von heute

Georgia O’Keeffes Naturinterpretationen in Basel

Georgia O’Keeffes Naturinterpretationen in Basel

Alain Bieber übernimmt Sammlung für Medienkunst

Alain Bieber übernimmt Sammlung für Medienkunst

News vom 21.01.2022

Bayerns Museen fordern Aufhebung der 2G plus-Regel

Bayerns Museen fordern Aufhebung der 2G plus-Regel

Eigenwilliges Informel: Gladbeck würdigt Gerhard Hoehme

Eigenwilliges Informel: Gladbeck würdigt Gerhard Hoehme

Neuer Liebermann für Berliner Liebermann-Villa

Neuer Liebermann für Berliner Liebermann-Villa

Ida Maly weiterhin in Linz

Ida Maly weiterhin in Linz

News vom 20.01.2022

40 Millionen-Botticelli bei Sotheby’s

40 Millionen-Botticelli bei Sotheby’s

Gewinner der Kunstpreise Berlin stehen fest

Gewinner der Kunstpreise Berlin stehen fest

Van Ham versteigert Bestände der Galerie Michael Schultz

Van Ham versteigert Bestände der Galerie Michael Schultz

Karl Clauss Dietel gestorben

Karl Clauss Dietel gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce