Die Kunst, online zu lesen.

Home



Vor- und Nachberichte

Vorbericht: 100. Jubiläumsauktion - 100. Mal Spannung, Gänsehaut und Begeisterung…

Mit großer Erwartung und Vorfreude fiebert Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf der 100. Auktion entgegen. Damit dieses Jubiläum gebührend gefeiert wird, wurden wahre Meis-terstücke zusammengetragen, welche während der Auktion für spannungsvolle Gänsehautmomente sorgen werden.

Den Auftakt am ersten Auktionstag werden die asiatischen Küns-te machen, welche unter anderem mit feinen Buddhafiguren sowie prunkvollen Gefäßen aus dem Himalaya-Gebiet auftrump-fen. Besonders bestechend ist dabei eine Darstellung von Vajra-pani, welche im 14./15. Jahrhundert in Tibet gefertigt wurde. Im tibetischen Buddhismus gilt dieser Bodhisattva auch als ‚Herr der Geheimnisse‘ und Verkörperung der Tatkraft. Dies lässt auch keinen Zweifel, betrachtet man die energische und aktive Kör-perhaltung dieser Figur, welche in der rechten Hand das Vajra gleichsam einer Waffe hält. Zugleich stellt das Vajra als Zepter ein Hauptsymbol der Erleuchtung dar. Mit dem dritten Auge auf der Stirn und einem ihn umgebenden Feuerkranz werden zudem Aspekte der Weisheit vermittelt (Limit 2.500,- €).

Die Gemälde des 19. Jahrhunderts reizen mit einem impressio-nistischen Portrait sowie einer symbolistischen Landschaft. Max Liebermanns (1847-1935) Darstellung der Lola Leder ist eines von neun Portraits der Frau des jüdischen Kaufmanns David Leder aus Chemnitz. Lola Leder sitzt elegant und weiblich mit Perlen-kette und Pelzmantel auf einem Sessel. Ihre Pose sowie auch ihr Blick sind dabei selbstbewusst, was Liebermann sicherlich zu der Reihe an Portraits reizte, welche die Kaufmannsgattin teils sehr sinnlich zeigen. Das Portrait zeigt die für Liebermann typische lichte Farbigkeit und seinen schwungvollen Farbauftrag (Limit 25.000,- €).
Ein weiteres Gemälde stammt vom belgischen Maler Valerius de Saedeleer (1867-1941), in dessen Werken Symbolismus und die traditionelle flämische Landschaftsmalerei des 16. Jahrhunderts vereint erscheinen. De Saedeleer, welcher erst spät künstlerische Erfolge feiern konnte, entwickelte seinen persönlichen Stil um 1900, als er sich in dem Dorf Sint-Martens-Latem niederließ. Die Landschaft des später als Künstlerdorf bekannten Ortes war durch Fluss, Wald und Weiden geprägt. Die landschaftliche Inspi-ration setzte der Maler dabei in gedämpften Farbtönen um. Die um diese Zeit einsetzenden Erfolge verhalfen ihm zu Ausstellun-gen in Gent und London. Zudem wurde er 1911 um die Beteili-gung an der Weltausstellung für Schöne Künste in Rom gebeten (Limit 35.000,- €).

Die altmeisterlichen Gemälde bestechen mit klassisch religiösen Motiven aus Flandern und Italien. Darunter ist ein Gemälde Her-ri met de Bles mit der Darstellung der Heiligen Familie mit Jo-hannesknaben. Das Gemälde zeigt eine für Bles typisch in sehr feinen Details ausgearbeitete Landschaft im Hintergrund, vor welche die religiöse Szene gesetzt wird. Dabei ist das Gewand der Maria in feinem manieristischem Faltenwurf ausgeführt worden. Die Landschaft imponiert mit perfektionistischem De-tailreichtum. Eine vergleichbare Variante ist im Kunstmuseum Basel zu finden (Limit 20.000,- €).
Ein weiteres Gemälde eines Florentiner Meisters aus dem Kreise Jacopo da Pontormos zeigt die Madonna mit dem Christuskna-ben. Dieses Gemälde beeindruckt mit einem betont kräftigem Kolorit der Figuren, welche sich vor einer in gedämpften Farbtö-nen gehaltenen Grotte hervorheben. Das hervorragende Renais-sancegemälde befindet sich in weitestgehend unberührtem Zu-stand und wird von einem sehr aufwendig handgeschnitzten florentinischen Rahmen eingefasst (Limit 20.000,- €).
Hinzu kommt ein Gemälde aus der Werkstatt von Bernardo Strozzi mit dem heiligen Sebastian und Rocchus, den Schutzhei-ligen gegen die Pest und andere Seuchen, welche mit den klassi-schen Attributen Pfeil, Muschel und Brot bringendem Hund dar-gestellt sind (Limit 5.000,- €).

Im Gegensatz zum Märtyrerdasein dieser Heiligen präsentiert die russische Künstlerin Ekaterina Sergeevna Zarudnaja-Kavos einen unbeschwerten Tag auf einem Blumenmarkt. Die Künstlerin be-gann ihre Karriere an der Kunstakademie in St. Petersburg bei Michail Vrubel. Ein Studienaufenthalt in Paris brachte ihr die impressionistischen Einflüsse näher, welche in dem Bild deutlich zum Vorschein kommen. Der flirrende Sonnenschein verteilt sich mit hellen Farbtupfen über die Leinwand und verschmilzt dabei mit dem bunten Blumenmeer (Limit 12.000,- €).

Aus einer hessischen Privatsammlung stammt schließlich eine Jugendstilperle aus Porzellan. Das Kaffeeservice im Peitschen-hieb-Design, zwischen 1903 und 1904 von dem Architekten und Designer Henry van de Velde entworfen, zeigt einen neuen stilis-tischen Ansatz im Gegensatz zu floral verspielten Formen des Jugendstils. Dabei kommen dynamisch geschwungene Linien zum Einsatz. Die hier angebotene Luxusvariante wurde in mattem Gold dekoriert (Limit 6.000,- €).


Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf
Miryam Alexopoulos
Friedrich-Ebert-Str. 11+12
40210 Düsseldorf
Tel. 0211-3020010
info@kunstauktionen-duesseldorf.de

www.kunstauktionen-duesseldorf.de
www.facebook.com/HargesheimerKunstauktionen
www.instagram.com/hargesheimer_kunstauktionen

Veranstaltungen zum Bericht:
100. Jubiläumsauktion: KUNST & ANTIQUITÄTEN

www.kunstauktionen-duesseldorf.de

Quelle: © Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an





Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf -
English Site Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Vor- und Nachberichte

English Site Vor- und Nachberichte

Aktuelle Auktionen

English Site Aktuelle Auktionen

Rekorde








Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce