Die Kunst, online zu lesen.

Home



News

Vorbericht "Russian Art & Icons" und "Kunst, Antiquitäten & Schmuck"

Cloisonné-Email Saliere, Russland, Moskau, Feodor Rückert, 1896 – 1908, D. 6,5 cm

Die Russische Spezialauktion birgt neben zahlreichen fein gemalten Ikonen aus dem 16. bis zum 20. Jahrhundert, russischem Kunsthandwerk und russischen Gemälden, auch ein großes Angebot an interessanten Silberobjekten. In dieser Auktion sind rund 30 Objekte, die überwiegend mit Blattranken und Blütenwerk aus fein schattiertem Cloisonné-Email verziert sind, hervorzuheben: eine Deckeldose des Moskauer Silbermeisters Nikolai Zwerew (Meister 1898-1912) sticht dem Betrachter vor allem durch ihre oktagonale Form ins Auge (Taxe: 2.500 €). Eine farbenfrohe Saliere von Fedor Rückert ist auf 2.000 € geschätzt. Rückert arbeitete selbstständig in seiner eigenen Werkstatt, jedoch wurde der größte Teil seiner Produktion durch Fabergé vertrieben. Viele Arbeiten von Iwan Britzen wurden ebenfalls von Fabergé vertrieben. Britzin arbeitete in St. Petersburg als Goldschmied und spezialisierte sich auf feine Guilloché-Emailarbeiten, für die er auch internationale Auszeichnungen erhielt. In der Auktion kommt eine kleine Schale mit weißem Email über sehr feinem guillochiertem Grund zum Aufruf (Taxe: 2.000 €).

In der Ikonensparte ist eine monumentale Vita-Ikone mit dem Heiligen Agapit hervorzuheben. Die Ikone besticht nicht nur durch ihre Größe von 94 cm und ihrer feinen Malweise, sondern auch der dargestellte Heilige ist sehr selten. Die Ikone zeigt den Heiligen Agapit gerahmt von acht Szenen aus dem Leben, beginnend mit seiner Geburt. Die Ikone, die um 1700 entstanden ist, wird auf 35.000 € geschätzt.

In der Auktion „Kunst, Antiquitäten & Schmuck“ kommen die verschiedensten Kunstsparten zum Aufruf. In der Sparte des Jugendstil-Porzellans ist eine seltene Sèvres -Vase mit Ziergriffen nach einem Entwurf von Alexandre Sandier auf 1.000 – 1.500 € geschätzt. Sandier (1843-1916) wurde 1897 künstlerischer Leiter der Manufaktur Sèvres. Die Manufaktur schuf unter seiner Leitung neuartige Formen und Motive des Jugendstils. Die Beobachtung der Natur stand dabei im Fokus. Die Meissener Plastik "Ruhende Landschaft" von 1985 ist auf 5.000 bis 5.500 € geschätzt. Die Plastik ist eines der insgesamt 36 Unikate, die Peter Strang 1985 für Meissen kreierte. "Das Fließen eines kostbaren Gewebes glaubt man auch bei der Plastik 'Ruhende Landschaft' wahrzunehmen. Der Künstler fordert den Betrachter auf, seine Phantasie einzusetzen. Es zeichnen sich die Umrisse eines lieblichen Tales ab - nach Belieben kann man in der Plastik auch eine weibliche Figur erkennen." (U. Beyer, Peter Strang Porzellanplastiker aus Leidenschaft, XV Meissener Manuskripte). Erwähnenswert ist außerdem eine Sammlung figürlicher Porzellane der Schwarzburger Werkstätten.

In der Gemäldesparte ist ein monumentales Tafelbild, das Hans von Kulmbach (1480 Kulmbach – 1522 Nürnberg) zugeschrieben wird, hervorzuheben. Das Tafelbild zeigt die Heilige Jungfrau Maria, ihre Mutter Anna und den Christusknaben, sowie Johannes den Täufer (Taxe: 30.000 – 50.000 €). Kulmbach war nach seinem Umzug nach Nürnberg zunächst Assistent von Albrecht Dürer, mit dem er sich auch eng anfreundete, und gründete später seine eigene Werkstatt. Im Bereich der Fotografie ist das Werk „Domestic Nude III“ von Helmut Newton (1920 – 2004) hervorzuheben. Die schwarz-weiß Fotografie eines weiblichen Aktes ist auf 8.000 – 12.000 € geschätzt.

Im Bereich der alten Kunst ist ein seltener Kugelbauchkrug (sogenannte „Habaner-Ware“) hervorzuheben. Den auf 1660 datierten Krug zieren verschiedene Zunftembleme (Taxe: 2.000 – 3.000 €). In der Auktion kommt auch eine Sammlung religiöser Kunst zum Aufruf. Sie umfasst rund 100 Objekte: Rosenkränze, Hinterglasbilder und Skulpturen.
In der Silbersparte ist eine prunkvolle Augsburger Aufsatzschale des Meisters Johann Ludwig Schoap (1695 – 1741) zu erwähnen. Die Aufsatzschale zeigt vier reliefiert getriebene Medaillons mit den Erdteilen (Taxe: 3.500 – 4.000 €). Ein großer Hamburger Deckelhumpen des Silbermeisters Erich Hansen (1658 - 1689) ist mit 4.500 bis 5.500 attraktiv geschätzt.

Das Haus Dr. Fischer hat in der Vergangenheit bereits einige Spezialauktionen rein mit siebenbürgischer Kunst sehr erfolgreich durchgeführt. In dieser Auktion kommt eine feine Sammlung siebenbürgischer Kunst zum Aufruf. Neben Hinterglasbildern, Glas und Zinnobjekten werden rund 50 Positionen Trachtenschmuck versteigert. Hervorzuheben ist hier ein prunkvolles Laubig-Heftel. Heftel dienen seit dem 18. Jahrhundert als Schmuckstück zur Festtagstracht und werden in der Art einer Brosche auf der Brust getragen. Dieses Heftel ist aus einer vergoldeten Silberplatte, besetzt mit verschiedenen Blatt- und Schneckenmotiven, die mit reichem Steinbesatz verziert sind, gearbeitet.


Es glitzert und funkelt in der umfangreichen Offerte von über 500 Kostbarkeiten der Schmuck-Sparte: von historischem Schmuck aus vergangenen Epochen bis hin zu hochaktuellen Schmuckkollektionen. Aus der Epoche des Art Déco ist dieses Mal eine wertvolle Diamantenbrosche erwähnenswert. Die edle Platinbrosche ist mit Altschliffdiamanten von zus. 16 ct besetzt und zusätzlich mit weißen Naturperlen verziert. Sie ist auf 17.000 € taxiert. Auch Altschliff-Diamanten haben einen hohen Sammlerwert unter den Schmuckkennern. Der hier angebotene Altschliff-Diamant macht in der modern gestalteten Fassung aus 750-er Roségold eine gute Figur. Der Diamant von ca. 3,64 ct kommt mit 14.000 € zum Aufruf. Unbehandelte Burma-Rubine im begehrten Taubenblutrot lassen die Herzen von Edelsteinliebhabern höherschlagen und erzielen auf dem Markt Höchstpreise. Angeboten wird bei dieser Auktion ein Burma-Rubin von 2,2 ct, der den Mittelpunkt eines modern gestalteten Ringes aus 750-er Weißgold bildet (AGL Report liegt vor). Der gesamte Ringkopf ist zusätzlich noch mit zahlreichen Brillanten ausgefasst. Der Aufruf startet bei 9.000 €. Unter der Offerte der ungefassten Edelsteine sticht ein loser, brauner Brillant mit einem Gewicht von 4,64 ct hervor. Der farbige Brillant betritt mit einer Schätzung von 17.500 – 22.500 € die Auktionsbühne. Unter dem Schmuckangebot werden außerdem Armband- und Taschenuhren angeboten.

Veranstaltungen zum Bericht:
Auktionen "Russian Art & Icons" und Auktion "Kunst, Antiquitäten & Schmuck"

www.auctions-fischer.de

Quelle: © Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an





Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

English Site Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Auktionshighlights








Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce