Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.02.2023 Kunstsammlung eines norddeutschen Finanzunternehmens

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Ich bin Du / Doris Ziegler

Ich bin Du / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Helen Frankenthaler in Essen

Helen Frankenthaler, Billboard Study, 1966

Nach der Kunsthalle Krems präsentiert nun auch das Museum Folkwang in Essen die Retrospektive „Malerische Konstellationen“ zum Schaffen der 2011 verstorbenen Helen Frankenthaler. Die US-Amerikanerin zählt zu den Pionierinnen des Abstrakten Expressionismus und der Farbfeldmalerei. 1928 geboren, konnte sie sich bereits mit 23 Jahren in der männlich dominierten Kunstszene New Yorks behaupten und gehörte zum Kreis um Jackson Pollock und Willem de Kooning. Mit der von ihr erfundenen Soak-Stain-Technik avancierte Frankenthaler zur Vorläuferin der Farbfeldmalerei und beeinflusste Künstler wie Kenneth Noland oder Morris Louis. Die Essener Schau umfasst 84 Exponate zwischen 1949 und 2002 und gibt in zehn Räumen einen Überblick über Frankenthalers Werk, angefangen bei noch figurativ anmutenden frühen Gemälden, über den Abstrakten Expressionismus und die Farbfeldmalerei bis zu ihren landschaftlich anmutenden Arbeiten.

Der erste Abschnitt ist den 1950er Jahren und der Auseinandersetzung Frankenthalers mit dem Medium Papier gewidmet. In ihren Arbeiten aus diesem Jahrzehnt werden kubistische Vorbilder oder Einflüsse Willem de Koonings deutlich. Schon in der Papierarbeit „Great Meadows“ von 1951, eine Leihgabe aus dem Museum of Modern Art in New York, kristallisiert sich Frankenthalers Bildsprache heraus. Ausgehend von Pollocks Drip-Paintings nutzte sie für ihre Soak-Stain-Technik verdünnte Farbe und ließ sie über die ungrundierte Leinwand laufen. In den 1960er Jahren zieht es die Malerin zu starkfarbigen Werken mit transluziden, fließenden Feldern, etwa beim auf Papier gemalten „Grotto Azura“ von 1963, der eine feuerrote offene Dreiecksform mit einem azurblauen sichelartigen See kontrastiert. Ihre großformatige Leinwand „Noon“ von 1966 verdeutlicht den Wechsel von den Öl- zu Acrylfarben, die eine sattere Tönung der Farbflächen, schärfere Kanten und deutlichere Konturen erlaubten. Dieses Malmittel sollte bis zum Ende ihres Schaffens dominant bleiben.

Die Werke aus den 1970er Jahren bilden das Zentrum der Ausstellung. Fortan stand bei Helen Frankenthaler Papier als Bildträger im Vordergrund. Sie schichtete und überlagerte Farben und bildete geschlossenere Kompositionen. Form, Format und Titel verweisen häufig auf Landschaften, ohne dass eine direkte Abbildung der Natur erfolgte. In den folgenden vier Räumen sind die künstlerischen Veränderungen von den 1980er bis in die 2000er Jahre greifbar, von den breiten weißen flüssigen Farbstreifen auf Papier von 1984 bis zu dem großformatigen Werk in dunkel leuchtenden Farbfeldern aus transluzidem Lila und dichtem Nachtblau von 2002.

Die Ausstellung „Helen Frankenthaler. Malerische Konstellationen“ läuft bis zum 5. März 2023. Das Museum Folkwang hat dienstags bis samstags von 10 bis 18 Uhr sowie donnerstags bis 20 geöffnet. Das Haus bleibt an Heiligabend, am 1. Weihnachtsfeiertag und zu Silvester geschlossen. Um die Buchung eines Zeitfenstertickets wird gebeten. Der Eintritt beträgt regulär 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der Ausstellungskatalog kostet im Museum 29,80 Euro.

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
D-45128 Essen
Telefon: +49 (0)201 – 88 45 444

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (3)Berichte (1)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


02.12.2022, Helen Frankenthaler - Malerische Konstellationen

Bei:


Museum Folkwang

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Arbeiten auf Papier

Stilrichtung:


Farbfeldmalerei

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Abstrakter Expressionismus

Bericht:


Im Fluss der Farbe

Variabilder:

Helen Frankenthaler, Untitled, 1984
Helen Frankenthaler, Untitled, 1984








News von heute

Piktorialismus in Wien

Piktorialismus in Wien

Berlinische Galerie temporär geschlossen

Berlinische Galerie temporär geschlossen

News vom 01.02.2023

Candice Breitz in Baden-Baden

Candice Breitz in Baden-Baden

Wiener Spark Art Fair abgesagt

Wiener Spark Art Fair abgesagt

Wien feiert Klimt

Wien feiert Klimt

Berlin startet mit Jugendkulturkarte

Berlin startet mit Jugendkulturkarte

News vom 31.01.2023

Neue Doppelspitze bei C/O Berlin

Neue Doppelspitze bei C/O Berlin

Erstmals VCT Sculpture Project verliehen

Erstmals VCT Sculpture Project verliehen

Analivia Cordeiros erste europäische Retrospektive im ZKM

Analivia Cordeiros erste europäische Retrospektive im ZKM

Besucherandrang und -obergrenze im Louvre

Besucherandrang und -obergrenze im Louvre

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash Einstein

Neue Unikate von Mr. Brainwash eingetroffen. FRANK FLUEGEL GALERIE
Galerie Frank Fluegel

Galerie Bassenge Berlin - Hans Thiemann, Transparentes Gefilde, 1947

Phantastische Welten
Galerie Bassenge Berlin

Galerie Frank Fluegel - Max Mavior Bentley Bomberski Movie

HARD TIMES CREATE STRONG MINDS by MAX MAVIOR.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2023
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce