Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Simone Bianco, Büste einer Römerin, um 1520/40

Die Depots des Bayerischen Nationalmuseums in München sind gut bestückt. Dort ist vor kurzem Jens Ludwig Burk auf eine Büste gestoßen, die ihn trotz teils fehlender Nasenspitze mit ihrer Qualität überzeugte. Nach eingehenden Untersuchungen konnte der Kurator für die Bildwerke des 16. bis 18. Jahrhunderts die Marmorskulptur dem venezianischen Renaissance-Bildhauer Simone Bianco zuweisen. Dafür sprechen laut Burk die klassischen Züge, der beseelte Gesichtsausdruck und die äußerst raffinierte Frisur. Inzwischen wurde die Nasenspitze in den hauseigenen Werkstätten ergänzt und die Arbeit gereinigt, so dass sich die antike Schönheit in frischem strahlendem Weiß präsentiert.

Von Simone Bianco ist wenig überliefert. Zur Welt kam er Ende des 15. Jahrhunderts in der Nähe von Arezzo und war von 1512 bis etwa 1553 in Venedig tätig. Der schon vom Künstlerbiografen Giorgio Vasari im 16. Jahrhundert gerühmte Bildhauer orientierte sich an der Antike, entwickelte aber eine individuelle Handschrift. Neben Bildnissen von Zeitgenossen schuf Bianco vor allem Idealporträts schöner junger Frauen, zu denen die Münchner Skulptur gehört. In ihrer künstlerischen Auffassung korrespondieren Biancos Büsten mit den Gemälden berühmter venezianischer Maler wie Giovanni Bellini, Tizian und Jacopo Negretti, die sich ebenfalls einer an der Antike geschulten idealisierenden Kunst verschrieben hatten.

Heute sind nur rund ein Dutzend Bildwerke aus seiner Hand bekannt, unter anderem im Pariser Louvre, im Kunsthistorischen Museum in Wien und im Berliner Bode-Museum. Burks Forschungen zufolge gelangte die Büste im Bayerischen Nationalmuseum schon im 16. Jahrhundert in den Besitz des Münchner Hofes, wie eine sorgfältige Beschreibung des wertvollen Stücks im Inventar der herzoglichen Kunstkammer von 1598 belegt. Auch auf dem Kunstmarkt tauchen die Arbeiten Simone Biancos selten auf. Zuletzt konnte Sotheby’s im Januar 2020 eine vergleichbare, nicht ganz so gut erhaltene Frauenbüste zum Spitzenpreis von 80.000 US-Dollar verkaufen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Bayerisches Nationalmuseum

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Renaissance

Variabilder:

Simone Bianco, Büste einer Römerin, um 1520/40
Simone Bianco, Büste einer Römerin, um 1520/40

Künstler:

Simone Bianco








News vom 01.07.2022

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Graz zeigt Axl Leskoschek

Graz zeigt Axl Leskoschek

News vom 30.06.2022

Sprüth Magers nun auch in New York

Sprüth Magers nun auch in New York

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Streit um Documenta-Organisation

Streit um Documenta-Organisation

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

News vom 29.06.2022

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Grauer Strand, 1928

Millionenzuschläge und internationale Bietgefechte – Die Ergebnisse der Sommerauktionen in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce