Die Kunst, online zu lesen.

Home



Emil Nolde, Prophet, 1912

Emil Nolde, Prophet, 1912

Holzschnitt auf Velinkarton. 1912.
32 x 22,6 cm (40 x 30,7 cm).
Signiert "Emil Nolde" und betitelt. Auflage 20-30 Ex.
Schiefler/Mosel 110.

Losnummer: 8217


Das asketische, grüblerische Gesicht des "Propheten" konfrontiert uns mit einer unmittelbaren, tiefen Emotion, die keinen Zweifel an seiner Spiritualität lässt. Seine verschatteten, tiefliegenden Augen, die Stirnfalten, die eingefallenen Wangen und das ernste Gesicht drücken eine tiefe Versunkenheit aus. Drei Jahre zuvor hatte Nolde nach schwerer Krankheit eine religiöse Transformation erlebt. Im Anschluss daran begann er, sich in Gemälden und Druckgraphiken religiösen Themen zu widmen.
Nolde war 1906 der "Brücke" beigetreten und brachte seinen Kollegen die Radiertechnik bei, während sie ihn in die Holzschnittechnik einführten. In dem für Emil Nolde hinsichtlich seiner Holzschnitte besonders schaffensreichen Jahr 1912 entstanden insgesamt 21 Porträtköpfe. Mit seinem eindringlichen Ausdruck und den kraftvollen Kontrasten im hageren Gesicht hebt sich der "Prophet" unter den Blättern jenes Jahres besonders hervor und ist wohl Noldes bekanntestes druckgraphisches Werk. "Die Holzschnittreihe von 1912 verleiht dem gefundenen Zeichen nun eine tiefere Intensität. In der Reihe der Köpfe, dem ständigen Thema der Holzschnitte Noldes, kann nun, wie im 'Propheten', die dramatische Ikone entstehen." (Werner Haftmann, Holzschnitte von Emil Nolde, Bremen 1947). Grob ausgefräste Bereiche, geradezu unheimlich ausgefranst, gezackte Linien und die strukturierte Maserung des Holzes verbinden sich zu einer Inkunabel des deutschen Expressionismus und der überzeugenden Darstellung eines glühenden Gläubigen.
Schiefler/Mosel erwähnen mindestens 20-30 Exemplare. Brillanter und gegensatzreicher, ungewöhnlich reich und differenziert aufgelichteter Druck mit bemerkenswert deutlicher Reliefwirkung, mit breitem Rand, rechts mit dem Schöpfrand. Die in den Schwarzflächen wunderbar mitdruckende Langholzmaserung verleiht dem Druck ein zusätzliches expressives Moment. Partiell druckt in den Weißflächen der Stockgrund blind mit. Verso sind die Reibespuren deutlich sichtbar und ein kräftig durchgepresstes Relief.
Eines der Hauptblätter der Graphik des deutschen Expressionismus, in den letzten Jahren selten geworden.


Veranstaltungshinweise:

Am 01.06.2019 113. Auktion: Vergessene Moderne - Meistergraphik deutscher Klassiker - Moderne Kunst Teil I


Schätzpreis: 30.000,-  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Galerie Bassenge Berlin". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Galerie Bassenge Berlin" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Galerie Bassenge KG, Berlin 




Galerie Bassenge Berlin

English Site Galerie Bassenge Berlin

Über uns

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce