Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Heino Jaeger-Sammlung geht nach Stade

155 Werke des Künstlers und Komikers Heino Jaeger gehen an die Museen Stade. Die Sammlung, die von Jaegers früherem Galeristen Christian Zwang stammt und mit Hilfe der Hamburger Hermann Reemtsa Stiftung angekauft wurde, enthält Zeichnungen, Gemälde, Aquarelle und Radierungen von den späten 1960er Jahren bis in die Mitte der 1980er Jahre und bildet Jaegers gesamtes Schaffen ab. Sein Repertoire umfasst volks- und naturkundliche Objektzeichnungen, klassisch anmutende Landschaften, Straßenszenen und Interieurs. Personen stellte er oft technisiert dar und ließ sie auf Tiere oder Mischwesen treffen. Seine Kindheitserlebnisse aus der Kriegs- und Nachkriegszeit, die Zurschaustellung des Alltäglichen und die Infragestellung eines Normalzustandes ziehen sich wie ein roter Faden durch sein Werk.

Das Kunsthaus Stade widmete Jaeger im vergangenen Jahr eine Retrospektive und erstellte dafür einen Katalog. Ein großer Leihgeber war Christian Zwang, der noch zu Lebzeiten den Wunsch geäußert hatte, seine Sammlung an ein Museum abzugeben. Nach Zwangs Tod 2022 wurde der Ankauf realisiert. Damit verfügt das Kunsthaus Stade nun über die größte Jaeger-Sammlung überhaupt. Sebastian Möllers, Direktor der Museen Stade, gab die Pläne bezüglich des Neuzugangs bekannt. So möchte er weitere Mittel akquirieren, um ein digitales Werkverzeichnis und eine Internetseite über Jaeger zu erstellen.

Heino Jaeger wurde 1938 in Harburg an der Elbe geboren und studierte von 1953 bis 1961 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Über den Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch begann er, in den 1960er Jahren im Hörfunk zu arbeiten, und wurde mit den satirischen Serien „Fragen Sie Dr. Jaeger“ und „Das aktuelle Jaegermagazin“ bekannt. Neben seinen Hörfunktätigkeiten malte und zeichnete er weiterhin. Nach einem selbstgelegten Brand 1983, dem sein Atelier zum Opfer fiel, ging seine künstlerische Tätigkeit stark zurück. Einige Jahre später wurde er wegen fortschreitender Verwahrlosung und Alkoholsucht in die geschlossene Psychiatrie Ochsenzoll eingewiesen. Bis zu seinem Tod 1997 geriet Jaeger zunehmend in Vergessenheit. In den letzten Jahren gab es mehrere Bemühungen, den Künstler und Satiriker wieder zu entdecken. Sein Freund Joska Pintschovius verfasste 2005 eine erste Biografie, der 2012 der Dokumentarfilm „Heino Jaeger – look before you kuck“ von Gerd Kroske folgte. Rocko Schamoni veröffentlichte 2021 den Roman „Der Jaeger und sein Meister“.


21.03.2023

Quelle: Kunstmarkt.com/Liane Janzen

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


05.03.2022, Heino Jaeger - Retroperspektive, oder wie man das nennt

Bei:


Kunsthaus Stade

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Künstler:

Heino Jaeger








News von heute

Bundeskulturetat schrumpft nicht

Bundeskulturetat schrumpft nicht

News vom 18.07.2024

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Katharina Immekus in Leipzig

Katharina Immekus in Leipzig

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

News vom 17.07.2024

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Moderne kommt marktfrisch aus den Museen, zeitgenössische Künstlerin erzielt einen Auktionsrekord
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce