Die Kunst, online zu lesen.

Home


CMS Zugang

Otto Mueller

Geboren: 1874
Gestorben: 1930n

Stilrichtungen

- Moderne Kunst

BiographieArbeiten

Arbeiten des Künstlers

Mueller, Otto ◊ Paar am Tisch, 1922 / 1925
Mueller, Otto ◊ Paar am Tisch, 1922 / 1925

Mueller, Otto ◊ Zwei Mädchen - Halbakte ( Russisches Mädchenpaar ), 1920
Mueller, Otto ◊ Zwei Mädchen - Halbakte ( Russisches Mädchenpaar ), 1920

Biographie


Otto Mueller wird am 16. Oktober 1874 in Liebau / Schlesien geboren; 1882 Umzug nach Görlitz und Besuch der Grundschule und des Gymnasiums; Mueller zeigt schon zu dieser Zeit starkes Interesse am Zeichnen und Malen; 1891 erfolgt eine dreijährige Ausbildung zum Lithographen; im Herbst Beginn des Studiums an der Königlichen Akademie der bildenden Künste in Dresden; 1895 malt er erste Porträts der mit ihm verwandten Familie Hauptmann; 1896 beendet Mueller vorzeitig sein Studium an der Dresdner Akademie und hält sich mit seinem Onkel, dem Schriftsteller Gerhard Hauptmann, auf Hiddensee auf; 1897 reist er mit Hauptmann nach Italien; im gleichen Jahr beginnt Mueller ein Selbststudium in Dresden; 1898 bewirbt sich Mueller vergeblich um eine Aufnahme in die Malklasse Franz von Stucks an der Münchner Akademie, woraufhin er sich eine Atelierwohnung in München sucht und sich dort mit den Werken Arnold Böcklins auseinandersetzt; im Frühjahr / Sommer 1899 entstehen Naturstudien bei Wolfratshausen, südlich von München; Ende desselben Jahres bezieht er eine Atelierwohnung in Dresden und lernt im darauffolgenden Jahr die Kunsthandwerkerin Maria (Maschka) Mayerhofer kennen; im Frühjahr/Sommer 1900 reist Mueller mit dem Malersohn Gerhard Hauptmanns, dem Maler Ivo Hauptmann, in die Schweiz und hält sich 1901 wiederum mit Gerhard Hauptmann und seinen drei Söhnen auf Hiddensee auf; 1904 / 05 Aufenthalt in Laubegast bei Dresden und Teilnahme an einer Gruppenausstellung von Dresdener Künstlern; im Herbst Umzug in eine Atelierwohnung in Rockau bei Dresden; 1905 wird die Künstlergruppe „Brücke“ in Dresden gegründet; im selben Jahr Eheschließung mit Maschka Mayerhofer und Aufenthalt bei Karl Hauptmann, wo Mueller die Bekanntschaft mit Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn macht; 1908 Umzug in eine Dachatelierwohnung in Berlin-Steglitz; im Sommer desselben Jahres Arbeitsaufenthalt auf Fehmarn und Beginn seines künstlerischen Schaffens mit dem Hauptthema: Akte / Badende in der Landschaft / im Wasser; 1909 erfolgt die erste Teilnahme an der Ausstellung der Berliner „Secession“ und erste Einzelausstellung in der Galerie Fritz Gurlitt, Berlin; bei dem „Selbstporträt mit nacktem Oberkörper“ demonstriert Mueller erstmals seine völlig neuartige Leimfarben-Technik auf Rupfen; 1910 erfolgt ein Atelierbesuch und eine Freundschaft zwischen Heckel, Kirchner und Pechstein, die Otto Mueller als Wegbereiter der Künstlergruppe „Brücke“ zu ihrem „selbstverständlichen Mitglied“ ernennen; im Mai desselben Jahres Teilnahme an der ersten Ausstellung der „Neuen Secession“; im Juni und Juli Reise zu Kirchner nach Dresden und gemeinsame Wanderungen durch Böhmen; im Sommer 1910 hält sich Mueller mit Heckel, Kirchner und Pechstein an den Moritzburger Seen bei Dresden zum gemeinsamen Aktstudium im Freien auf; die Galerie Arnold in Dresden zeigt im September desselben Jahres eine Ausstellung der Künstlergruppe „Brücke“, an der auch Otto Mueller teilnimmt; Anfang 1911 Zusammenarbeit mit Kirchner und Pechstein im Berliner Atelier, im Sommer mit Heckel und Kirchner zum Freiluft-Aktmalen in Prerow (Darß) und anschließend erneut an den Moritzburger Seen bei Dresden; im Jahr 1912 nimmt Mueller an der zweiten Ausstellung der Gruppe „Blauer Reiter“ in München sowie an der „Sonderbund“- Ausstellung in Köln und an der Ausstellung der „Brücke“ in der Galerie Fritz Gurlitt, Berlin, teil; die Künstlergruppe „Brücke“ löst sich 1913 auf, doch Mueller bleibt Heckel und Kirchner eng verbunden; im selben Jahr Arbeitsaufenthalt mit Kirchner auf Fehmarn und Teilnahme an der Herbstausstellung bei Paul Cassirer, Berlin; 1914 Mitglied der „Freien Secession“; 1916 – 1918 Kriegsteilnahme; 1919 findet Muellers erste Einzelausstellung (Retrospektive) in der Galerie Paul Cassirer, Berlin, statt; im selben Jahr Berufung zum Professor an der Breslauer Akademie; Beginn der Beziehung mit Irene Altmann, die sein neues Modell wird und Trennung von Maschka; 1920 Bezug einer Wohnung in Breslau; im Sommer Aufenthalt auf Sylt und Föhr; Ende des Jahres erste Einzelausstellung bei seinem künftigen Galeristen Ferdinand Möller, Berlin; 1921 Frankreichreise, Einzelausstellung in der Galerie Goldschmidt & Wallerstein ,Berlin, Scheidung von Maschka sowie Trennung von Irene Altmann; im Angermuseum, Erfurt, gemeinsame Ausstellung mit Pechstein; im gleichen Jahr Eheschließung mit Elsbeth Lübcke und Wiederaufnahme des Kontaktes zu Maschka in Berlin; 1923 hält sich Mueller bei Erich Heckel in Osterholz an der Flensburger Förde auf und nimmt an der Ausstellung „Modern German Art“ in der Galerie Anderson, New York, teil; 1924 erste Reise mit Maschka nach Dalmatien; 1925 Geburt des Sohnes Josef und Reise mit Maschka nach Ungarn, um das Leben der Zigeuner zu studieren; 1926 nimmt Mueller an der „Internationalen Kunstausstellung“ Dresden teil und beginnt in der Breslauer Akademie-Druckerei mit dem Druck seiner neun großformatigen Farblithographien für die „Zigeunermappe“; 1927 Scheidung von Elsbeth Lübcke, Reise nach Rumänien und Ungarn, Teilnahme an einer Wanderausstellung des Carnegie Institute durch verschiedene Städte der USA; intensive Beziehung mit Elfriede Timm; 1928 wird eine Dauerpräsentation von fünfzig Zeichnungen Otto Muellers im Kronprinzenpalais in Berlin eingerichtet, Reise nach Marseille, Paris und nach Bulgarien; 1929 unternimmt Mueller eine weitere Reise über Wien und Budapest nach Bulgarien, den Jahreswechsel verbringt er mit Elfriede Timm sowie mit Erich und Siddi Heckel im böhmischen Riesengebirge; 1930 Verschlimmerung seiner chronischen Atemwegsbeschwerden, erneute Reise nach Dalmatien sowie Begegnung mit Erich Heckel; Kuraufenthalt in Bad Salzbrunn sowie Heirat mit Elfriede Timm; Einlieferung in der Lungenheilstätte Obernigk bei Breslau, wo Otto Mueller am 24. September 1930 stirbt.



BiographieArbeiten

© Galerie Weick    

Weitere Informationen im Netz: Hier klicken




Galerie Weick

English Site Galerie Weick

News

English Site News

Ausstellungen

English Site Ausstellungen

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site Künstler