Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Schräge Bilder im Leopold Museum

Museumsdirektor Hans-Peter Wipplinger bei der Klimaaktion „A Few Degrees More“

Das Wiener Leopold Museum macht ab heute mit der Aktion „A Few Degrees More (Will Turn the World into an Uncomfortable Place)“ auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam. In Kooperation mit Wissenschaftlern vom Institut Climate Change Centre Austria (CCCA) wurde errechnet, um wieviel Grad die Temperatur durch einen ungebremsten Klimawandel in den jeweiligen Regionen steigen wird, die in Gemälden von Gustave Courbet, Tina Blau, Gustav Klimt, Koloman Moser oder Egon Schiele abgebildet sind. Da diese Landschaften in 100 Jahren vermutlich anderes aussehen werden, neigten die Kuratoren die entsprechenden Bilder um die ermittelten Gradwerte.

Helga Kromp-Kolb, CCCA Vorstandsmitglied und Klimaforscherin, hält die Aktion für einen gelungenen Beitrag: „Seit Jahrzehnten warnen Wissenschaftler*innen vor einem vom Menschen verursachten globalen Temperaturanstieg um mehr als 1,5 Grad mit enormen Folgen für die Menschheit. Aber diese Daten sind schwer zu fassen. Wir wollen zeigen, was für einen Unterschied ein paar Grad mehr machen. Global gesehen, aber auch in unserer unmittelbaren Umgebung – im Alpenraum, den Seeregionen oder in Wien, die mehrmals zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt wurde.“

Im November des vergangenen Jahres schütteten Klimaaktivisten der „Letzten Generation“ Öl auf Klimts Gemälde „Tod und Leben“, um gegen neue Gas- und Ölbohrungen zu demonstrieren. Dank des Sicherheitsglases wurde das Gemälde nicht beschädigt. Ihre Aktion erklärten die Aktivisten damit, dass Firmen wie der österreichische Petrochemiekonzern OMV, der die damalige Ausstellung förderte, für die fortschreitende Zerstörung der Erde sorgen.


22.03.2023

Quelle: Kunstmarkt.com/Liane Janzen

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Leopold Museum

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Natur und Mensch im Leiden vereint

Bericht:


Vom Medizinstudenten zum Museumsdirektor

Bericht:


Provozierende Existenz

Variabilder:

Museumsdirektor Hans-Peter Wipplinger bei der Klimaaktion „A Few Degrees More“
Museumsdirektor Hans-Peter Wipplinger bei der Klimaaktion „A Few Degrees More“








News vom 18.07.2024

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Katharina Immekus in Leipzig

Katharina Immekus in Leipzig

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

News vom 17.07.2024

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

News vom 16.07.2024

Kunstpreis Schleswig-Holstein für Hans Peter Kuhn

Kunstpreis Schleswig-Holstein für Hans Peter Kuhn

Auszeichnung für Graz Museum

Auszeichnung für Graz Museum

Luiz Roque in den Berliner Kunst-Werken

Luiz Roque in den Berliner Kunst-Werken

Hendrike Nagel übernimmt Kunstverein Schwerin

Hendrike Nagel übernimmt Kunstverein Schwerin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Moderne kommt marktfrisch aus den Museen, zeitgenössische Künstlerin erzielt einen Auktionsrekord
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce