Die Kunst, online zu lesen.

Home



August Macke, Blumenkasten mit Kaktus, 1912

August Macke, Blumenkasten mit Kaktus, 1912

Öl auf Leinwand 71,5 x 70,5 cm Gerahmt. Rückseitig auf dem Keilrahmen mit schwarzer Kreide bezeichnet "Blumenkasten mit Kaktus 1912" und auf der Leinwand mit schwarzem Pinsel "18" [im Kreis] A. Macke Stilleben (Kaktus)" sowie mit schwarzer Kreide "1912" datiert. - Mit einzelnen kleinen Retuschen und feinem unauffälligen Craquelé.

Losnummer: 46


So lapidar das Motiv blühender Pflanzen in einem Blumenkasten erscheint, so hat August Macke ein fast lebensgroßes Format für seine Darstellung gewählt und damit ihre Bedeutung unterstrichen. Die diagonale Ausrichtung des Blumenkastens eröffnet dynamisch den Bildraum. Dem dramatisch anmutenden Gemenge von raumgreifenden Blättern und üppiger Blütenpracht ist gleichsam eine Bühne bereitet. Das Rot-Orange der Blüten und das Grün der Blätter stehen im Komplementärkontrast zueinander und evozieren eine Bewegung, die durch Schattenstreifen und Gardinenfalten zu einer Rhythmisierung des gesamten Bildmotivs beiträgt und die Objekte wie in zartem Klang schwingen lässt. Im Vergleich zu dem ein Jahr zuvor, 1911, entstandenen Gemälde „Blumen im Garten: Clivia und Pelargonien“, heute im Münchner Lenbachhaus, ist die Entwicklung von der eher naturalistischen zu einer abstrahierenden Naturwiedergabe evident (s. Vergleichsabb.). Das Gartenbild zeigt in dem ‚All-over' einer zugewucherten Vegetation die wie zufällig abgestellten Töpfe mit wahrscheinlich denselben Pflanzen Clivia und Pelargonien, wohingegen der Bildraum unseres Werks - hier ist auch noch ein blühender Kaktus mit von der Partie - nach neuen künstlerischen Prinzipien strukturiert und dynamisiert ist.
1912 ist ein wichtiges Jahr für August Macke; der Maler engagiert sich in der Künstlergruppe ‚Blauer Reiter' - mit Franz Marc ist er mittlerweile eng befreundet -, und er juriert die Kölner Sonderbundausstellung mit. Dort findet er aktuelle Kunstströmungen seiner Zeit gebündelt, Tendenzen, die er zu den auf seinen Parisreisen erfahrenen Anregungen für die eigene Malerei nutzen kann. Bernhard Koehler, den kunstinteressierten Onkel seiner Frau Elisabeth, kann er für den Ankauf verschiedener Arbeiten u.a. von Robert Delaunay begeistern. Delaunay lernt Macke 1912 auch persönlich in Paris kennen, woraus ein künstlerischer Austausch entsteht. Im Herbst besucht Macke eine Ausstellung futuristischer Malerei in Köln und setzt sich im Winter mit den Erfahrungen der vorausgegangenen Monate auseinander.
Im Frühjahr 1913 schreibt er an Koehler: „Die Natur muß in uns neu entstehen, wir erfahren sie neu von Kind an. Das Kunstwerk ist unsere Erfahrung, unser Staunen vom Maß der Dinge, das Rhythmische im Kunstwerk ist ein Gleichnis für das Rhythmische in der Natur selbst.“ (August Macke an Bernhart Koehler, 30.3.1913, zit. nach: Ausst. Kat. August Macke, Münster/Bonn/München 1987, S. 168).

Werkliste

Heiderich 379

Provenienz

Sammlung Günther Wagner, Pelikan-Werke, Hannover (1936); Privatsammlung Niedersachsen; Kunsthaus Lempertz, Auktion Moderne Kunst 26.5.1993, Lot 306; Privatsammlunge Nordrhein-Westfalen; Privatsammlung Hessen

Literaturhinweise

Lothar Erdmann, August Macke, in: Kunst der Nation, 1. Nummer Oktober 1934, II. Jg., Nr. 19, mit Abb.; Gustav Vriesen, August Macke, Stuttgart 1953, Kat. Nr. 333; Gustav Vriesen, August Macke, Stuttgart 1957, Kat. Nr. 333, S. 326 mit Abb., S. 343 f.; Kunstpreisjahrbuch1993, Bd. I, München 1993, S. 777 mit Abb.

Ausstellung

Dresden 1913 (Galerie Ernst Arnold), o. Kat.; Berlin/Hamburg/Stuttgart/Jena 1914 (Galerie Der Sturm/Kunstsäle Bock&Sohn/Kunstverein Stuttgart/Kunstverein Jena), o. Kat.; Krefeld 1921; (Berlin 1934 (Galerie von der Heyde), Kat. Nr. 21 (mit Keilrahmenaufkleber, Nr. "19"); Hamburg 1935 (Kunstverein); Hannover 1935 (Kestner-Gesellschaft), August Macke, Kat. Nr. 26 Basel 1936 (Kunsthalle), Paula Modersohn-Becker, August Macke, Kat. Nr. 84, dort betitelt "Blumen am Fenster" (mit Keilrahmenaufkleber, "No. 1092")


Veranstaltungshinweise:

Am 19.06.2020 Auktion 1155: Moderne und Zeitgenössische Kunst - Evening Sale


Schätzpreis: 220.000 - 250.000  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Kunsthaus Lempertz". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Kunsthaus Lempertz" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Kunsthaus Lempertz KG, Köln 




Kunsthaus Lempertz

English Site Kunsthaus Lempertz

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce