Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.06.2024 Auktion 413: Juni-Auktion

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Österreich trauert um Arik Brauer

Arik Brauer ist in Wien gestorben

Gestern ist Arik Brauer im Kreis seiner Familie in seiner Geburts- und Heimatstadt Wien verstorben. Der 92jährige war als Maler, Grafiker, Bühnenbildner, Sänger und Dichter einer der wichtigsten Persönlichkeiten der österreichischen Kunstwelt nach 1945. „Mit der Erfahrung von Antisemitismus, Verfolgung und Mord in der dunklen Zeit des Nationalsozialismus aufgewachsen, wurde Arik Brauer zum kritischen Citoyen. Er mischte sich ein im besten Sinne des Wortes. Er erhob seine Stimme für Freiheit, Demokratie und Solidarität. Seine Bilder ebenso wie sein Engagement sind zum festen Bestandteil unseres kollektiven Bewusstseins geworden“, äußerte sich der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen zum Tod Brauers. Das künstlerische Werk des eingefleischten Wieners war weltweit anerkannt und ausgezeichnet. „Er war ein Weltbürger, der sich in Wien, Paris und Israel zu Hause fühlte“, so Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien.

Am 4. Januar 1929 in Ottakring, dem 16. Wiener Bezirk geboren, überlebte Brauer die Shoah in seiner Heimat, weshalb er später gerade jungen Menschen die Vergangenheit authentisch schildern und erfolgreich mahnen konnte. Gleich nach Kriegsende studierte er bis 1951 an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Robin Christian Andersen und Albert Paris Gütersloh, an die er zwischen 1986 und 1997 als ordentlicher Professor zurückkehrte. Vielen Einflüssen zugänglich lebte er zeitweise in Israel sowie Paris und begab sich auf zahlreiche Reisen. Unter anderem wurde er 2002 mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse und 2018 mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Brauer war Gründungsmitglied der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, die in den 1950er und 1960er Jahren ihren Höhepunkt hatte. Mit Ernst Fuchs, Rudolf Hausner, Wolfgang Hutter, Anton Lehmden und Helmut Leherb schuf er in einer Zeit, in der die Abstraktion vorherrschte, figurative, fantastische und märchenhafte Bildwelten, die von Religion, der Bibel, jüdischer Identität, Humanismus und einer Versöhnung von Mensch und Natur geprägt waren. Als deren letzter bedeutender Vertreter bediente sich der Wiener eines flächigen Malstils und einer vielschichtigen sowie starken Palette. Bei seiner Arbeit ließ sich Brauer zusätzlich von den Alten Meistern und orientalischen Miniaturmalern inspirieren. Museen in Wien widmeten ihm zu Lebzeiten zahlreiche Ausstellungen, sein Werk wurde aber auch in Paris, New York, Hamburg, London und zuletzt in Salzburg oder Erfurt präsentiert.


25.01.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Phantastischer Realismus

Bericht:


Die Shoah in individuellem Ausdruck

Variabilder:

Arik Brauer ist in Wien gestorben
Arik Brauer ist in Wien gestorben

Variabilder:

Arik Brauer vor einer seiner fantastischen Landschaften
Arik Brauer vor einer seiner fantastischen Landschaften

Variabilder:

Ernst Fuchs, Arik
 Brauer und Friedensreich Hundertwasser Anfang der 1970er Jahre in Wien
Ernst Fuchs, Arik Brauer und Friedensreich Hundertwasser Anfang der 1970er Jahre in Wien

Künstler:

Arik Brauer








News vom 21.06.2024

Ein Rubens wieder in Gotha

Ein Rubens wieder in Gotha

Christiana Perschon gewinnt Erste Bank Kunstpreis

Christiana Perschon gewinnt Erste Bank Kunstpreis

Deutscher Kulturrat: Mitschuld der Kulturwelt am Erstarken der Rechten

Deutscher Kulturrat: Mitschuld der Kulturwelt am Erstarken der Rechten

Stella-Reminiszenz in Ulm

Stella-Reminiszenz in Ulm

News vom 20.06.2024

Tracey Rose wirft Kunstmuseum Bern Zensur vor

Tracey Rose wirft Kunstmuseum Bern Zensur vor

Lentos Freunde Kunstpreis vergeben

Lentos Freunde Kunstpreis vergeben

Einigung mit Erben jüdischen Sammlers: Kunsthaus Zürich verkauft Monet-Gemälde

Einigung mit Erben jüdischen Sammlers: Kunsthaus Zürich verkauft Monet-Gemälde

Bundesverdienstkreuz für Wiesbadener Sammlerpaar

Bundesverdienstkreuz für Wiesbadener Sammlerpaar

News vom 19.06.2024

Freiburger Kunstpreis für Kelly Tissot

Freiburger Kunstpreis für Kelly Tissot

Trauer um Rolf Kuhn

Trauer um Rolf Kuhn

Kritik und Erlösung bei William Blake

Kritik und Erlösung bei William Blake

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Lovis Corinth, Bacchantenzug, 1896

Ein spöttischer Blick auf die antike Götterwelt
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce