Die Kunst, online zu lesen.

Home



Laurent Edme Bataille, Fürstliches Bureau mecanique „aux bustes de romain“ von Eugène de Beauharnais, um 1802/05

Laurent Edme Bataille, Fürstliches Bureau mecanique „aux bustes de romain“ von Eugène de Beauharnais, um 1802/05

Empire, aus einer Pariser Meisterwerkstatt, der Entwurf L.E. BATAILLE (Laurent Edme Bataille, gest. 1819) zuzuschreiben, die Bronzen von P.P. THOMIRE (Pierre Philippe Thomire, 1751 Paris 1843), mit Etikette PE (für Prince Eugène) GARDE MEUBLE DE MUNICH (Nr.) 18, um 1802/05.

Mahagoni geflammt. Rechteckiges, schiebbares und vorstehendes Blatt auf gerader Zarge mit markanten Vierkantbeinen. Herausziehbare, abklappbare Schublade, als Schreibunterlage innen mit grünem, mit Bienen goldgepresstem und wohl originalem Leder bezogen, über 3 nebeneinander liegenden Schubladen. Seitlich je 1 entsprechend bezogenes Auszugstablar. Ausserordentlich feine, matt- und glanzvergoldete Bronzebeschläge und -applikationen.

145x88x(offen 120)x90 cm.



Provenienz:
- Einst Besitz von Eugène de Beauharnais (1781-1824), Adoptivsohn von Kaiser Napoleon, Vizekönig von Italien (1805-1814) und Schwiegersohn vom König von Bayern. Nach dem Sturz Napoleons als Herzog von Leuchtenberg und Prinz von Eichstatt (ab 1817), aller Wahrscheinlichkeit nach stand das Möbel ursprünglich im Hôtel de Beauharnais in Paris und später im Palais Leuchtenberg in München.
- Auguste de Beauharnais (1810-1835), Sohn von Eugène, Zweiter Prinz von Eichstatt.
- Maximilian de Beauharnais (1817-1852), Bruder von Auguste, Dritter Herzog von Leuchtenberg, Dritter Graf von Navarra. Prinz Romanowsky.
- Théodolinde de Beauharnais (1814-1857), Prinzessin von Leuchtenberg, Gemahlin von Graf Wilhelm von Württemberg.
- Durch Erbfolge in Adelsbesitz, Deutschland.

Das hier angebotene Möbel ist abgebildet und beschrieben in: U. Leben, Empire Style - The Hôtel de Beauharnais in Paris, London 2016

Losnummer: 1266


1814 besass Eugène de Beauharnais diverse bedeutende Residenzen in ganz Europa, so unter anderem ein Hôtel in Paris, das er 1818 dem König von Preussen verkaufte, Schloss Malmaison und eine Villa in Monza, die er von seiner Mutter Joséphine erbte. Einen Teil der Möbel dieser Residenzen liess er zwischen 1815 und 1821 nach München in ein Depot senden, um das 1817 von Leo von Klenze entworfene Palais Leuchtenberg nach dessen Fertigstellung zu möblieren. Das Inventar dieser Möbel ist verloren - es sind - neben dem hier angebotenen Bureau - lediglich zwei weitere Möbel mit der Etikette PE//GARDE MEUBLE DE MUNICH//Nr bekannt; ein rundes Gueridon, das sich im Musée de Malmaison befindet, besitzt die gleiche Etikette und Nummer 92 sowie eine bedeutende, neapolitanische Konsole mit "Pietra Dura"-Plateau, heute Teil der Sammlungen der Ermitage in St. Petersburg. Dieses Möbel ist in den Inventaren von 1814 für das Château de Malmaison im "grand salon" und 1824 im "cabinet attenant à la chambre du Prince Eugène" im Palais Leuchtenberg erwähnt. Das hier angebotene Bureau Mécanique war also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ursprünglich Teil der Sammlungen des Hôtel de Beauharnais. Stilistisch muss es - aufgrund der ausserordentlich strengen Formgebung - in die ersten Jahre des 19. Jahrhunderts datiert werden und als "gewagte" Weiterentwicklung der königlichen Zylinderbureaus des 18. Jahrhunderts betrachtet werden. Der Ebenist des hier angebotenen Möbels ist quellenmässig nicht eruierbar. Es sind jedoch analoge Möbel bekannt. Vor allem die Werkstatt von F.H.G. Jacob-Desmalter war für "tables mécaniques" und analoge Schreibmöbel bekannt. Sie schuf zum Beispiel 1808 das Bureau für Kaiser Napoleon im Château de Compiègne, ausserdem fertigte Desmalters Sohn Alphonse in den 1820er Jahren einen vergleichbaren Tisch, der in unserer Juni Auktion 1996 verkauft wurde (Katalognr. 1183). In unserer Juni-Auktion 1996 präsentierten wir ein Bureau-Plat (Katalognr. 1151), das nahezu identische Vierkantbeine und eine analoge Formgebung besass wie das Ruhebett und das hier angebotene Bureau. Das Inventar des Ateliers von P.P. Thomire, das um 1815 erstellt wurde, erwähnt diverse Bronzebeschläge "un trophée et une palme pour bureau Eugène, prisé 24 francs", welche allesamt auf dem hier angebotenen Möbel vorzufinden sind. Es erscheint demnach sinnvoll, diese Beschläge dem wohl bedeutendsten Bronzier der Empire-Epoche zuzuschreiben. Das hier angebotene Bureau Mécanique ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein "meuble de commande" und zurückzuführen auf einen Entwurf des Architekten L.E. Bataille, der zwischen 1803 und 1806 die Renovation des Hôtel de Beauharnais durchführte. Dabei orientierte er sich - die Quintessenz des "goût grec" des frühen 19. Jahrhunderts umsetzend - an das Credo des Malers Jacques David aus dem Jahre 1799; "Nous cherchons à imiter les anciens dans le génie de leurs conceptions, la pureté de leur dessins, l'expression de leurs figures et les grâces de leurs formes". Eugène de Beauharnais wurde am 3. September 1781 in Paris geboren. Er war das erste Kind aus der Ehe von Joséphine, später Napoleons Gattin, und Alexander Vicomte de Beauharnais. Nach der Trennung seiner Eltern lebte er bei seinem Vater bis zu dessen Tod; 1794 wurde er guillottiniert. Der Mutter von Eugène, die die Revolutionswirren überlebt hatte, gelang es, gesellschaftlich wieder Fuss zu fassen. Sie heiratete 1796 den aus Korsika stammenden General Napoleon Bonaparte und wurde an seiner Seite 1804 Kaiserin der Franzosen. Eugène wurde 1797 von seinem Stiefvater Napoleon zum Offizier ernannt. Im Januar 1806 heiratete er auf Anweisung Napoleons die 17-jährige Prinzessin Auguste Amalie von Bayern. Aus der Heirat entwickelte sich eine innige Liebesbeziehung, und das Paar, das 7 Kinder hatte, blieben ihr Leben lang zusammen. 1813 erwarb Eugène in Paris das Hôtel Villeroy, welches seither Hôtel de Beauharnais genannt wird. Er restaurierte es und stattete es kostbar im Empire Stil aus. Seit 1961 ist es die Residenz des Deutschen Botschafters in Frankreich. Nach dem Sturz Napoleons 1815 etablierte sich Eugène und seine Familie in München, wo er von seinem Schwiegervater, König Maximilian I, den bayrischen Titel Herzog von Leuchtenberg erhielt. Eugène hatte eine innige Beziehung zu seiner Schwester Hortense, die am Bodensee das Schloss Arenenberg gekauft hatte. Bei einem seiner zahlreichen Besuche erwarb er das benachbarte Grundstück, um darauf von 1819 bis 1821 sein Landschloss Eugensberg errichten zu lassen. Dieses liegt in Salenstein im Kanton Thurgau am Ufer des Untersees. Hier empfing er im August 1822 die Familie des damaligen Kronprinzen Oskar I. von Schweden, der um die Hand seiner ältesten Tochter Josephine bat. Am 22. Mai 1823 heiratete das junge Paar in München und ein Jahr darauf verstarb Eugène de Beauharnais in seinem Münchner Palais. Sein Grabmal befindet sich in der ehemaligen Hofkirche St. Michel in München. Hier wurde er am 25. Februar 1824 neben seiner Tochter Caroline Clotilde bestattet.

Wir danken Herrn J.D. Augarde, Paris, für die Recherchen zu dem hier angebotenen Möbel.


Veranstaltungshinweise:

Am 28.03.2017 Auktionswoche A180: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Dekoration, Alter Meister, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Bücher


Schätzpreis: 200.000 - 300.000  SFR

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Koller Auktionen AG". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Koller Auktionen AG" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Koller Auktionen AG, Zürich 




Koller Auktionen AG

English Site Koller Auktionen AG

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce