Die Kunst, online zu lesen.

Home



Patrick Lemke

Patrick Lemke

Geboren: 1972 in Montreal (Kanada)

BiographieAusstellungenLiteraturArbeiten

Arbeiten des Künstlers

Lemke, Patrick ◊ allocation, 2008
Lemke, Patrick ◊ allocation, 2008

Lemke, Patrick ◊ stageset, 2008
Lemke, Patrick ◊ stageset, 2008

Lemke, Patrick ◊ masses and measurements, 2008
Lemke, Patrick ◊ masses and measurements, 2008

Lemke, Patrick ◊ sequences, 2008
Lemke, Patrick ◊ sequences, 2008

Lemke, Patrick ◊ lightmap, 2008
Lemke, Patrick ◊ lightmap, 2008

Lemke, Patrick ◊ Level, 2008
Lemke, Patrick ◊ Level, 2008

Lemke, Patrick ◊ landscape, 2008
Lemke, Patrick ◊ landscape, 2008

Lemke, Patrick ◊ Gravitation, 2008
Lemke, Patrick ◊ Gravitation, 2008

Lemke, Patrick ◊ District, 2008
Lemke, Patrick ◊ District, 2008

Lemke, Patrick ◊ Meaurement of the world, 2008
Lemke, Patrick ◊ Meaurement of the world, 2008

Lemke, Patrick ◊ constructive interieur, 2006
Lemke, Patrick ◊ constructive interieur, 2006

Lemke, Patrick ◊ system of balls, 2006
Lemke, Patrick ◊ system of balls, 2006

Lemke, Patrick ◊ fairground, 2006
Lemke, Patrick ◊ fairground, 2006

Lemke, Patrick ◊ ray of red light, 2006
Lemke, Patrick ◊ ray of red light, 2006

Lemke, Patrick ◊ q & a (question & answer), 2006
Lemke, Patrick ◊ q & a (question & answer), 2006

Lemke, Patrick ◊ interieur of melancholy, 2006
Lemke, Patrick ◊ interieur of melancholy, 2006

Lemke, Patrick ◊ circus, 2006
Lemke, Patrick ◊ circus, 2006

Lemke, Patrick ◊ trailer, 2006
Lemke, Patrick ◊ trailer, 2006

Lemke, Patrick ◊ casted shadows, 2006
Lemke, Patrick ◊ casted shadows, 2006

Lemke, Patrick ◊ bass pluto, 2006
Lemke, Patrick ◊ bass pluto, 2006

Lemke, Patrick ◊ Yellow Excitement, 2006
Lemke, Patrick ◊ Yellow Excitement, 2006

Biographie


1972
geboren in Montreal (Kanada)
1976
Rückkehr der Familie nach Deutschland, wohnt bis 1992 in Fröndenberg
1992
Umzug nach Hamburg
1992-1994
Förderstipendium Bundesverband der Raiffeisenbanken
1993
Die Zeichnung „Der Penis von Adolf Hitler“ in der Ausstellung „Menschensucht“, Städtische Galerie Menden, erregt einen Skandal, über den unter anderem die Bild-Zeitung berichtet
1994-1996
Studium an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Fritz Weigle
1996-2001
Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, Akademiebrief, Meisterschüler bei Prof. Markus Lüpertz
1999
Sonderpreis Hypothekenbank Essen
2000
Reisestipendium der Kunstakademie Düsseldorf, Aufenthalt in Italien
2001
Markus Lüpertz - Preis
2003
Kunstpreis der Boston Consulting Group München
2006
Dozentur Kunstschule Wegberg

lebt und arbeitet in Düsseldorf



BiographieAusstellungenLiteraturArbeiten

Ausstellungen


Aktuelle und vergangene Ausstellungstermine:
05.11.2004
Patrick Lemke _cyberscapes_


Weitere Termine:

1992
Preisträger des Malereiwettbewerbs des Bundesverbands der Raiffeisenbanken, Neue Pinakothek München (GA, Katalog)
1993
"Menschensucht", Städtische Galerie Menden und Ausländerkulturzentrum Hamburg (EA)
1994
"Telefon – Kunst", Art Works Galerie Berlin (GA)
1998
Kunsthandel Jörg Theiss, Berlin (EA)
1999
Kunsthandel Jörg Theiss, Berlin (EA) Alpirsbacher Galerie, Alpirsbach (GA)
PSM, Künstler in privaten Räumen, Köln (EA)
"Um zwanzig nach Nacht", Sammlung Müer, Leverkusen (EA, mit Bianca Grüger, Katalog)
2000
"Karl – Schwesig – Preis", Kunstmuseum Gelsenkirchen (GA, Katalog)
"Junge Künstler der Kunstakademie Düsseldorf", Städtische Galerie Kaarst (GA) "Zwischen Himmel und Erde", Kreuzkirche Bonn (GA)
Galerie Inter Art Forum, Düsseldorf (GA)
Ar – Toll – Labor, Bedburg – Hau (GA)
2001
Galerie Donath, Troisdorf (GA)
Galerie Inter Art Forum, Düsseldorf (GA)
Kanzleien Heidelbach & Krolik, Essen (EA)
"Schwarzkraft", Kunstpunkte, Atelierausstellung, Düsseldorf (EA, mit Sven Vieweg)
2002
"Bass", Städtische Galerie und Stadtmuseum Menden (EA)
"Terpentincocktail", Galerie Etage 20, Düsseldorf (EA, mit Leander Kresse)
"Great Shot", Deutsches Sport- und Olympiamuseum, Köln (GA, Katalog)
"Kontakte", Galerie Christine Hölz, Düsseldorf (GA)
"Farbenfehler", Due Galerie, Bochum (EA)
Galerie Inter Art Forum, Düsseldorf (GA)
2003
"Meisterschüler aus der Düsseldorfer Kunstakademie",
Galerie Hengevoss-Dürkop, Hamburg (GA, Katalog)
"Wolkenwucht", Galerie Schön, Bochum (EA)
Boston Consulting Group, München (GA, Katalog)
"Index 03", kunst–raum, Raum für junge Kunst, Essen (GA)
Deutsche Gesellschaft für Personalentwicklung, Düsseldorf (EA)
"Digitaler Dialekt", Forum Wasserturm, Meerbusch (EA)
"Märkisches Stipendium", Städtische Galerie Iserlohn (GA)
"Nach Hamburg und zurück", Syrius-Ausstellungshalle, Düsseldorf (GA, Katalog)
"Tierische Begegnungen", Galerie Christine Hölz, Düsseldorf (GA, Katalog)
"Intermezzo-Accrochage. Die Künstler der Halle 6", Galerie Christine Hölz, Düsseldorf (GA)
"Modus", Route der Industriekultur, Städtische Galerie und Kettenschmiedemuseum Fröndenberg (EA)
2004
"Collection of the Modern Art Museum", Modern Art Museum, Tivat, Montenegro,
"Aufsturz", Kunstverein g.haus, Düsseldorf,
"10 mal Düsseldorf", Kunstraum Pfoch, Köln,
"Elefantenpark", Zoo Köln und Kunsthaus Lempertz,
"Cyberscapes", kunst – raum, Raum für junge Kunst, Essen
2005
"Die Architektur der Horizonte ", Forum für Zeitgenössische Kunst, Heimbach
Art Karlsruhe
art fair.05, Köln
2006
Cologne Fine Art
Fränzösisches Kulturinstitut, Vilnius, Litauen,
Art Karlsruhe
“I cannot close my eyes” kunst – raum, Raum für junge Kunst, Essen



BiographieAusstellungenLiteraturArbeiten

Literatur


Patrick Lemke (geb. 1972 in Montreal, Kanada) hat seine Malerkarriere an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Fritz Weigle begonnen. Dort malte Lemke vor allem fotorealistische Schwarz-Weiß-Arbeiten. Nach dem Wechsel an die staatliche Kunstakademie Düsseldorf zu Prof. Markus Lüpertz arbeitete der junge Künstler zunächst ungegenständlich, aber buntfarbig. Nach intensiver Beschäftigung mit der Abstraktion arbeitet Lemke heute mit 34 Jahren wieder gegenständlich. Patrick Lemke hat seinen eigenen Stil gefunden, der eine Synthese beider Richtungen darstellt.

Ästhetisch sind die Lemke-Arbeiten einem großen Publikum auffallend zugänglich; sie sind schön und vexierbildhaft zugleich. Lemkes Themenkreise sind geprägt durch seinen kunsthistorischen Referenzrahmen. Dieser wird bestimmt von Idolen wie Albrecht Dürer oder Claude Lorrain. Patrick Lemke beschäftigt sich mit Persönlichkeitskonzepten und Raumkonzepten seiner eigenen Zeit, denen er in allegorischen Szenerien Ausdruck verleiht.

Patrick Lemke hat eine vielschichtige, zeitaufwendige Technik kultiviert, bei der ihn einzelne Arbeiten Monate in Anspruch nehmen. Auf der grundierten Leinwand sprüht Lemke mit verschiedenen Lacken, zum Teil Autolacken ein abstraktes Allover. Mit Abstand, aus der Höhe einer Leiter, tropft der Maler Terpentin auf die flach am Boden liegenden Bildträger. Die Farbpigmente werden so wieder angelöst, und lagern sich am Rand der Topfen an. Um größere Tropfen auf der Leinwand erscheinen zu lassen muss der Künstler bis zu fünf Meter nach oben klettern. Über diesem Grund trägt Lemke die eigentlichen Szenerien auf.

In anderen Arbeiten hat Lemke fast ausschließlich mit durch Lein- oder Zitrusöl verdünnter Ölfarbe gearbeitet, die er auf die Bilder spritzt, wie bei „yellow excitement“ oder „circus“. Auch hier hat er die Komposition durch getropftes Terpentin oder aufgemalte Tropfen zuerst abstrakt zur Stimmigkeit entwickelt. In den neutralen Raum reiner Malerei führt Lemke dann Linien oder Flächen ein, die als Raumbühne für Figuren dienen. Kleine Jungen im Freizeitlook oder junge Männer in Anzug oder Mantel setzen Maßstäbe für Dimension und Ausrichtung der Bildräume. Bei den Figuren handelt es sich ähnlich wie bei Caspar David Friedrich häufig um Rückenfiguren, die die Betrachter stärker miteinbeziehen und ihnen die Möglichkeit zur Identifikation geben.

Die Figuren scheinen in Reflexion über sich selbst und ihre Möglichkeiten in der Welt, sie stehen am Anfang von Raumbühnen, die zitatartig sinngebend besetzt sind. So erscheinen auf der grünen Bühne des „interior of melancholy“ Möbelstücke und Accessoires für die Einrichtung. Sie verdeutlichen wie wir unserem Persönlichkeitskonzept durch die Wahl unserer Gegenstände im Rahmen eines Raumkonzeptes Ausdruck verleihen. Die meisten Arbeiten dokumentieren ein liebvolles Interesse Lemkes an seiner eigenen Generation. Lemke spielt mit Ausschnitten und offenen Bildrändern, die seine Arbeiten surrealistisch unendlich weit werden lassen.

Colmar Schulte-Goltz M.A., Kurator des kunst-raums



BiographieAusstellungenLiteraturArbeiten

© Kunst Raum Essen    




Kunst Raum Essen - Kunst Raum Essen - Profil
English Site
Kunst Raum Essen - Kunst Raum Essen - News
English Site
Kunst Raum Essen - Kunst Raum Essen - Events
English Site
Kunst Raum Essen - Kunst Raum Essen - Bildmodul
English Site
Kunst Raum Essen - Kunst Raum Essen - Künstler
English Site
Kunst Raum Essen - Kunst Raum Essen - Kataloge
English Site







Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce