Die Kunst, online zu lesen.

Home



Armand Bouten, Akt mit Katze, 1921

Armand Bouten, Akt mit Katze, 1921

Öl auf Karton. 1921.
41 x 35 cm.
Oben rechts mit Pinsel in Rot signiert "Arm Bouten" und datiert.

Losnummer: 8027


Ein kahler, breit-ellipsoider Frauenkopf, katzenhafte, gelbe Augen in tiefdunklen Höhlen, tiefrosa Wangenkreise auf sonst hellgrauem Inkarnat, rosarote Körperkonturen: Eine irritierende, für das frühe Schaffen Boutens sehr charakteristische Frauenfigur setzt der Künstler links ins Bild, rechts eine kleine Katze, dazu ein Blumentopf. Hochinteressant ist zudem der kleine rosa Embryo, der, rot umrandet, im Schoß der Frau schlummert, inmitten ihres schwarzen Rockes liegend, als wäre er schon geboren. Das Thema Schwangerschaft und Geburt taucht immer wieder in Boutens Schaffen auf. Grelle Kontraste und kräftige, rote sowie schwarze Konturen und ein expressiver Duktus bestimmen unser Gemälde. "Es sind eigenartige, spannungsgeladene Bilder von teilweise äußerster Expressivität. Sie verweisen auf einen offenbar ruhelosen Geist und rastlosen Menschen" (Michael Neumann, Armand Bouten 1893-1965, Ausst.-Kat. Berlin 1984, S. 6).
Bouten zog mit 21 Jahren von Venlo nach Amsterdam, wo er an der Rijks Normaalschool voor Tekenonderwijs Zeichenunterricht erhielt. Dort lernte er die Malerin Hanny Korevaar kennen, die er 1922 heiratete. In den 1920er und 1930er Jahren lebten die beiden abwechselnd in Paris und Budapest, Reisen führten sie auch nach Marseille. In den 1940er Jahren hielten sie sich vor allem in Brüssel und Den Haag auf und kehrten 1953 nach Amsterdam zurück, wo sie verarmt und einsam lebten. Bouten entwickelte sich von einem frühen kubistisch-expressionistischen Stil zu einer farbstarken Malerei mit kräftigen Konturen. Die frühen Themen wie Bauern und Arbeiter wurden durch Reiseeindrücke von Jahrmärkten, Cafés und Bordelle ersetzt. Die düsteren Farben und unbehaglichen Motive in seinem Spätwerk kündigen die wachsenden politischen Spannungen und bevorstehenden Gräuel des Zweiten Weltkrieges an. Herwarth Walden lernte Boutens Schaffen 1923 in Berlin kennen und beabsichtigte, von ihm begeistert, seine Arbeiten in der Galerie "Der Sturm" auszustellen. Dazu kam es jedoch wegen der Rastlosigkeit des von Land zu Land ziehenden Künstlers, der sich dem Kunsthandel weitgehend verweigerte, nicht.


Veranstaltungshinweise:

Am 01.06.2019 113. Auktion: Vergessene Moderne - Meistergraphik deutscher Klassiker - Moderne Kunst Teil I


Schätzpreis: 20.000,-  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Galerie Bassenge Berlin". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Galerie Bassenge Berlin" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Galerie Bassenge KG, Berlin 




Galerie Bassenge Berlin

English Site Galerie Bassenge Berlin

Über uns

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce