Die Kunst, online zu lesen.

Home



Lackkommode, Louis XV, aus einer Pariser Meisterwerkstatt, um 1735/45.

Lackkommode, Louis XV, aus einer Pariser Meisterwerkstatt, um 1735/45.

Veilchenholz allseitig fein gelackt mit Panneaux im "goût chinois"; auf schwarzem Fond bunte Figurenstaffage in idealisierter Park-, Fluss- und Pagodenlandschaft. Geschweifter, trapezförmiger Korpus mit vorstehenden vorderen Eckstollen auf wellig ausgeschnittener Zarge mit geschweiften Beinen. In der Mitte gebauchte Front mit 2 Schubladen ohne Traverse. Teils ergänzte, vergoldete Bronzebeschläge und -sabots. Mehrfach profilierte "Brêche d'Alep"-Platte. Wenige Fehlstellen im Lack.

127x62x89 cm.

Losnummer: 1099


Provenienz: Privatsammlung, Schweiz.

Die hier angebotene Kommode gehört zu den frühen Möbeln dieser Art, werden die chinesischen Lackpanneaux von furnierten Elementen eingerahmt, wie es für solche Möbel seit den 1735er Jahre üblich war. Die gesamte Lackierung des Möbels kam später auf. Aufgrund der Qualität des Möbels kann es der Werkstatt von M. Criaerd zugewiesen werden, dessen Produktion von Lackmöbeln mit solchen Beispielen begann. Möglicher Hersteller könnte auch J. Desforges sein - ein analoges Beispiel ist abgebildet in: T. Wolfesperges, Le meuble français en laque au XVIIIe siècle, Paris 1999; S. 65bis , jedoch weist der Bronzezierrat eher auf den erstgenannten Ebenisten hin.

Als Grundstoff für den Lack diente früher der Saft des Lackbaumes in China, Japan und Korea. Die ältesten Lackarbeiten stammen aus China und wurden 1300 v. Chr. gefertigt. Im 9. Jahrhundert entwickelten japanische Künstler neue Techniken: sie streuten Gold- und Silberstaub in den Lack, woraus sog. Streubilder (Maki-E) entstanden. Später wurden die Lackarbeiten dann auch durch Schnitzerei, Bemalung, Gravierung und Intarsierung veredelt. Bei der Herstellung von Dekorationen für Möbel und Ähnliches wurden bis zu 40 hauchdünne Schichten Lack übereinander aufgetragen.

Bereits in den 1730er Jahren wurden durch die Händler Hébert, Darnault und Poirier japanische und chinesische Lacktafeln nach Paris importiert, wo man sie zu Frontpanneaux für Kommoden, Schränke und Gueridons verarbeitete. Die erste, quellenmässig gesicherte Lieferung eines solchen Möbels, eine Kommode von B. II Van Risen Burgh für den "Garde-Meuble Royal", erfolgte 1737. In den darauffolgenden Jahrzehnten erfreuten sich diese sehr teuren Möbel grosser Beliebtheit und wurden von den wichtigsten und talentiertesten Ebenisten hergestellt. Von Bedeutung ist die Tatsache, dass in Paris Ateliers entstanden, die sich auf die Herstellung von Lackpanneaux im "goût chinois" oder "goût japonais" spezialisierten. Es ist deshalb davon auszugehen, dass ein Grossteil solcher Panneaux in Paris hergestellt wurde. Diesbezügliche Untersuchungen befinden sich allerdings in der Anfangsphase, so dass es noch nicht möglich ist, Panneaux einem bestimmten Atelier zuzuschreiben.

Für Angaben zu M. Criaerd siehe Fussnote der Katalognr. 1087.


Veranstaltungshinweise:

Am 19.09.2016 bis 24.09.2016 Auktionswoche A178: Silber & Porzellan, Möbel & Dekoration, Alter Meister, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Bücher


Schätzpreis: 45.000 - 75.000  SFR

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Koller Auktionen AG". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Koller Auktionen AG" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Koller Auktionen AG, Zürich 




Koller Auktionen AG

English Site Koller Auktionen AG

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce