Die Kunst, online zu lesen.

Home



Gabriele Münter, Blumenstilleben, 1956

Gabriele Münter, Blumenstilleben, 1956

Öltempera auf festem glatten Papier. 30,5/30,7 x 42,8/42,9 cm. Unter Glas gerahmt. Am unteren Rand links mit Bleistift datiert und bezeichnet 'B.B.10/56' sowie zur Mitte der Darstellung hin mit dem Monogramm-Signum "MÜ" versehen. - Der chamoisfarbene Bogen minimal uneben geschnitten, im Kantenbereich leichte Verbräunungen.

Die Archiv-Auskunft der Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München, ist angefragt.

Losnummer: 287


Provenienz

Privatbesitz Rheinland (möglicherweise von der Künstlerin direkt erworben); Lempertz Auktion 589, 1982, Los 468; seitdem in rheinischer Privatsammlung

Das Stillleben, insbesondere das Blumenstillleben, erscheint im Oeuvre von Gabriele Münter als eines ihrer großen zentralen Themen. Arrangement, Stilistik und Farben der individuellen Bildfindung zeugen von den Möglichkeiten des Sujets in Bezug auf die moderne Malerei, so wie sie sich vom "Blauen Reiter" her neu deklinierte, weit jenseits von Botanik und klassischem Naturstudium. Münter wird zweifellos durch die eigene Sammlung von Volkskunst und Hinterglasbildern, die sie kopierte und paraphrasierte, auf die Ursprünge menschlicher Kreativität und des einfachen Schmuckbedürfnisses gestoßen sein. Auch sie hat diese Dinge wie ihre Malerfreunde als authentische Zeugnisse der Gestaltung empfunden und interessiert studiert, vor allem mit frischem Auge betrachtet. Diese Zeugnisse gerieten zum Vorbild, vergleichbar einer der eigenen Kunst unterlegten heimlichen Matrix (s. Vergleichsabb.).

Im Spätwerk der 1950er Jahre legt Münter ihre Blumenstillleben gerne als sog. "farbige Zeichnungen" in Öl auf Papier an und verteilt in großzügiger Komposition auf weißem Grund die abstrahierten Blütenformen in immer neuer Variation (vgl. Annegret Hoberg/Helmut Friedel, Gabriele Münter, Retrospektive. Ausst. Kat. Lenbachhaus, München 1992, Kat. Nr. 248, S. 296). Unter Betonung der Umrisse bündelt und scheidet sie gleichzeitig die Formen, betont den möglichen Reichtum der Sträuße in bis zu sieben verschiedenen Blütenarten und beschränkt dabei die Farbgebung auf klare Komplementärfarben, die dem Betrachter entgegenleuchten. Besonders gelungene Werkbeispiele pflegte sie bekanntermaßen auch selbst zu kopieren. Auch Tuschfederzeichnungen dieser Zeit zeigen eine intensive Beschäftigung mit komplexen, verdichteten Blumenstillleben. Im vorliegenden Blatt bezwingt die sehr freie und lebendige Komposition nicht zuletzt durch symmetrische Anklänge des Arrangements. Münter bringt die Unruhe einer quasi "natürlichen" Gruppierung durch ihre Künstlichkeit und ihre Kunst zum harmonischen Ausgleich ohne die Stärke des unmittelbaren Ausdrucks zu verlieren.


Veranstaltungshinweise:

Am 31.05.2017 Auktion 1090: Moderne Kunst


Schätzpreis: 30.000 - 35.000  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Kunsthaus Lempertz". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Kunsthaus Lempertz" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Kunsthaus Lempertz KG, Köln 




Kunsthaus Lempertz

English Site Kunsthaus Lempertz

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce