Die Kunst, online zu lesen.

Home



Stadt der Frauen

Margret Eicher

Stadt der Frauen, 2016


Die Tapisserie "Stadt der Frauen" zeigt eine Gruppe von zwölf Charakteren aus Film, Science Fiction und Werbung.

Maße:280x375cm


Stilrichtung:: Zeitgenössische Kunst
Kunstsparte:: Tapisserie


Weitere Details:


Die Anzahl und Anordnung der Figuren basiert auf einem Jahresbild des Playboy-Kalenders, bezieht sich also auf ein tradiertes Trivialmedium des männlichen Voyeurismus. Der Titel zitiert Frederico Fellinis surreale und satirische Tragikomödie des aus dem Jahr 1980; einer Konfrontation zwischen militantem Feminismus und typischen Männerphantasien und Männerängsten.

Der wegen der sexuellen Betonung der Frauencharaktere gegen Fellini erhobene Vorwurf der Frauenfeindlichkeit beschreibt bis heute die vermeintliche Unvereinbarkeit selbstbestimmter Weiblichkeit mit sexueller (Selbst-)Inszenierung. Entgegen dieser im Gender-Diskurs tradierten und kaum bezweifelten Überzeugung zeigt die Tapisserie 12 Heldinnen des internationalen Films, die teils macht-,teils moralbegründet als Kämpferinnen agieren. Ähnlich ihren männlichen Mitstreitern sind sie durch eine betont sexuelle und athletische Körperästhetik gekennzeichnet.

Neben Elsabeth I(Cate Blanchet), Barbarella (Jane Fonda), Neyitr (Zoe Saldana), der Kill Bill-Braut (Uma Thurman), Natasha Romanoff (Scarlett Johansson), Lara Croft, Eva/Lilith und einigen Tierfrauen aus einer Orangina-Werbekampagne thront Catwoman(Halle Berry) als Trinität über der Gruppe. Sie beinhaltet wie alle Superhelden eine menschliche und übermenschliche Doppelidentität, ist nicht eindeutig gut oder böse, vielmehr verfolgt sie ihre eigenen moralischen Vorstellungen. Neben ihrer souveränen Unabhängigkeit verkörpert sie christliche Tugenden: Sie hasst es, jemanden zu verletzen, und hat ein Herz für Arme, Kranke und Schwache.

Ein großes Tuch, an den oberen Ecken des Bildraums von puttenartig inszenierten Comic-Löwen (Charakter des Animationsfilms „Madagaskar)gehalten, suggeriert ein Fotoshooting, wodurch der mediale Blick auf die Frauen mitgedacht wird.
Citta delle Donne, der italienische Originaltitel des Films, prangt in Party-Deco-Buchstaben über der Szene und wird ebenfalls vom Löwen gehalten. (Margret Eicher, 2017)

signiert, datiert


Biographie und Kunstwerke: Margret Eicher


Preis auf Anfrage

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Galerie Horst Dietrich - Berlin". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Galerie Horst Dietrich - Berlin" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© , Berlin 

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an







Galerie Horst Dietrich - Berlin

English Site Galerie Horst Dietrich - Berlin

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site Künstler

Kataloge

English Site Kataloge







Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce