Die Kunst, online zu lesen.

Home



News

Slurpophobia - Sigga Bjorg Sigurdardóttir @ Galerie Adler Frankfurt

Untitled, 2006

Sigga Bjorg Sigurðardóttir

"Slurpophobia"
Zeichnungen

10. November 2006 - 6. Januar 2007
Eröffnung Freitag, 10. November 2006, ab 19 Uhr
Galerie Adler Frankfurt am Main


Frankfurt am Main, November 2006. Sie haben etwas Menschliches, aber irgendwie auch nicht. Mal fehlt ihnen ein Kopf, oder sie haben stattdessen ein riesiges schwarzes Maul, fast nie haben sie Augen, aber immer scheinen sie zu fühlen. Was genau, kann man nicht sagen, aber sicher ist: sie fühlen etwas, etwas Menschliches, Schmerz, Trauer, Zuneigung, Verzweiflung, Verwirrung.

Auf windschiefem Papier tummeln sich die Kreaturen der jungen Isländischen Künstlerin Sigga Bjorg Sigurđardóttir (*1977, Reykjavík, Island) in bunt geringelten Hemden, hochgezogenen Söckchen und flauschigen Tutus, die dem Großteil der Betrachter jenen gutturalen Laut entlocken, der normalerweise für den Blick in den Kinderwagen einer frisch gebackenen Mutter reserviert ist. Und doch sind die Zeichnungen weit davon entfernt, ins Kinderzimmer zu gehören, denn wenn man sie nur lange genug ansieht, erwachen sie zum Leben, spucken, sabbern, würgen, kriechen aneinander hoch, befingern sich, trampeln aufeinander herum, fügen sich Schmerzen zu oder stehen nur da und betrauern ihre Toten.

Wir freuen uns sehr, Ihnen die erste Einzelausstellung der jungen Künstlerin in Frankfurt in unseren Galerieräumen an der Hanauer Landstraße präsentieren zu können und Ihnen die verborgene Welt, in der diese Geschöpfe mit den triefenden Mündern und haarigen Armen existieren, zu zeigen. Sie ist eine Spiegelwelt: Der tief in isländischen Mythologie verwurzelte Glaube an Kobolde, Trolle und Feen, die in den Wäldern ihr Unheil und Schabernack mit den Menschen treiben, schlägt sich unwillkürlich in der Arbeitsweise der Künstlerin nieder: „Ich denke ich bin sehr Isländisch und da ist mein Unterbewusstsein natürlich voller Dinge die ich gelernt oder gesehen habe, als ich dort aufwuchs. Ich versuche nciht, etwas „Isländisches“ zu machen, wenn ich arbeite. Ich versuche nur ehrlich zu sein.“

Diese Ehrlichkeit, eine Art Selbstbetrachtung mit Sicherheitsabstand - denn trotz allem, erinnert die Stimme der Raison im Hinterkopf, sind die kleinen Geschöpfe ja nicht echt - das verdeckte Bekenntnis zu eigenen Fehlern und die Suche nach der eigenen Einstellung verbinden die Zeichnungen Sigurđardóttirs mit den Erzählungen über die mythologischen Geschöpfe. Mit einfühlsamer, aber doch zweideutiger Schlichtheit gehen die Zeichnungen widersprüchlichen Emotionen zwischen Lachen und Weinen, Zuneigung und Abscheu, Mitleid und Schadenfreude auf den Grund.

Das feine Äußere, die zart gezeichneten Haarflauschen, die ominösen Flüssigkeiten, die Färbungen, die ebenso gut Socken sein könnten wie die Spuren vom Waten durch knöcheltiefe Blutlachen entführen den Betrachter auf eine Reise ins Reich der Empfindungen. „Der Gegensatz zwischen Grauen und Schönheit und dem Zustand, in den man verfällt, wenn man nicht weiß ob etwas schön oder ekelhaft, lustig oder traurig ist, hat mich schon immer fasziniert. Haben Sie schon einmal angefangen zu lachen, wenn etwas Schreckliches passiert? Ich schon, und es ist kein gutes Gefühl…“

Es gibt keine große Geschichte, keine durchgehende Handlung, die die einzelnen Serien zusammenhält. Sie entstehen zufällig, kommen zusammen wie lose Seiten aus einem Märchenbuch, aus dem alle Buchstaben verschwunden sind. Der Kampf mit dem Mixer oder die Enttäuschung über die kaputte Waschmaschine – große Gesten und heroischen Pathos sucht man in Sigga Bjorg Sigurđardóttirs Zeichnungen vergebens. „Wenn ich arbeite“, sagt Sigurđardóttir, “hänge ich alle Zeichnungen an die Wand und nach und nach ist die Wand mit Bildern gepflastert, so dass die Zeichnungen sich gegenseitig beeinflussen, wenn ich neue mache. Jede Serie wird dann zu einer Familie. Sie haben dann nicht bewusst viele gestreifte Klamotten, es war nur zu dieser Zeit grade die Mode in meinem Studio.”

Es ist der Alltag, der ganz gewöhnliche, jeden Tag ein bisschen überraschende, ein bisschen enervierende Alltag, mit dem sich die Kreaturen herumschlagen, mal lustig, mal bösartig, mal in völliger Resignation, aber immer frappierend direkt und ohne die Fassade der politischen Korrektheit. Es sind Momentaufnahmen, die ein mulmiges, mit Worten nicht zu beschreibendes Gefühlsgemisch ausdrücken.

„Ich denke jeder reagiert manchmal seltsam auf Gefühle. Und wenn man versucht, die Vernunft abzuschalten und sich nicht selbst zensiert – das versuche ich, wenn ich arbeite – kommen die extremsten Gefühle hoch und man kann sie kaum verstecken ohne zu lügen. Und ich lüge nicht, wenn ich arbeite. Es geht nur darum, ehrlich zu sein und die Wahrheit zu sagen, wie immer die auch aussieht.“

Künstlerbiographie(n) und Kunstwerke:
Sigga Bjorg Sigurðardottír

Veranstaltungen zum Bericht:
Slurpophobia - Sigga Bjorg Sigurdardottir @ Galerie Adler Frankfurt

www.galerieadler.com

Quelle: © Galerie Adler - Frankfurt

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an





Galerie Adler

English Site Galerie Adler

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site Künstler







Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce