Die Kunst, online zu lesen.

Home



Sonnenblumen

Heinrich Nauen

Geboren: 1880 in Krefeld
Gestorben: 1940 in Kalkar

Stilrichtungen

- Düsseldorfer Malerschule

- Expressionismus

BiographieAusstellungenLiteraturArbeiten

Zum Künstler


Der in Krefeld geborene Heinrich Nauen hinterließ ein umfangreiches Oeuvre, das vorwiegend Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und druckgraphische Werke umfasst. Motivisch widmete er sich der Landschft und dem Stillleben. In der Kunstgeschichte gilt Heirnich Nauen als ein wesentlicher Vertreter des Rheinischen Expressionismus.

Seine künstlerische Ausbildung begann Heinrich Nauen als 17jähriger an der Düsseldorfer Kunstakademie, wo er bei Heinrich Lauenstein, Willi Spatz und Eduard von Gebhardt studierte. Später unterrichtete Heinrich Nauen selbst an der Akademie als Professor für 16 Jahre (1921-37). Nach den Studienjahren in Düsseldorf besuchte er eine private Kunstschule in München. Anschließend setze er sein Studium für zwei Jahre an der Kunstakademie in Stuttgart fort.

1905 reiste der Künstler nach Paris. Dort besuchte er für ein Jahr die "Académie Julian" und setzte sich intensiv mit dem Französischen Impressionismus und der Malerei van Goghs auseinander. Zurück in Deutschland siedelte der Maler nach Berlin über, wo er Emil Nolde kennen lernte und Mitglied der "Berliner Sezession" wurde.

In den Jahren nach 1905 findet Heinrich Nauen zu einer eigenständigen künstlerischen Ausdrucksform. Betrachtet man die Werke dieser Jahre, so fällt die relativ große Übereinstimmung mit den Motiven der Arbeiten van Goghs auf: Schwergliedrige Bauerngestalten bei der Feldarbeit, blühende Obstbäume und Blumenstillleben, oft auch Sonnenblumen. Durch zahlreiche Ausstellungen, Publikationen und Kritiken nahm damals die Anerkennung und weltweite Verehrung der Kunst Vincent van Goghs ihren Beginn in Deutschland: seine ungebärdige, unkonventionelle Art, Seherlebnisse malerisch umzusetzen, verstärkte die Ablehnung der jungen Künstlergeneration bezüglich der in den Akademien vermittelten Lehren. Doch anders als bei den Fauves in Frankreich oder den Brücke-Künstlern in Deutschland vollzog sich diese Entwicklung bei Nauen nicht so ungezügelt und stürmisch, sondern eher bedächtig, gezielt und überlegt im Sinne eines kontinuierlichen Verlaufs der eigenen, malerischen Mittel und Möglichkeiten. So sind auch seine Stillleben nicht spontan wiedergegebene Natur, sondern ausgefeilte und konstruierte Kompositionen, mit feinen Pinselstrichen um Plastizität und Atmosphäre bemüht.

1911 zieht Heinrich Nauen nach Brüggen um. Wieder im Niederrhein entwickelt der Maler Kontakte zu anderen Künstlern, Kunsthistorikern und Sammlern. Es beginnen auch die ersten Ausstellungen: 1912 ist Heinrich Nauen bei der "Sonderbundausstellung" in Köln vertreten, wo seine Werke unter anderem neben den von van Gogh, Paul Cézanne, Paul Gaugin, Pablo Picasso und Claude Monet hängen. Im nächsten Jahr ist der Künstler auch in Bonn in der Ausstellung "Die Rheinischen Expressionisten", die von August Macke angeregt wurde, präsent. 1914 findet die erste Einzelausstellung von Heinrich Nauen statt; in der Düsseldorfer Galerie von Alfred Flechtheim.

Als der Erste Weltkrieg ausbricht, beginnt der Anfang vom Ende der Künstlerkarriere von Heinrich Nauen: Zwar ist er als "Kriegsmaler" tätig, gründet 1918 gemeinsam mit anderen Künstlerkollegen die Gruppe "Das Junge Rheinland" und unterrichtet an der Düsseldorfer Kunstakademie, jedoch werden seine Werke 1937 als entartet degradiert, worauf Heinrich Nauen seine Lehr- und Maltätigkeit aufgeben muss.


Arbeiten des Künstlers

Nauen, Heinrich ◊ Sonnenblumen
Nauen, Heinrich ◊ Sonnenblumen

Biographie


1880
Am 1. Juni wird Heinrich Nauen in Krefeld als eines von fünf Kindern des Bäckermeisters Heinrich Franz Nauen geboren.
1897-1900
Besuch der Kunstakademie in Düsseldorf
1899
Besuch der privaten Schule "Heinrich Knirr" in München
1900-02
Studium an der Kunstakademie in Stuttgart
1905
Erste Parisreise
Besuch der "Académie Julian"
1906
Rückkehr nach Berlin
1907-11
Mitglied der "Berliner Sezession"
1911
Umzug nach Brügge
1914-18
Wehrdienst
Nach einer schweren Gasvergiftung leistet Heinrich Nauen seinen Dienst als "Kriegsmaler".
1918
Gründungsmitglied der Künstlergruppe "Das Junge Rheinland"
1921-37
Professur an der Kunstakademie Düsseldorf
1937
Die Werke von Heinrich Nauen werden in München auf der Ausstellung „Entartete Kunst“ gezeigt.
Ruhestand
1938
Umzug nach Kalkar
1940
Am 6. November stirbt Heinrich Nauen im Alter von 60 Jahren in Kalkar.



BiographieAusstellungenLiteraturArbeiten

Ausstellungen


Aktuelle und vergangene Ausstellungstermine:
04.07.2011
Sommerlandschaften
16.11.2011
Die ganz Großen der Galerie Paffrath auf der Cofaa in Köln
07.10.2011
"Düsseldorfer Malerschule" - Herbstausstellung 2011
01.04.2011
"Neuerwerbungen XXV"
20.06.2013
"Blumenpracht"
13.09.2012
"Neuerwerbungen XXVII"


Weitere Termine:

1912
"Sonderbundausstellung" in Köln
1913
"Die Rheinischen Expressionisten" in Bonn
1914
Erste Einzelausstellung in der Galerie Alfred Flechtheim in Düsseldorf
Einzelausstellung in der Galerie Paul Cassirer in Berlin
1925
Einzelausstellung in der Galerie Alfred Flechtheim
1937
"Entartete Kunst" in München
1948
Gedächtnisausstellung im Kaiser-Wilhelm-Museum in Krefeld

Heute befinden sich mehrere Werke von Heinrich Nauen in dem Kaiser-Wilhelm-Museum in Krefeld, sonst auch in dem Wallraf-Richartz-Museum in Köln, dem Museum Kunstpalast in Düsseldorf, Karl Ernst Osthaus-Museum in Hagen sowie dem Clemens-Sels-Museum in Neuss.



BiographieAusstellungenLiteraturArbeiten

Literatur


Pressemitteilungen:
02.05.2011
Rückblick: Frühlingsausstellung 2011 "Neuerwerbungen XXV"
26.09.2011
"Düsseldorfer Malerschule" - Herbstausstellung 2011
26.09.2011
Highlights in München
24.10.2011
Rückblick: Sonderausstellung Herbst 2011 "Düsseldorfer Malerschule"
11.07.2011
Galerie Paffrath auf der COFAA in Köln
14.06.2013
"Blumenpracht" - Sommerausstellung


Weitere Publikationen:

Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof und Galerie Paffrath (Hg.): Lexikon der Düsseldorfer Malerschule 1919 - 1918. Bd. 3. München: Bruckmann, 1998, S. 29-30.

Klara Drenker-Nagels (Hg.) und Fritz Malcomess: Heinrich Nauen 1880 - 1940. Monographie und Werkverzeichnis. Köln: Wienand, 1996.

Kunstmuseum Bonn und Von der Heydt Museum Wuppertal (Hg.): Heinrich Nauen 1880 - 1940. Retrospektive. Ausstellungskatalog. Köln: Wienand, 1996.

Vollmer, Hans: Künstlerlexikon. Bd. 3. Leipzig: E. A. Seemann, 1956, S. 463.



BiographieAusstellungenLiteraturArbeiten

© Galerie Paffrath - Düsseldorf    

Weitere Informationen im Netz: Hier klicken




Galerie Paffrath

English Site Galerie Paffrath

News

English Site News

Ausstellungen

English Site Ausstellungen

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site Künstler

Kataloge

English Site Kataloge







Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce