Die Kunst, online zu lesen.

Home



Mehrere Stengel blühender Disteln.

Christian Friedrich Gille

Geboren: 1805 in Ballenstedt/Harz
Gestorben: 1899 in Wahnsdorf/Dresden

Stilrichtungen

- Gemälde des 19. Jahrhunderts

BiographieArbeiten

Biographie


Deutscher Maler, Zeichner, Kupferstecher und Lithograph

Gille studierte ab 1825 an der Dresdener Akademie erst bei dem Landschaftskupferstecher J.G.A. Frenzel (1782-1855), dann 1827-1830 bei J.Chr.Cl. Dahl (1788- 1857), als dessen bedeutendster Schüler er gilt.

Gille verdiente sich nach seinem Studium durch Lithographieren nach fremden Vorlagen und als Porträtist seinen Lebensunterhalt – so war er auf Vermittlung Dahls 1830-1833 als Reproduktionsstecher für die „Bilderchronik“ des Sächsischen Kunstvereins tätig.

Um 1834 arbeitete er mehrfach mit dem Lithographen L.Th. Zöllner (1796-1860) zusammen, von dem er wohl die Technik der Lithographie erlernte. Darüber hinaus arbeitete er als Landschaftszeichner und Zeichenlehrer. 1839 bis Anfang der 50er Jahre lebte er in Dresden-Friedrichstadt, ab 1865 für einige Jahre in Plauen.

Im darauffolgenden Jahr gewährte ihm die Akademie aufgrund seiner schwierigen finanziellen Situation eine jährliche Pension von 100 Talern; vereinzelte kleinere Unterstützungen, auch durch die Tiedge-Stiftung, folgten, da sich die dürftigen materiellen Lebensumstände des Künstlers bis zu seinem Tod nicht bessern sollten.

Der mehrfache Wechsel des Wohnsitzes ist auch in den nächsten Jahren zu beobachten: so lebte Gille 1872-1880 in Eisenberg bei Schloss Moritzburg, 1880-1881 in Wahnsdorf bei Kötschenbröda und 1885 in Boxdorf bei Moritzburg.

1886-1889 lebte er in Trachau nördlich von Dresden, 1891 in Wilhelmshöhe bei Moritzburg, 1894 in Dresden-Johannstadt und 1895-1898 in Dresden-Neustadt.

Der Dresdener Sammler Friedrich Lahmann (1858-1937), ein großer Bewunderer Christian Friedrich Gilles, trug eine große Anzahl von dessen Ölskizzen zusammen, die heute – die Sammlung wurde 1938 bei R. Lepke in Berlin versteigert – auf dem Kunstmarkt zu gesuchten Seltenheiten gehören.
Archiv

Grauer Steinzeugkrug mit blauem Dek



BiographieArbeiten

© Galerie Joseph Fach - Frankfurt    

Weitere Informationen im Netz: Hier klicken




Galerie Joseph Fach

English Site Galerie Joseph Fach

Kataloge

English Site Kataloge

Ausstellungen

English Site Ausstellungen

Kunstobjekte

English Site Kunstobjekte

Künstler

English Site Künstler







Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Kunsthandel

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce