Die Kunst, online zu lesen.

Home



Max Ackermann, Komposition in Rot, 1965

Max Ackermann, Komposition in Rot, 1965

Öl auf Leinwand. 90,3 x 100,5 cm. Gerahmt. Rückseitig auf dem oberen Keilrahmen mit blauer Ölkreide signiert und datiert 'Ackermann 24. Juli 1963'. - In einwandfreiem Zustand.

Losnummer: 288


Provenienz

Galerie Doebele, Stuttgart (1982); Privatsammlung; Galerie Thomas, München (mit rückseitigem Rahmenetikett); Privatsammlung

In der ersten Hälfte der 1960er Jahren beschäftigt sich Max Ackermann verstärkt mit ruhigen, großzügigen Farbformen. Es entstehen beinahe schwerelos erscheinende Kompositionen, in denen er das für seine Bildfindung so zentrale Komplement, jenes die Hauptfarbe der Komposition kontrastierende Formelement, aus dem Zentrum rückt und stattdessen von den Bildrändern her als sanften Gegenklang wirken lässt. Hierdurch steigert er die ohnehin immense Strahlkraft seiner Werke und lässt sie in eindrucksvoller Stille kulminieren.

In der vorliegenden Komposition bringt Ackermann die Farbe mit all ihrer Kraft zur Geltung. Sie ist herausragendes Beispiel für seine Bestrebungen, die Binnenfläche mittels subtil gesetzter rhythmischer Verschiebungen als vibrierenden Farbraum auszuformulieren. Ackermann erreicht hier jene äußerste Einfachheit im Formalen und Farbigen, auf die er lange Zeit hinarbeitete.

Es mag nahe liegen, Ackermanns farbgewaltige verinnerlichte Bildräume der späteren Jahre mit der Mystik eines Ad Reinhardt oder Marc Rothko in Verbindung zu bringen. Und tatsächlich skizziert der Künstler in einem Text aus dem Jahre 1971 das immersive Konzept einer Kapelle der Heiterkeit - einer Kapelle, die dem Auge diene und aus der Farbe lebe: „Die Farbe ist Selbstzweck; die Mauern sind Hüllen, die den sinnlich-sittlichen Farben eine Möglichkeit geben, sich entfalten zu können. Die Wände dienen, die Farben herrschen, die autonome Farbe thront, alles zieht dieser Thron an sich.“ (Max Ackermann, Wie ich zur Heiterkeitskapelle kam, 1971. Zit. nach: Ludwin Langenfeld (Hg.), Max Ackermann. Aspekte seines Gesamtwerkes, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1972, S. 164).


Veranstaltungshinweise:

Am 31.05.2017 Auktion 1090: Moderne Kunst


Schätzpreis: 40.000 - 50.000  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Kunsthaus Lempertz". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Kunsthaus Lempertz" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Kunsthaus Lempertz KG, Köln 




Kunsthaus Lempertz

English Site Kunsthaus Lempertz

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce