Die Kunst, online zu lesen.

Home


CMS Zugang

Auguste Rodin

Geboren: 1840 in Paris
Gestorben: 1917 in Paris

Stilrichtungen

- Moderne Kunst

BiographieArbeiten

Biographie


AUGUSTE RODIN ( 1840 - 1917 )

Am 12. November 1840 in Paris geboren; 1851 - 1853 Besuch einer Schule in Beauvais, Rodin beginnt zu zeichnen; 1854 - 1857 besucht er die Petite Ecole, eine Fachschule für Zeichenunterricht; Studium bei Horaze Boisbaudran; Begegnung mit Jules Dalou und Alphonse Legros; 1855 Bronzemedaille in Zeichnen und Eintritt in die Klasse des Bildhauers Fort; 1857 erhält Rodin eine Silbermedaille in Zeichnen; Rodin verlässt die Petite Ecole und bewirbt sich dreimal vergeblich um Aufnahme an die Ecole des Beaux Arts; an der Manufacture des Gobelins besucht er Abendkurse in Aktzeichnen; 1858 - 1863 arbeitet Rodin bei Bildhauern, Dekorateuren und Stuckateuren; 1864 Bekanntschaft mit Rose Beuret, die zu seiner Lebensgefährtin wird; die Plastik "Mann mit der gebrochenen Nase" wird vom Salon zurückgewiesen; 1864 - 1870 arbeitet Rodin bei verschiedenen Stuckateuren und ist bereits als Mitarbeiter im Atelier von Albert-Ernest Carrier-Belleuse tätig; Besuche in Bildhauer-Kursen bei Antoine Louis Barye; Skelett- und Muskelstudien im Musée d`Histoire Naturelle und im Hörsaal der Anatomie; er fertigt in dieser Zeit eine Reihe von Skizzen; 1866 Geburt seines Sohnes Auguste Eugène Beuret; 1871 folgt er Carrier-Belleuse nach Belgien und führt mit ihm verschiedene Dekorationsarbeiten, u.a. an der Brüsseler Börse, aus; Gemälde und Rötelzeichnungen von belgischen Landschaften entstehen; im selben Jahr erste Ausstellungen in Brüssel und Antwerpen; gezeigt werden die Bronzen "Kleine Elsässerin", "Elsässisches Kind" sowie die Büste einer "Jungen Elsässerin"; 1872 kehrt Carrier-Belleuse nach Paris zurück und beendet seine Zusammenarbeit mit Rodin; acht Jahre nach der Ablehnung durch den französischen Salon 1864 kann Rodin im Salon de Bruxelles sein erstes bedeutendes Werk "Mann mit der gebrochenen Nase" ausstellen; 1872/73 ist Rodin ertmals mit seinen Werken auf der Internationalen Ausstellung in London vertreten; Oktober des selben Jahres Arbeiten auf der Weltausstellung in Wien; 1875/76 wird die Marmorversion von "Mann mit der gebrochenen Nase" erstmals im Salon dem französischen Publikum präsentiert; im selben Jahr Reise nach Italien; 1877 stellt er "Das eherne Zeitalter" in Brüssel aus, danach im Pariser Salon, was einen Skandal auslöst; 1878/79 ist Rodin in Marseille und Nizza und stellt im Salon aus; 1880 Bezug seines ersten Ateliers in Paris; der Staat erwirbt "Das eherne Zeitalter" in Gips und in Bronze; erste Präsentation der großen Bronze "Johannes des Täufers" im Salon; im selben Jahr staatlicher Auftrag zum "Höllentor" für das geplante Musée des Arts Decoratifs; 1881 Staatsankauf der Bronze "Johannes des Täufers"; Reise nach England zu Alphonse Legros, wo er mit der Technik des Gravierens vertraut wird; 1882 vertreten auf der Internationalen Kunstausstellung in Wien; anschließend Ausstellung in der Royal Academy in London; 1883 macht er die Bekanntschaft mit Camille Claudel; 1883 erste Ausstellungen seiner Zeichnungen in Paris; Arbeiten auf der Weltausstellung Amsterdam und anschließend im Glaspalast in München; 1884 Umzug in ein neues Atelier in Paris; Rodin illustriert das dramatische Gedicht "Enguerrande" von Emile Bergerat; 1885 Aufenthalt in London, Auftrag der Stadtverwaltung Calais für das "Denkmal der Bürger von Calais"; Ausstellung in Nürnberg; Aufträge zu verschiedenen Denkmälern; 1887 erste gemeinsame Reise mit Camille Claudel; Rodin erhält ein Exemplar der Originalausgabe von Beaudelaires "Les Fleurs du Mal", um es zu illustrieren, er zeichnet direkt in das Buch hinein; Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion; 1888 Anmietung des Clos Payen, des gemeinsamen Ateliers von Camille Claudel und Rodin; Staatsauftrag zu "Der Kuss" in Marmor für die Weltausstellung 1889 in Paris; "Der Denker" wird in Kopenhagen ausgestellt; erste Ausstellung von Graphiken; Rodin wird Gründungsmitglied der Societé National des Beaux- Arts, Auftrag zum Victor- Hugo-Denkmal im Pantheon; Ausstellungen in Paris und Brüssel von Bronzen und Zeichnungen; 1891 verschiedene Ausstellungen in Frankreich und Deutschland; 1892 Ernennung zum Offizier der Ehrenlegion; 1893 Ausstellungen in Paris und München; 1894 bezieht Rodin ein Haus in Meudon; 1894 erste Erwerbung von Rodin Werken durch das Albertinum in Dresden, als erstes deutsches Museum; 1895 Enthüllung des Denkmals der "Bürger von Calais"; 1896 Aufenthalte in der Schweiz und in Italien; Ausstellungen mit Zeichnungen Rodins in Genf und Paris sowie mit Bronzen und Gipsarbeiten in München; 1897 Ausstellung in Dresden mit sechs Skulpturen und erste wichtige Veröffentlichung über Rodin in der deutschen Kunstzeitschrift "Pan"; 1898 Bruch mit Camille Claudel; zahlreiche Stiche werden von Jules-Léon Perrichon nach Zeichnungen Rodins angefertigt; 1899 neue Aufträge für die Weltausstellung; Ausstellungen in Belgien, den Niederlanden und London mit 26 Zeichnungen; 1900 erste Ausstellung Rodins in Berlin bei Bruno und Paul Cassirer; 1902 Ehrenmitglied der Berliner Sezession; Weltausstellung in Paris mit 128 Zeichnungen; am 1. Juni 1900 Einweihung des Pavillon Rodin, Mitglied der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Dresden; 1901 Ausstellungen von Skulpturen und Zeichnungen in Wien, Venedig, Berlin, Dresden und London; 1902 Ausstellungen in London, Prag, Karlsruhe, Paris und Berlin, Bekanntschaft mit Rainer Maria Rilke; 1903 übernimmt Rodin die Präsidentschaft der International Society of Painters, Sculptures an Engravers in London; Ausstellungen in Berlin und Hamburg; 1904 wird der monumentale Gipsabguss des "Denkers" in London gezeigt, Ausstellungen in Krefeld und Düsseldorf (eine der größten seiner Ausstellungen mit 170 Zeichnungen und 70 Skulpturen), weitere Ausstellungen in Dresden, Leipzig und Weimar; 1905 Reise nach Spanien; 1906- 1908 erscheinen mehrere Publikationen über Rodin, Ernennung zum Ehrendoktor der Universität Oxford, Ausstellungen u.a. in Paris, Budapest, New York, Brüssel und Wien; 1909 - 1911 Enthüllung des Denkmals von Victor Hugo im Palais Royal, Ankauf der "Bürger von Calais" durch den englischen Staat, "Der Schreitende" wird in Rom im Palazzo Farnese aufgestellt, Ausstellungen in New York, Buenos Aires, Berlin, Düsseldorf, Turin; 1912 Reise nach Italien, Ausstellung in St. Petersburg; 1913 Einweisung Camille Claudels in die Pariser Psychiatrie, Reise nach London; 1914 Ausstellungen u.a. in Gent, Kopenhagen, Rouen und London; 1915/16 "Die Bürger von Calais" werden vor dem Parlament in London aufgestellt, Aufenthalt in Italien und Besuch beim Papst Benedikt XV. wegen seiner Büste, Ausstellung in Edinburgh sowie Ausstellungen mit Zeichnungen und Aquarellen in Paris; am 17. November 1917 in Paris gestorben.



BiographieArbeiten

© Galerie Weick    




Galerie Weick

English Site Galerie Weick

News

English Site News

Ausstellungen

English Site Ausstellungen

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site Künstler







Copyright © '99-'2014
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Kunsthandel

  Hamam Düsseldorf - Sahara Wellness SpaFassadendämmung     Klinker Riemchen Däung Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce