Die Kunst, online zu lesen.

Home



B 06 / 1981, 1981

Heinrich Siepmann, B 06 / 1981, 1981

Öl auf Leinwand

55 x 35 cm / gerahmt 59 x 36 cm
21 x 13 inch / gerahmt 23 x 14 inch

unten rechts signiert, datiert "Siepmann 81"

- in einer Atelierleiste -

N 9245

Über das Werk

Im Frühwerk des Künstlers finden sich verschiedene Anleihen zur französischen Avantgarde. Die Kunst Heinrich Siepmanns entwickelte sich durch die Einflüsse des Kubismus, jedoch auch informelle Strukturen spielen eine Rolle in seinem Schaffensprozess. Sogar in seinem Spätwerk kann man noch Anleihen dieser frühen Einflüsse erkennen.

In diesem Gemälde von 1981 treten die Vertikalen durch schmale Rechtecke bildprägend hervor. Eine treppenartige Komposition von links nach rechts absteigend und akzentuiert durch schwarze Elemente erzeugt einen äußerst dynamischen und spannungsreichen Bildaufbau. Dem Künstler gelingt es, diese bereits energiegeladene Grundkomposition durch die roten Akzente innerhalb der schwarzen Flächen noch zu steigern. Deutlich wird hier die sanfte Rhythmisierung der einzelnen Flächen, die neben den schwarztonigen zurückhaltend und empfindsam in Weiß, Hellgelb und Hellgrau gegeben sind.

Das Werk des 2002 in seinem Geburtsort Mülheim a.d. Ruhr verstorbenen Künstlers orientiert sich stark an den grundlegenden Wirkkräften unserer Umwelt: der Vertikalen und der Horizontalen. Diesen beiden Richtungen liegt alles zugrunde. Siepmanns Kunst setzt sich genau mit diesen Elementen auseinander, die unsere Existenz grundsätzlich bestimmen. So interessierten ihn ab den 1960er Jahren immer weniger die Darstellung der belebten Umwelt als vielmehr die Erforschung dessen, was hinter dieser vielgestaltigen Welt liegt. Der Künstler ergründet die bleibenden Erfahrungen in einer sich stets wandelnden Welt. Auch das ist es, was die Kunst Heinrich Siepmanns zeitlos aktuell sein lässt.

Dr. Andrea Fink, Kunsthistorikerin

Weitere Details:


Über das Werk

Im Frühwerk des Künstlers finden sich verschiedene Anleihen zur französischen Avantgarde. Die Kunst Heinrich Siepmanns entwickelte sich durch die Einflüsse des Kubismus, jedoch auch informelle Strukturen spielen eine Rolle in seinem Schaffensprozess. Sogar in seinem Spätwerk kann man noch Anleihen dieser frühen Einflüsse erkennen.

In diesem Gemälde von 1981 treten die Vertikalen durch schmale Rechtecke bildprägend hervor. Eine treppenartige Komposition von links nach rechts absteigend und akzentuiert durch schwarze Elemente erzeugt einen äußerst dynamischen und spannungsreichen Bildaufbau. Dem Künstler gelingt es, diese bereits energiegeladene Grundkomposition durch die roten Akzente innerhalb der schwarzen Flächen noch zu steigern. Deutlich wird hier die sanfte Rhythmisierung der einzelnen Flächen, die neben den schwarztonigen zurückhaltend und empfindsam in Weiß, Hellgelb und Hellgrau gegeben sind.

Das Werk des 2002 in seinem Geburtsort Mülheim a.d. Ruhr verstorbenen Künstlers orientiert sich stark an den grundlegenden Wirkkräften unserer Umwelt: der Vertikalen und der Horizontalen. Diesen beiden Richtungen liegt alles zugrunde. Siepmanns Kunst setzt sich genau mit diesen Elementen auseinander, die unsere Existenz grundsätzlich bestimmen. So interessierten ihn ab den 1960er Jahren immer weniger die Darstellung der belebten Umwelt als vielmehr die Erforschung dessen, was hinter dieser vielgestaltigen Welt liegt. Der Künstler ergründet die bleibenden Erfahrungen in einer sich stets wandelnden Welt. Auch das ist es, was die Kunst Heinrich Siepmanns zeitlos aktuell sein lässt.

Dr. Andrea Fink, Kunsthistorikerin

Preis: auf Anfrage 

© Galerie Neher, Essen 


Zurück




Galerie Neher

English Site Galerie Neher

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site Künstler







Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce