Die Kunst, online zu lesen.

Home



Thomas Schindler, der Mittag, 2006, 220 x 250 cm, Öl/Lwd.

Thomas Schindler

Geboren: 1959 in Braunschweig

Stilrichtungen

- Realismus

BiographieAusstellungenArbeiten

Zum Künstler


Thomas Schindler: Das Leben – nur ein Traum?


Thomas Schindler, geb. 1959 in Braunschweig, wird erstmalig wieder seit 2001 in der Galerie Brockstedt mit einer Einzelausstellung gewürdigt.

Unter den Bildern und Zeichnungen befinden sich zwei großformatige Ölbilder, die die Titel „Der Morgen“ und „Der Mittag“ tragen.

Im Mittelpunkt der Figurengruppen steht jeweils ein kleiner Junge im Matrosenanzug, einsam und unbeteiligt, der distanziert und melancholisch das Geschehen um sich herum betrachtet. Sein Ball liegt abseits und dem Federballschläger in seiner Hand fehlt die Bespannung; Er ist zum Spielen ungeeignet.

Ähnlich surreale Sachverhalte verwirren bei näherer Betrachtung. Die Zeitung, die der Erwachsene in den Händen hält oder fein säuberlich mit anderen Exemplaren am Kiosk aufgereiht wurde, verfügt über keinen Text. Die Seiten sind weiß. Die übergroße Gitarre besitzt keine Saiten und eine blinde Katze trinkt aus einem Schälchen, wo nicht ganz klar zu erkennen ist, ob es tatsächlich Milch oder Wasser enthält.

Die einzigen Figuren, die auf dem Bild „Der Morgen“ einen gewissen Bezug zur Realität haben, sind der äußerst steif und marionettenhaft wirkende Hotelboy, der ein Paket austrägt sowie der Metzger, der ein totes Schweins auf dem Rücken trägt.

Die in realistischer Manier gemalten figurativen Darstellungen ergeben daher auf den ersten Blick keinen inhaltlichen Zusammenhang. Alles scheint wahr zu sein – oder auch nicht -, und hinterlässt einen magischen, surrealen, metaphysischen Nachgeschmack, der - wie sooft - nach dem „Dahinter“ fragen lässt. Bewegen wir uns bei der Betrachtung der Bilder direkt in die Matrix? Führt uns Morpheus, der Gott des Traumes, zurück in paradiesische, kindliche Bewusstseinszustände? Ein Leben ohne Gefühl für Zeit und Raum? Ein Leben voller Urvertrauen in die Eltern? Zeigt Schindler Erinnerungen oder wage bildhafte Klänge aus dem Unterbewusstsein, die uns in Traumsequenzen wieder begegnen oder einen Streich spielen?

Auf dem Bild „Der Mittag“ führt der Vater den Jungen behutsam in die Welt der Erwachsenen. Vorsichtig berührt er ihn von hinten an der Schulter. Aber auch das bleibt für den Betrachter beinahe unsichtbar. Auf individuelle Züge der Personen wird verzichtet.

Die „pittura metafisica“ versucht die Grenzen des Sichtbaren und Unsichtbaren zu überwinden. Sie fragt nach der Wirklichkeit des Wirklichen und nach dem Sein des Seienden. Objekte und Figuren werden in ungewöhnlichen Arrangements präsentiert. Es entsteht ein magisches, suggestives und geheimnisvollen Umfeld. Bildinhalte liegen oft jenseits des sinnlich Erfahrbaren und eine zweite geistige, transzendente Wirklichkeit verbirgt sich hinter den sichtbaren Dingen.

Auf Schindlers Bildern zeigt sich das übergeordnete Lebensprinzip: das Prinzip des Werdens und des Vergehens. Die Sehnsucht des Malers nach Ruhe und Stillstand lässt ihn am Leben leiden. Ironie und Melancholie sind die beiden Grundstimmungen, in denen er eine kontemplative Distanz zur Wirklichkeit erreichen kann. Hier steht Thomas Schindler ganz in der Tradition von Arnold Böcklin, Salvadore Dali, Max Ernst, Giorgio de Chirico, Max Klinger, Schopenhauer und Nietzsche.

Wir sind gespannt auf den „Abend“ und „Die Nacht“.

Uta Schnell
im August 2007


Biographie


1959 in Braunschweig geboren

1966/78 Schulbesuch

1978 Studium der Malerei an der HBK Braunschweig
bei Prof. Hermann Albert und Prof. Peter Voigt

1983 Meisterschüler bei Albert und Voigt

Lebt und arbeitet in Berlin (Falkensee)



BiographieAusstellungenArbeiten

Ausstellungen


Einzelausstellungen (Auswahl)


1981 Galerie "Weißes Pferd", Hannover

1983 Raab Galerie, Berlin

1984 Sharpe Galery, New York; Galerie Bilinelli, Brüssel; Galerie Holtmann, Köln

1985 Galerie Schlesinger, New York; Raab Galerie, Berlin

1986 Sharpe Galerie, New York

1987 Bransten Gallery, San Francisco; Studio d'Arte Cannaviello, Mailand; Baxter Gallery, Portland

1988 Galerie Bugdahn, Düsseldorf; Tamarind Gallery, Albuquerque (New Mexico)

1989 Galerie Pascual Lucas, Valencia; Galerie Birtschansky, Paris

1990 Raab Galerie, Berlin

1994 Galerie Oksana Uterstädt, Berlin; Galerie Birtschansky, Paris

1995 "Momento Mori", Galerie Parzival, Berlin; Premies Salon International I`Art Contemporani , Strasbourg

1996 Galerie Burkard Eickelmann, Essen

1997 "Unter Drei", Raab Galerie, Berlin

1998 "Nackt in der Kunst", Raab Galerie, Berlin

2001 Galerie Brockstedt, Berlin

2002 Raab Galerie, Berlin

2003 Heimatmuseum Falkensee

2004 "Wiedergefundene Malerei", Raab Galerie, Berlin

2005 "Ikarus", Galerie Raab, Berlin

2007 Galerie Brockstedt/Berlin



BiographieAusstellungenArbeiten

© Galerie Brockstedt    

Weitere Informationen im Netz: Hier klicken




Galerie Brockstedt

English Site Galerie Brockstedt

News

English Site News

Ausstellungen

English Site Ausstellungen

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site Künstler

Kataloge

English Site Kataloge







Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce