Die Kunst, online zu lesen.

Home



Johann Carl Enslen, Fruehlings=Blaettchen. Lichtbild, 1839

Johann Carl Enslen, Fruehlings=Blaettchen. Lichtbild, 1839

Frühlings-Blättchen (Spring Leaves). Photogenic contact print from natural objects on salted paper. 9,7 x 12,4 cm. Signed and annotated von Enslen in Dresden 1839 and numbered 2. by the photographer in ink, as well as annotated Erster Anfang der Photographie in pencil on the verso.

Losnummer: 4037


A German Inventor and Photography Pioneer

Johann Carl Enslen was born on May 20, 1759 in Stuttgart, the sixth of 14 children. His father produced plaster works for the court, his mother was a corporal’s daughter.
There is no record of his school and training time. However, he showed artistic talent early on paired with an unfailing drive for experimenting, technical curiosity and a gift for invention, which soon aided him to amaze his contemporaries.
In 1782, he went to Strasbourg, where just a few years later he appeared publically for the first time when he launched a replica Montgolfière, which was invented shortly before. Inspired by this experience, he developed and invented so-called aerostatic figures. These were delicately constructed balloon-like structures in the form of people and animals, which he filled with hydrogen gas and launched in front of an astounded public.
Enslen enjoyed enormous success with this spectacular presentation and between 1785 and 1800 traveled throughout Europe with the show. During bad weather and the winter months he entertained his audiences with speaking and musical androids, as well as various technical tricks, fireworks and light effects.
After achieving considerable wealth, at the early age of 40 he retired to his newly purchased estate near Danzig where he studied astronomy, conducted optical experiments and operated a small steelworks. But when Napoleon‘s troops reached Danzig in 1807, Enslen lost his fortune. In 1811 he moved to Berlin to attempt a new beginning. Here in 1816, together with his son, he constructed a smaller, semi-circular version of the very popular panorama of the time, the so-called Salon panorama, again traveling with the attraction through many German and European cities.
Around 1834 he left Berlin and moved to Dresden. While his son continued the shows with the panoramas, Enslen returned to his physics and chemistry research and in the spring of 1839, at the dignified age of 80, he began his photographic experiments, which he considered to be after Talbot’s method. How and by whom he was inspired to do this or how he managed to fix his ‘Lichtbilder‘ permanently is still a mystery to this day.
The British scientist William Henry Fox Talbot lectured to the Royal Society in London on January 31, 1839 in a still vague description of a „process, by which natural objects reproduce themselves, without help of the pencil of an artist“. Only in his second lecture, on February 21, 1839, did he mention another chemical and was more precise. He called his invention „photogenic drawings“. The English press immediately took note and the first German report of Talbot‘s invention was published slightly later in the nationwide Berlin Vossische Zeitung, on February 25, 1839. This was the first time the word “photography” appeared in German-speaking regions.
Talbot‘s short representation of the positive-negative process was hardly suited for useful instructions. Enslen, however, must have had enough knowledge and experimental experience that enabled him to begin with similar experiments.
A plausible explanation for a possible source of his photochemical knowledge is given by Stephan Oettermann. According to him through his proximity to the „Danziger Naturforschenden Gesellschaft“ (Danzig Society of Natural Scientists), Enslen could have already heard of Thomas Wedgewood’s experiments during his time in Danzig (1800-1810). In 1802 Wedgewood published his observations on the effect of light on silver nitrate in the Journal of the Royal Institution in London. Wedgewood described how the veins of leaves or insect wings could be reproduced in detail upon contact with treated paper or white leather. He, however, complained of the fleeting existence of these images as there was still no method to fix them permanently.
If Enslen actually remembered this, he was aware of the problem. At the latest after Talbot‘s London lecture, the importance of the permanent fixing of „photogenic drawings” was clear to everyone. Thus it would be plausible that the busy inventor already began his experiments at the end of February.
By April 1839 he was able to show concrete results, giving them the unmistakable name ‚Lichtbilder‘ (light pictures). From then on he often copied this title along with the imprint of other objects onto the image, in order to make their origin clear.
The earliest public mention of Enslen’s ‘Lichtbilder’ was in a report dated April 18, published in the Leipziger Allgemeine Zeitung of April 21, 1839. Therein is a detailed description of the images and how one could „…with ease and anywhere develop using the sun, without the use of the printing press or any other machine…“.
At this time, Daguerre had not yet published his invention, but it was being talked about throughout Europe and the experts wondered what kind of ‚photographs’ were in question. The difference between Daguerre‘s und Talbot‘s process was for the most part still unclear.
Determined, Enslen continued to produce his ‘Lichtbilder‘, sending many prints to friends and acquaintances. There is no evidence of direct contact between him and Talbot. However, the Royal Photographic Society collection, today part of the Science Museum, possesses one of his ‘Lichtbilder’ with the annotation „Enslen aus Berlin (!) 1839“on the verso. The print is originally from the archive of Lacock Abbey and in 1988 was still exhibited under Talbot’s name in the USA.
All of Johann Carl Enslen’s photogenic drawings are in public collections today and attest to his impressive pioneering work in the field of photography. The present work, offered for the first time at auction, is extremely rare and an unusually well preserved print; it increases the number of known prints to sixteen.
Some evidence points to this print being one of the very first within the context of Enslen’s photographic work. Among all his extant prints this is the most unadorned. Enslen relied solely on the sheer beauty of the carefully arranged „Fruehlings=Blaettchen“. Double exposures or ornamental accessories, as in some of his other prints, are not present here. The verso is signed and dated (1839) and has the sequential number ‚2.‘.
In addition to the photographs of the Frauenkirche in Munich by Steinheil and Kobell (Deutsches Museum, Munich) the present photogenic drawing „Fruehlings=Blaettchen“ offers another and exceptionally beautiful example from the earliest days of photography in Germany.

Ein deutscher Erfinder und Photo-Pionier

Johann Carl Enslen wurde am 20. Mai 1759 in Stuttgart als sechstes von 14 Kindern geboren. Der Vater war Hofstukkateur, die Mutter eine Korporalstochter.
Über seine Schul- und Ausbildungszeiten existieren keine Überlieferungen. Bei ihm zeigte sich jedoch bald eine künstlerische Begabung, gepaart mit unermüdlicher Experimentierfreude, technischer Neugierde und einer Erfindungsgabe, mit der er bald seine Zeitgenossen in Erstaunen versetzen sollte.
Zunächst ging er 1782 nach Straßburg, wo er schon wenige Jahre später zum ersten Mal öffentlich in Erscheinung trat, als er eine nachgebaute Montgolfière steigen ließ, die erst kurz zuvor erfunden worden war. Inspiriert von dieser Idee, entwickelte und erfand er die sog. aerostatischen Figuren. Das waren filigran konstruierte, ballonähnliche Gebilde in menschlicher oder tierischer Gestalt, die er mit Wasserstoffgas gefüllt, vor staunendem Publikum aufsteigen ließ.
Mit dieser spektakulären Schaustellung hatte Enslen enormen Erfolg und trat zwischen 1785 und 1800 in ganz Europa auf. Bei schlechtem Wetter und In den Wintermonaten verblüffte er sein Publikum mit sprechenden und musizierenden Androiden, sowie diversen technischen Tricks, Feuerwerk und Lichteffekten.
Wohlhabend geworden, zog er sich im Alter von 40 Jahren auf sein neu erworbenes Landgut nahe Danzig zurück. Dort beschäftigte er sich mit Astronomie, optischen-physikalischen Experimenten und betrieb zuletzt ein kleines Hüttenwerk nebst Eisengießerei. Aber 1807 erreichten Napoleons Truppen Danzig. Enslen verlor sein Vermögen, ging 1811 nach Berlin und begann dort wieder von vorn. Hier konstruierte er mit seinem Sohn ab 1816 eine verkleinerte, halbrunde Version des zu jener Zeit äußerst beliebten Panoramas, das sog. Zimmerpanorama, mit dem er wieder durch viele deutsche und europäische Städte zog.
Etwa um 1834 verließ er Berlin und ging nach Dresden. Während sein Sohn das Schau-Geschäft mit den Panoramen fortführte, wandte sich Enslen erneut seinen physikalisch-chemischen Untersuchungen zu und begann schließlich im Frühjahr 1839 im hohen Alter von 80 Jahren mit seinen ‚photographischen‘ Experimenten nach dem, wie er glaubte, Talbot’schen Verfahren. Wie und durch wen er angeregt wurde oder auf welchem Wege es ihm gelang seine ‚Lichtbilder‘ dauerhaft zu fixieren, ist noch immer rätselhaft.
Der engl. Privatgelehrte und Wissenschaftler William Henry Fox Talbot berichtete der Royal Society in London am 31. Januar 1839 in einer noch vagen Beschreibung von einem „Prozess, durch welchen natürlichen Gegenstände sich selbst abbilden, ohne die Hilfe durch den Stift eines Künstlers“. Erst in einem zweiten Vortrag, am 21. Februar 1839, erwähnte er weitere Chemikalien und wurde etwas konkreter. Seine Erfindung nannte er „Photogene Zeichnungen“. Die englische Presse nahm davon unmittelbar Notiz und mit einiger Verzögerung erschien der erste deutsche Bericht über Talbots Entdeckung am 25. Februar 1839 in der überregionalen Berliner „Vossischen Zeitung“, in der auch zum ersten Mal im dt. Sprachraum das Wort ‚Photographie‘ auftaucht.
Talbots knappe Darstellung des Positiv-Negativ-Verfahrens war kaum geeignet, um daraus eine brauchbare Anleitung zu gewinnen. Enslen verfügte offenbar über genügend Kenntnisse und experimentelle Erfahrung und muss alsbald mit ähnlichen Versuchen begonnen haben.
Eine plausible Erklärung über eine mögliche Quelle seiner photochemischen Kenntnisse liefert Stephan Oettermann. Demnach könnte Enslen bereits in der Danziger Zeit (1800-1810), durch seine Nähe zur „Danziger Naturforschenden Gesellschaft“, von Thomas Wedgewoods Experimenten erfahren haben. 1802 publizierte Wedgewood in London seine Beobachtungen zur Einwirkungen des Lichts auf Silbernitrat im ‚Journal oft the Royal Institution‘. Wedgewood beschrieb, wie sich z.B. die Rippen von Blättern oder Insektenflügel im Kontakt auf präpariertem Papier oder weißem Leder sehr exakt darstellen lassen. Er beklagt aber auch die flüchtige Existenz, der auf diese Weise erzeugten Bilder, da es noch an einer Methode fehle, sie dauerhaft zu fixieren.
Falls Enslen tatsächlich davon wusste und sich erinnerte, kannte er auch das Problem. Spätestens nach Talbots Londoner Auftritt, war ohnehin jedem klar, welche zentrale Bedeutung die dauerhafte Fixierung der „Photogenen Zeichnungen“ hatte. Dem umtriebigen Tüftler wäre durchaus zuzutrauen, daß er schon Ende Februar mit den ersten Experimenten begonnen hat.
Jedenfalls konnte er bereits Im April 1839 handfeste Ergebnisse vorweisen, die er unmissverständlich als ‚Lichtbilder‘ bezeichnete. Diesen Schriftzug kopierte er von nun an, neben den Abdrücken anderer Gegenstände, häufig mit ein, um jeden Zweifel über die Natur dieser Bilder auszuschließen.
Die früheste öffentliche Erwähnung seiner Lichtbilder erschien in einem, vom 18. April datierten Bericht, in der „Leipziger Allgemeine Zeitung“ vom 21. April 1839. Darin findet sich eine ausführlich Beschreibung der Bilder und wie man diese „…mit Leichtigkeit und überall durch die Sonne anfertigen lassen könne, ohne der Druckerpresse oder eines anderen Apparates zu bedürfen…“.
Daguerre hatte zu dieser Zeit sein Verfahren noch nicht veröffentlicht, aber man sprach bereits davon in ganz Europa und die Experten rätselten, um welche Art von ‚Photographien‘ es sich handeln könnte. Der Unterschied zwischen Daguerres und Talbots Verfahren war den meisten jedoch unklar.
Enslen produzierte derweil unbeirrt weiter und verschickte seine Lichtbilder in großer Zahl an Bekannte und Freunde. Über einen direkten Kontakt zwischen ihm und Talbot ist nichts bekannt. Allerdings befindet sich in der Sammlung der Royal Photographic Society, heute zum Science Museum gehörig, eines seiner Lichtbilder mit der rückseitigen Notiz „Enslen aus Berlin (!) 1839“. Das Foto stammt ursprünglich aus den Archiv-Beständen in Lacock Abbey und wurde noch 1988 unter Talbots Namen in den USA ausgestellt.
Sämtliche Lichtbilder von Johann Carl Enslen befinden sich heute in öffentlichem Besitz und bezeugen seine eindrucksvolle Pionierarbeit auf dem Gebiet der Photographie. Mit dem hier, zum ersten Mal auf einer Auktion angebotenen, höchst seltenen und erstaunlich gut erhaltenen Exemplar, erhöht sich die Anzahl seiner bekannten Bilder auf sechzehn.
Einige Indizien sprechen dafür, daß es sich bei diesem Exemplar auch um eines der allerfrühesten im Kontext seines photographischen Werkes handeln könnte. Denn unter allen noch erhaltenen Lichtbildern ist dieses das einfachste überhaupt. Enslen verlässt sich ganz auf die schlichte Schönheit der sorgfältig arrangierten „Fruehlings=Blaettchen“. Doppelbelichtungen oder ornamentales Beiwerk, wie auf manchem seiner anderen Bilder, sieht man hier nicht. Die Rückseite des Lichtbildes ist in Sepia signiert und datiert (1839) und mit der Ordnungszahl ‚2.‘ versehen. Eine weitere Notierung in Bleistift lautet „Erster Anfang der Photographie“.
Neben den etwa zeitgleich oder kurz zuvor gelungenen Photographien der Frauenkirche in München durch Steinheil und Kobell (Deutsches Museum, Mü.), besitzen wir jetzt mit den „Fruehlings=Blaettchen“ ein weiteres und überraschend schönes Exemplar aus den frühesten Kindertagen der Photographie in Deutschland.
– Some fading, especially in edges, two small light brown spots in upper right area, small spot in lower left, otherwise in very good condition.


Provenance: Das Blatt entstammt dem südwestdeutschen Handel, die Provenienz ist leider nicht mehr nachvollziehbar.

Lit.: Stephan Oettermann. "Johann Carl Enslen (1759-1848): ...und zuletzt auch noch Photographie-Pionier" in: Silber und Salz. Zur Frühzeit der Photographie im deutschen Sprachraum 1839 -1860, Ausst.-Katalog Agfa Foto-Historama, Hrsg. v. Bodo von Dewitz und Reinhard Matz, Köln, 1989, p. 116 ff.

Hubertus von Amelunxen. Die aufgehobene Zeit: Die Erfindungder Photographie durch William Henry Fox Talbot. Mit einem Nachwort von Michael Gray. Berlin 1988.

T. Wedgwood, H. Davy: "An account of a method of copying paintings upon glass and making profiles by the agency of light upon nitrate of silver, invented by T. Wedgwood, Esq., with observations by H. Davy". In: Journal of the Royal Institution. Band 1, Nr. 9, London, 22. Juni 1802.

Klaus Beneke. "Thomas Wedgwood und John Frederick William Herschel und zur Geschichte der Fotografie, insbesondere der Fixierung der Bilder von 1800 bis 1850". In: Biographien und wissenschaftliche Lebensläufe von Kolloidwissenschaftlern, deren Lebensdaten mit 1996 in Verbindung stehen. Beiträge zur Geschichte der Kolloidwissenschaften, VII. Knof, Nehmten 1999.


Veranstaltungshinweise:

Am 31.05.2017 109. Auktion: Fotografie des 19. - 21. Jahrhunderts - Fotobücher


Schätzpreis: 15.000,-  EURO

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Galerie Bassenge Berlin". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Galerie Bassenge Berlin" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Galerie Bassenge KG, Berlin 




Galerie Bassenge Berlin

English Site Galerie Bassenge Berlin

Über uns

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce