Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wolf Spitzer gestorben

Wolf Spitzer, Lichttor, 1979

Wolf Spitzer ist tot. Der Bildhauer starb am 19. Mai nach schwerer Krankheit mit 82 Jahren. Spitzer ist vor allem für seine öffentlich aufgestellten plastischen Auftragswerke in seiner Geburtsstadt Speyer bekannt. Gerade die vielseitige Geschichte seiner Heimat war für Spitzer ein wichtiger Ideengeber, wie er selbst es vor einigen Jahren erklärte: „Ich möchte meiner Heimatstadt Speyer danken, die mich durch ihre bedeutende kulturelle Vergangenheit inspiriert, ja gespeist hat; ihre große christlich-jüdische Vergangenheit ist ein unerschöpflicher Quell, der vielen meiner Skulpturen den dafür notwendigen Impetus gegeben hat.“

Am 19. Februar 1940 in Speyer geboren, studierte Wolf Spitzer bis 1964 Gartenarchitektur im oberbayrischen Weihenstephan. Im Anschluss daran ging er für vier Jahre an die Werkkunstschule Darmstadt. Dort zählten Fritz Schwarzbeck und Robert Preyer zu Spitzers Lehrmeistern. Von 1968 bis 1971 wechselte er an die Akademie der Bildenden Künste nach Wien zu Fritz Wotruba und Oswald Oberhuber, um nach Abschluss seines Studiums in seine Geburtsstadt zurückzukehren. Inhaltlich kreisen seine Arbeiten um das Judentum, die Passion Christi, das Thema Totentanz sowie um Dantes „Göttliche Komödie“.

Von figurativen Porträts bis zu abstrakten sogenannten Bänderskulpturen aus Bronze oder Stahl lag der Fokus von Spitzers Arbeiten. Ein zentraler Einfluss im Werk war das Judentum. So schuf der Künstler, der sich Zeit seines Lebens mit der Geschichte der Israeliten und der Schoa auseinandersetzte, unter anderem die Überdachung der Mikwe und das Mahnmal für die 1938 zerstörte Synagoge und die Speyerer Opfer der Judenverfolgung in der NS-Zeit. Spitzer durchdrang die Thematik seiner ausdrucksvollen Werke, um stilistisch vielfältige Antworten liefern zu können. Neben seinen Arbeiten als freier Künstler war der Speyrer auch als Lehrbeauftragter an der Karlsruher Kunstakademie tätig. Zu seinen bekanntesten öffentlichen Skulpturen zählen das Lichttor auf dem Rathausplatz von Ludwigshafen am Rhein aus dem Jahr 1979, die „Kopf-Stele“ im „Giardino di Speyer“ in Ravenna und die Porträtbüste Helmut Kohls im Garten des Speyerer Doms, bei deren Enthüllung am 3. April ihr Schöpfer noch persönlich zugegen war. Das Œuvre Wolf Spitzers war Gegenstand etlicher Einzelausstellungen, deren jüngste – „Köpfe der Reformation“ – 2017 in der Städtischen Galerie Speyer stattfand.

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Variabilder:

Wolf Spitzer, Lichttor, 1979
Wolf Spitzer, Lichttor, 1979

Variabilder:

Wolf Spitzer, Lichtbänder, 1989
Wolf Spitzer, Lichtbänder, 1989

Variabilder:

Wolf Spitzer, Kopf-Stele, 1993
Wolf Spitzer, Kopf-Stele, 1993

Künstler:

Wolf Spitzer








News vom 01.07.2022

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Graz zeigt Axl Leskoschek

Graz zeigt Axl Leskoschek

News vom 30.06.2022

Sprüth Magers nun auch in New York

Sprüth Magers nun auch in New York

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Streit um Documenta-Organisation

Streit um Documenta-Organisation

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

News vom 29.06.2022

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Grauer Strand, 1928

Millionenzuschläge und internationale Bietgefechte – Die Ergebnisse der Sommerauktionen in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce