Die Kunst, online zu lesen.

Home



Cy Twombly, Agori, 1966

Cy Twombly, Agori, 1966

Öl, Gouache und Bleistift auf Fabriano-Karton. 70 x 50 cm. Unter Glas gerahmt. Signiert und betitelt 'AGORI Cy Twombly'. Rückseitig signiert, datiert und betitelt 'Cy Twombly sketch for Agori 1966'. - Mit Atelierspuren.

Del Roscia 141

Losnummer: 521


Provenance
Galleria Notizie, Turin; Galerie Karsten Greve, Köln; Privatsammlung, Rheinland

Ausstellungen
Köln 1975 (Galerie Karsten Greve), Cy Twombly, Bilder und Zeichnungen, Ausst.Kat., o.S. mit Abb.

Mit der Weiterentwicklung des Abstrakten Expressionismus schuf Cy Twombly eines der einflussreichsten und faszinierendsten Künstler-Oeuvres des 20./21. Jahrhunderts. Ab 1957 lebte Twombly hauptsächlich in Rom, wo er sich mit der Kunst und Kultur des Mittelmeerraums auseinandersetzte. In seinen symbolisch aufgeladenen Werken kombinierte er - meist in Anspielung auf antike Mythen und Literatur - geschriebene Versatzstücke sowie chiffrehaft anmutende und malerisch ausgeführte Elemente. Wie der Philosoph und Literaturwissenschaftler Roland Barthes betont, wird die zeichnerisch geführte Linie ein werkkonstituierendes Ausdrucksmittel des Künstlers: „Twombly's art consists in making us see things: not those which he represents (this is another problem), but those which he manipulates: a few pencil strokes, this squared paper, this touch of pink, this brown smudge. This is an art with a secret, which is in general not that of spreading the substance (charcoal, ink, oils) but of letting it trail behind. One might think that in order to express the character of pencil one has to press it against the paper, to reinforce its appearance, to make it thick, intensely black. Twombly thinks the opposite: it is in holding in check the pressure of matter, in letting it alight almost nonchalantly on the paper so that its grain is a little dispersed, that matter will show its essence and make us certain of its correct name: this is pencil. If we wanted to philosophize a little, we would say that the essence of things is not in their weight but in their lightness; and we would thereby perhaps confirm one of Nietzsche's statements: “What is good is light”: and indeed, nothing is less Wagnerian than Twombly.” (Roland Barthes, The wisdom of art, in: Cy Twombly, Paintings and drawings, 1954-1977, Ausst.Kat. Whitney Museum of Art, New York 1979, S.9/10)


Veranstaltungshinweise:

Am 29.11.2014 Auktion 1042: Zeitgenössische Kunst


Schätzpreis: 90.000 - 120.000  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Kunsthaus Lempertz". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Kunsthaus Lempertz" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Kunsthaus Lempertz KG, Köln 




Kunsthaus Lempertz

English Site Kunsthaus Lempertz

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce