Die Kunst, online zu lesen.

Home



News

Ouattara Watts

ohne Titel

OUATTARA WATTS

Eröffnung: Samstag, dem 16. Juli um 11 Uhr
Ausstellungsdauer: Dienstag 19. Juli – Freitag, 5. August 2005

Achtung: während der Festspielzeit ist die Galerie von
MO-SA, 11-18 Uhr und SO 11-15 Uhr geöffnet!


Ouattara Watts ist einer der international bekanntesten und arriviertesten afrikanischen zeitgenössischen Künstler. Spätestens seit der Dokumenta11, wo seine großformatigen Bilder in einem Raum mit den delikaten Kleider-Objekten von Yinka Shonibare zu sehen waren, wurde er einem großen Publikum auch in Europa bekannt.
Watts wurde 1957 in Abidjan, Elfenbeinküste, geboren, wo er auch seine Jugend
verbrachte. Sein Studium an der Academie des Beaux Arts führte den Künstler nach
Paris, wo es 1988 zur bedeutenden und entscheidenden Begegnung mit Jean-Michael Basquiat kam. Dieser nämlich war es, der dem jungen Künstler 1989 eine erste Ausstellung in New York ermöglichte, in der Stadt, in welcher er bis heute lebt und arbeitet. Die neo-expressionistische Malerei der 80er Jahre (Cucchi, Schnabel, Basquiat und Penck) stellt auch eine bedeutende formale Grundlage für Watts fabelhafte Malerei dar.
Das Werk Watts umfasst Malerei und Zeichnung, das zum Teil sehr große Formate
erreichen kann. In der Ausstellung der Galerie werden neue Arbeiten auf Büttenpapier zu sehen sein, welche typische Elemente aus dem reichen Symbol- und Emblemata-Repertoire des Künstlers aufweisen. Die Inspiration für diese Zeichenwelt, auch die Vorliebe für einen raffinierten Zahlenmystizismus ist tief verwurzelt in seiner heimatlichen, afrikanischen Kultur und dennoch gefiltert durch die formalen Erfahrungen der europäischen Avantgarden der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. „Talking heads“, riesige Köpft, kommunizieren durch Pfeile miteinander, omnipräsente Augen überwachen rätselhafte Vorgänge, begleitet von verschlungenen Pflanzen, chimärenhaften Wesen und kryptischen Zeichen. Wenn Watts erklärt: „Ich arbeite nachts, weil dies mystischer ist. Alle bösen Geister schlafen“, ist klar, woher die atmosphärische Dichte seiner Arbeiten kommt. Totenköpfe, rätselhafte Tiere, geheimnisvolle Symbole und unerklärliche Zeichen verbinden die Erfahrung unterschiedlicher Kulturen und Welten aufs engste miteinander:Okkultes mit Rationalem, Afrika mit dem Westen, das Diesseits mit dem Jenseits. „My vision is not based only on a country or a continent; it’s beyond geography, or what is seen on a map. Even though I localize it to make it understood better, it is wider than that. It refers to the cosmos.“

Ouattara Watts, 1993

Veranstaltungen zum Bericht:
New drawings

www.galerie-mam.com

Quelle: © Galerie Academia Salzburg

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an





Galerie Academia Salzburg - Galerie Academia Salzburg - Profil
English Site Mario Mauroner Contemporary Art - Salzburg/Vienna

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site Künstler







Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce