Die Kunst, online zu lesen.

Home



Bedeutende Aufsatzschreibkommode mit polychromen Chinoiserien

Bedeutende Aufsatzschreibkommode mit polychromen Chinoiserien

Weichholz, weiß und grün gefasst, polychrome Bemalung und Vergoldung, feuervergoldete Bronze-/Messingbeschläge, späterer Seidensamt. A deux corps. Vierschübige, optisch fünfschübige Kommode unter schräger Pultlade. Innen acht Schübe in drei Reihen und acht Fächer. Mittig aufgebogener, eintüriger Schrankaufsatz. Innen zwölf Fächer und zehn Schübe um ein zentrales Fach mit Tür. Außen dreiseitig und oben auf dem aufgebogenen Giebel reich dekoriert mit weißgrundiger Lackmalerei, Chinoiserien in Etagenlandschaften mit Architektur, Pflanzen, Vögeln, auf den Seiten Paare mit Tigern, Kranichpaare, Balustraden, Bambus, Kirschblüten und Päonien, alle Details äußerst fein gemalt und in sehr gutem, originalem Erhaltungszustand mit wenigen punktuellen Retuschen. Die Dekorfelder gerahmt von Bordüren mit Textilornamenten. Reste einer Bleistiftsignatur hinten an der herausziehbaren linken Stützstrebe für die Pultlade. Vertikale Schwundrisse, in der vorderen unteren linken Ecke ein Insektenschaden, ein Bein gebrochen, ein Griffring verloren. H 223, B 94, T 52 cm.
Dresden oder Warschau, Martin Schnell oder Werkstatt, zugeschrieben, um 1717 - 30.

Losnummer: 1764


Ähnlich fein gemalte Chinoiserien finden wir nur im Oeuvre des Dresdner Lackkünstlers Martin Schnell (um 1675 - um 1740). Über ihn ist sehr wenig bekannt und das, was wir heute wissen, verdanken wir der Forschungsarbeit von Monika Kopplin und ihrer polnischen Kollegin Anna Kwiatkowska. Selbst der Ort seiner Geburt, die niedersächsische Stadt Stade, weiter unten an der Elbe gelegen, ist nicht gesichert. Der erste auf ihn bezogene Akteneintrag stammt vom 22. Januar 1710, in dem Martin Schnell zum "Hoflacquirer" in Dresden ernannt wird. Wo er sein Handwerk erlernte, ist unbekannt. Aber zu diesem Zeitpunkt, 1710, muss er es bereits vollendet beherrscht haben. Der sächsische Kurfürst und polnische König August II. besaß in seinen umfangreichen und einzigartigen Sammlungen chinesische Objekte, an denen Martin Schnells Fähigkeiten gemessen wurden. Seine bei Hof vorgeführten Erzeugnisse waren also offensichtlich überzeugend. Ab 1717 wurde Martin Schnell zur Dekoration im Japanischen Palais herangezogen, teils zur wandgebundenen, teils zur mobilen Ausstattung. Zu dieser zählten alle Arten von höfischen Möbeln und natürlich Aufsatzschränke. Seine Gold- und Lackmalereien überzogen sogar japanische blauweiße Deckeltöpfe - wurden allerdings auf Anordnung des Königs kurz danach wieder "rein gewaschet u. das laquirte davon abgekrazet" (Ströber, "La maladie de porcelaine..." Ostasiatisches Porzellan aus der Sammlung Augusts des Starken, Berlin 2001, Nr. 67). Erfolgreicher waren seine Dekore für die Meissener Manufaktur, auf polierten roten Böttgersteinzeugen, Vasen, Kannen, Koppchen.
Spätestens um 1730 hielt sich Martin Schnell dauerhaft in Warschau auf, wohin er zur Umgestaltung des Schlosses Wilanów abgeordert wurde. Sein wohl bis 1732 fertiggestelltes, atemberaubendes Lackkabinett zählt zu den Höhepunkten europäischer Lackkunst. Die Vielfalt der dargestellten exotischen Szenen, die reiche Farbigkeit und der glimmernde Aventurinfond wirken noch heute magisch auf alle Besucher.
Im Zuge der Katalogerstellung und Ausstellung 2005 kam ein Möbel in den Fokus der Forschung, das sich heute im Berliner Kunstgewerbemuseum befindet, der Kabinettschrank, der Martin Schnell und seiner Werkstatt 1717 - 1721 zugeschrieben wird. Dieses Möbel belegt, dass Martin Schnell tatsächlich ziemlich exakt chinesische Tuschezeichnungen kopierte, die ihm wohl aus den königlichen Beständen zur Verfügung gestellt wurden. Das bestätigt sich auch auf dem hier vorgestellten Aufsatzmöbel - die Szenen sprengen das Repertoire an "europäischen" Chinoiserien, das wir z.B. von Grafiken von Petrus Schenk und Johann Christoph Weigel kennen. Der Künstler dieses Schranks verstand und beherrschte die chinesische Malerei wie kaum ein zweiter Europäer. Alle Details sind identifizierbar und exakt wiedergegeben, in einem flüssigen meisterhaften Pinselstrich.

Einige der Figuren entstammen vermutlich dem Roman "Die Geschichte der Drei Reiche" von Luó Guànzhōng (羅貫中 / 罗贯, 1330 - 1400). Einer der Protagonisten ist Guan Yu 關羽 – Militärgeneral aus der Ost-Han, und später zur Gottheit erhoben und verehrt. Die Hiebwaffe mit der Sichelklinge ist die "Green Dragon Crescent Blade" (青龍偃月刀). Seine Gestalt ist links unten auf der Tür dargestellt. Das Rikscha-Motiv auf der schrägen Pultlade kommt mehrfach im Schultz-Codex vor, der Sammlung von Vorlageblättern der Meissener Manufaktur, so u.a. auf Blatt 2, auf Blatt 14 und Blatt 65. Es geht zurück auf einen Kupferstich von Arnoldus Montanus, "Denckwürdige Gesellschaft in den Vereinigten Niederländern an unterschiedliche Keyser von Japan", der 1669 in Amsterdam publiziert wurde (Kat. Exotische Welten, Abb. 7). Der Reiher findet sich ähnlich im Lackkabinett in Schloss Wilanów (Kopplin, a.a.O., S. 208).

Provenienz

Baron Edmond James de Rothschild (1845 - 1934).
Französischer Privatbesitz.

Literaturhinweise

Zur Architektur vgl. Haase, Dresdener Möbel des 18. Jahrhunderts, Leipzig 3/1993, Kat.Nr. 75 f.
Vgl. Kopplin/Kwiatkowska, Chinois. Dresdener Lackkunst in Schloß Wilanów, 2005, dort vor allem der Kabinettschrank, heute SMB Kunstgewerbemuseum Berlin, Abb. 41.
Ein gleicher Schlossbeschlag wie am inneren Kabinettfach an einer Münchner Kommode bei Klein/Krutisch, Schränke und Kommoden 1650 - 1800 im Germanischen Nationalmuseum. Bestandskatalog Teil 1, Ostfildern 2015, Kat. 29, Inv.Nr. HG 13155.
Zum Schultz-Codex s. Kat. Exotische Welten. Der Schulz-Codex und das frühe Meissener Porzellan, Leipzig-München 2010, S. 71 ff.
Zur Dekoration vgl. das Lackobjekt in Schloss Pillnitz, Inv. 46774, "4eckigter Aufsatz aus Türck. Façon".


Veranstaltungshinweise:

Am 20.05.2022 Auktion 1196: Kunstgewerbe - Bedeutende Mörser der Sammlung Schwarzach IV


Schätzpreis: 60.000 - 80.000  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Kunsthaus Lempertz". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Kunsthaus Lempertz" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Kunsthaus Lempertz KG, Köln 




Kunsthaus Lempertz

English Site Kunsthaus Lempertz

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce