Die Kunst, online zu lesen.

Home



Wilhelm Morgner, Weg mit kahlen Bäumen, 1910

Wilhelm Morgner, Weg mit kahlen Bäumen, 1910

Öl auf Karton. 61 x 69,5 cm. Gerahmt. Rückseitig vom Nachlassverwalter Georg Tappert mit Pinsel in Schwarz nummeriert, datiert, bezeichnet und monogrammiert "RNo 61 / 57 (durchgestrichen) / 1910 /Morgner. TpR" sowie unten mit rotem Farbstift bezeichnet "Sammlung August Stein". Mit Resten eines Aufklebers der Galerie Flechtheim. - Mit kleineren Retuschen sowie partiellem, altersbedingtem Craquelé.

Wir danken Thomas Drebusch, Soest, für ergänzende Hinweise.

Losnummer: 207


Provenienz

Nachlass Wilhelm Morgner; Sammlung August Stein, Hamburg; Privatbesitz Hessen; Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (seit 2001)

„Jetzt, wo ich bemerkt habe, daß Farbe farbig ist, ist sie mir viel lieber als nur das Schwarz-Weiße. Ich sehe gar nicht ein, warum man alles grau und braun machen soll. Ebenso entsteht durch den Stift noch kein Strich, um zu malen, sondern um Striche zu machen. Ich will jetzt mit dem Bleistift zeichnen und mit der Farbe malen.“ (Wilhelm Morgner an Georg Tappert, 15. Mai 1911. zit. nach Friedrich W. Heckmanns, Zur Farbe in Morgners Bildern, in: Ausst. Kat. Wilhelm Morgner, Münster 1967, Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte, S. 37)

Seine erklärte Absicht mit Farbe zu malen, reift bereits im Rahmen von Morgners ersten Aufenthalten in Worpswede, wo er beginnt die Stimmungen der Landschaft im tonigen Kolorit der Landschaft wiederzugeben. Ähnlich der „Bäume am Wasser“ (1909) aus dem Wilhelm-Morgner-Haus Soest steht das vorliegende Gemälde am Anfang von Morgners eindrucksvoller Auseinandersetzung mit Farbe als bildnerischem Mittel.

Über eine zunächst naturalistische Palette gelangt der Künstler innerhalb kürzester Zeit zu einer leuchtend expressiven Farbgebung. Früh beginnt er die einzelnen Farbwerte divisionistisch zu zerlegen und sie mit kurzem, pastosem Pinselstrich nebeneinander auf die Leinwand aufzutragen. Obwohl dieser Ansatz eine spezifische Vertrautheit mit den farbtheoretischen Grundlagen des Neoimpressionismus impliziert, ist Morgner nur bedingt an optischen Gesetzmäßigkeiten und der Theorie der Farbwahrnehmung interessiert und zielt vor allem auf eine Steigerung deren Eigenwerts. In seinen mitunter an Vincent van Gogh erinnernden flimmernden, soghaften Kompositionen wird die Natur so zum Ausdrucksträger eines von großer Emphase geprägten malerischen Schaffensprozesses.


Veranstaltungshinweise:

Am 02.12.2016 Auktion 1078: Moderne Kunst


Schätzpreis: 55.000 - 65.000  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Kunsthaus Lempertz". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Kunsthaus Lempertz" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Kunsthaus Lempertz KG, Köln 




Kunsthaus Lempertz

English Site Kunsthaus Lempertz

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce