Die Kunst, online zu lesen.

Home



<b>Alexander II., Zar von Russland</b> (1818-1881 St. Petersburg). Eigh. Brief, 1869.

Alexander II., Zar von Russland (1818-1881 St. Petersburg). Eigh. Brief, 1869.

Losnummer: 647


Alexander II. Nikolejewitsch, Zar von Russland (1818-1881 St. Petersburg). E. Brief in Französich und Russisch, (St. Petersburg) Dimanche 2/14 Fevr. 1869, à midi ¾ h. 4 Seiten in Oktav (204 x 126 mm) auf gefaltetem Bogen; am Kopf der Monogramm-Prägestempel des Zaren. Dunkelbraune Tinte. (Oben links von eigener Hand die Briefnummer 34). An seine Geliebte Jekaterina Dolgorukaja.

“Ta chère lettre de ce matin m’est parvenue à l’heure ordinaire, en me remplissant de soleil, mais je n’ai pas pu me remettre de suite à t’écrire, chère дуся (russ. in Anlehnung an das Französische: meine Süße), ayant du me faire couper les cheveux, tout en lisant mes paperasses … Je dois aller mainte-nant à la parade, puis au concert et à 3 h. j’espère avoir la joie de te rencontrer … A 4 ½ h. après midi. Notre rencontre d’aujourd’hui n’a été qu’un rayon de soleil bien court et pourtant cela m’a fait du bien et tu as du sentir, chère дуся, ce que cela m’a couté de ne pas oser m’arréter pour te serrer aumoins la main. Je reviens du concert … J’ai marché ensuite et viens de faire un tour en traineau, avec ma fille …A minuit ¼. Il n’y a qu’une ½ h. que je suis revenu du spectacle français, où je me suis ennuyé à mort … et me voilà content de pouvoir repren-dre ma causerie avec toi, mon Ange, mon trésor, mon idéal. La fin de notre soirée (Liebesspiel) m’a laissé une bien douce impression, mais j’assume que j’avait été bien attristé, en te voyant si dérange au commencement et tes larmes me fesaient mal, car je me disais involontairement que mon amour ne t’était plus suffisant, ou plus tôt que le peu de moments, que je pouvais te consacrer chaque jour, n’était pas une compensation suffisante pour te faire oublier tous les tracas, désagréments et priva-tions, de ton existence actuelle (Katja wurde öffentlich gemieden und verachtet). Je crois que je n’ai pas besoin de te répéter, cher Ange, que tu es ma vie et que tout se concentre pour moi en toi et que c’est justement pour cela que je ne puis voir de sang froid, quand tu retombes dans tes moments de découragement … malgré toute ma bonne volonté je ne puis pas te conserver mon existence en entier et ne vivre que pour toi … tu sais que tu es ma conscience et que c’est devenu un besoin pour moi de ne rien te cacher, jusqu’aux pensées les plus intimes … N’oublie pas, cher Ange, que la vie ne m’est chère que parceque je ne veux pas perdre l’espoir de pouvoir te la consacrer un jour en entier et si je ne l’avais pas (hatte an Selbstmord gedacht) il y a longtems que j’aurais voulu la quitter. люблю тебя, дуся моя Катя (russ. Ich liebe dich, meine süße Katja. - Aus Gründen der Sicherheit und der Diskretion ist es sehr selten, dass der Zar den Namen Katjas erwähnt!) … Lundi 3/15 Fevr:, à 8 ¼ h. du matin.… c’est dans tes bras que j’aurais voulu me reveiller … j’espère … nous retrouver le soir à 8 h. dans notre nid … твой на всегда (russ. auf immer der Deine


Zar Alexander II. und „Katja“.
Neben dem oben beschriebenen Autograph werden 6 weitere eigenhändige Briefe aus dem vertraulichen amourösen und erotischen Schriftwechsel zwischen dem russischen Zaren Alexander II. (1818-1881) und seiner Mätresse Jekaterina Dolgorukaja (1847-1922) angeboten. Jekaterina Dolgorukaja, genannt „Katja“, war eine Nachfahrin des Fürsten Dolgorukij, des Gründers von Moskau.
Die Beziehung zwischen dem verheirateten Zaren und seiner jungen Geliebten begann im Jahr 1866. Einige Jahre darauf zog Katja in den Winterpalast in unmittelbare Nähe Alexanders ein. Über eine geheime Treppe erhielt sie Zugang zu den kaiserlichen Gemächern.
Nur einen Monat nach dem Tod der Zarin Marija Aleksandrovna im Jahr 1880 heiratete der Witwer seine Geliebte, mit der er bereits vier Kinder hatte, und erhob sie zur Fürstin Jurjevskaja. Nach dem Tod des Zaren durch ein Attentat im folgenden Jahr verließ Katja mit ihren Kindern Russland für immer.
Die Korrespondenz des Paares befand sich zunächst in privatem Besitz; der größte Teil gelangte später durch Tausch ins Moskauer Staatsarchiv. Die hier angebotenen Autographen sind unveröffentlicht.Die Briefe des Liebespaares sind gekennzeichnet durch ein starkes sexuelles Begehren und stecken voller offener und verhüllter erotischer Andeutungen. Gemeinsame Schriftsprache ist das Französische, darin immer wieder Einsprengsel in ihrer russischen Muttersprache. – Ein Leitwort des Schriftwechsels ist der Begriff bingerle, ein von Katja erfundener Euphemismus für das gemeinsame Liebesspiel. Öfters wird das Wort jouissance für den sexuellen Höhepunkt gebraucht. Das geheime Kabinett des Liebespaars im Winterpalais wird als nid (Nest) bezeichnet. Aus Gründen der Geheimhaltung und Diskretion nennen sich die beiden Briefpartner nicht mit ihren Namen (eine Ausnahme s. u. Nr. 647).


Veranstaltungshinweise:

Am 23.03.2007 bis 24.03.2007 Frühjahrsauktionen 100 und 101


Schätzpreis: 13.000,-  EURO

Kontakt / Order


Zurück

© Venator & Hanstein KG, Köln 




Venator & Hanstein

English Site Venator & Hanstein

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Toplose








Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce