Die Kunst, online zu lesen.

Home



Otto Scholderer, Stillleben mit Birnen auf einem Porzellanteller

Otto Scholderer, Stillleben mit Birnen auf einem Porzellanteller

Öl auf Karton. 23 x 33cm. Signiert unten links: Otto Scholderer. Originalrahmen.

Rückseitig:
Auf dem Karton Nachlassstempel von 1902 sowie alter Klebezettel: Pears / by / Otto Scholderer.

Losnummer: 1167


Provenienz:
- Versteigerung Künstlerischer Nachlass Otto Scholderer, Kunstverein Frankfurt am Main 29 April 1902, S.13, Lot 39 rückseitiger Stempel;
- hier erworben von Albert und Hedwig Ullmann, Frankfurt am Main;
- seitdem im Familienbesitz, heute Melbourne, Australien.


Scholderer pflegt eine zurückhaltende Malerei, vielfach charakterisiert durch eine stille altmeisterlich anmutende Manier. Sein Werk wirkt äußerst behutsam und empfindsam angelegt, offenbart eine unmittelbare Naturanschauung und sachliche Schilderung in zum Teil kontemplativ konzentrierte Ruhe. So beschreibt Henning Repetzky im Allgemeinen Künstlerlexikon die Malerei des Frankfurters Otto Scholderer. Eine Charakterisierung, die geschrieben scheint für das hier gezeigte kleine Stillleben mit drei Birnen auf einem Porzellanteller aus der reifen späten Schaffensphase des Künstlers.

Bis es zu dieser sehr eigenen Ausdrucksweise Scholderers kam, führte der Maler ein internationales Leben mit langen Aufenthalten in Paris und London - mit einer künstlerischen Entwicklung vom biedermeierlichen Genre seines Frankfurter Lehrers Jakob Becker hin zum französischen Impressionismus, dessen Anregungen der nach Deutschland bringt. Besonders seine langjährige Freundschaft zu Henri Fantin-Latour, die 1857 mit einem ersten Parisbesuch begann, prägt seine Arbeit. Aber auch der Realismus des Münchener Leibl-Kreises spricht aus seinem Werk und seinen Stillleben, die sich auf einige wenige Gegenstände konzentrieren.

Das Birnenstillleben mit dem Messer auf einer Marmorplatte überzeugt als eine Arbeit aus Scholderers reifem Spätwerk, kann aber auch darüber eine lückenlose Provenienz vorweisen: es verblieb bis zum Tod des Künstlers in seinem Atelier, 1902 wurde der Künstlernachlass beim Frankfurter Kunstverein versteigert, die Birnen gingen als Lot 39 an die Vorfahren unserer jetzigen Einlieferer. Käufer war das Sammlerehepaar Hedwig und Albert Ullmann; obwohl Hedwig Ullmann als Jüdin 1938 nach Australien auswanderte und einen Teil der großen Sammlung verkaufen musste, verblieb dieses kleine Stück im Familienbesitz und konnte in der Folge den Kindern weitergeben werden. Unberührt und im originalen Rahmen der Zeit kommt es nun erstmalig seit über hundert Jahren wieder zurück in die Öffentlichkeit.

Wir danken Christoph Andreas, Galerie J.P. Schneider, Frankfurt/Main für seine freundliche Unterstützung.


Veranstaltungshinweise:

Am 14.11.2019 438. Auktion: Alte Kunst


Schätzpreis: 30.000 - 50.000  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Van Ham Kunstauktionen". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Van Ham Kunstauktionen" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Van Ham Kunstauktionen, Köln 




Van Ham Kunstauktionen

English Site Van Ham Kunstauktionen

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights

Nachverkauf








Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce