Die Kunst, online zu lesen.

Home



Becher mit dem Wappen von Heinrich Graf von Brühl, Meissen, um 1737

Becher mit dem Wappen von Heinrich Graf von Brühl, Meissen, um 1737

Porzellan, polychromer Emaildekor, Vergoldung. Konisch, mit wenig ausgezogenem Lippenrand, auf abgesetztem, leicht konkaven Standring. Auf der Schauseite eine große Konsole, darauf ein Postament mit dem reichsgräflichen Wappen, zu beiden Seiten sitzend die weiblichen Allegorien der Justitia (Gerechtigkeit) und Prudentia (Klugheit). Auf der Rückseite gestreute indianische Blüten, zwei Zweige und ein Reisstrohbündel. Die Masse im Fond unten leicht verunreinigt durch kleine Steine. Um den inneren Lippenrand eine kleine Goldspitze. Blaumarke Schwerter. Kurzer Vertikalriss und einige Chips am hinteren Lippenrand, Glasurrisse im Boden, H 13,2, D 10,9 cm.

Losnummer: 640


Der Becher ist wahrscheinlich zusammen mit den ersten großen Bestellungen des am 27. Mai 1737 in den Reichsgrafenstand erhobenen Heinrich von Brühl produziert worden. Da das Modell schlicht gedreht wurde und keine bossierten Verzierungen besitzt, kann es nicht in den Arbeitsberichten Kaendlers auftauchen, der ausschließlich die aufwändig gemodelten Dekore entwarf. Das Wappen befindet sich aber auch auf den beiden einzigen bis dato bekannten Probetellern des Schwanenservices, die kürzlich von Melitta Kunze-Köllensperger publiziert wurden. Es ist interessant, dass der Becher wie auch die Mehrzahl der diversen Probeteller kein Allianzwappen trägt wie das schließlich in etwa zeitgleich in großer Menge hergestellte Schwanenservice, obwohl Heinrich Graf Brühl seit dem 29. April 1734 mit Maria Anna Franziska Gräfin Kolowrat-Krakowska verheiratet war. Auch die Glocken des um 1740 entstanden Glockenspiels, das von der Großherzoglichen Bibliothek in Weimar erworben wurde, sind mit dem Allianzwappen beider Eheleute dekoriert, die Glockenformen ähneln diesem Becher. In der Sammlung des Rijksmuseum Amsterdam befindet sich eine Schnupftabakdose (Inv. Nr. R.B.K. 17456), deren Deckel das Wappen des Reichsgrafen gleichfalls auf einer großen Konsole ziert.

Literaturhinweise

Abgebildet im Kat. Blütenlese. Meißener Porzellan aus der Sammlung Tono Dreßen, München 2018, S. 111.
Zu den Probetellern des Schwanenservices s. Kunze-Köllensperger, Neues zum Schwanenservice: Relief - Probeteller - Wappen, in: Keramos 241/242/2018, S. 53 ff.
S.a. Kat. Schwanenservice. Meissener Porzellan für Heinrich Graf von Brühl, Dresden-Leipzig 2000, Nr. 172 f.


Veranstaltungshinweise:

Am 13.11.2020 Auktion 1159: Sammlung Renate und Tono Dreßen


Schätzpreis: 6.000 - 8.000  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Kunsthaus Lempertz". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Kunsthaus Lempertz" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Kunsthaus Lempertz KG, Köln 




Kunsthaus Lempertz

English Site Kunsthaus Lempertz

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce