Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 19.06.2024 19.06.2024: Auktion Moderne & Zeitgenössische Kunst

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dresden erinnert an Irena Rüther-Rabinowicz

Irena Rüther-Rabinowicz, Selbstporträt im schwarzen Spitzenkleid, um 1925

Der Name Irena Rüther-Rabinowicz ist heute nur noch wenigen ein Begriff. Diesem Desiderat will nun die Städtische Galerie Dresden mit der Ausstellung „Irena Rüther-Rabinowicz – Jahrhundertzeugin. Auf den Spuren einer jüdischen Künstlerin“ abhelfen und präsentiert seit dem Wochenende über 60 Werke der 1900 in Köln geborenen Malerin. Dabei kann sich Kurator Johannes Schmidt auf den Sammler Matthias Müller stützen, der sich seit Jahren intensiv mit ihrem Werk und ihrer Biografie beschäftigt hat, und einen Überblick über ihr Schaffen von den Anfängen um 1919 bis zu ihrem letzten Gemälde, einem Porträt des Sängers Theo Adam, geben. Mit Fotos und Dokumenten aus ihrem Nachlass zeichnet Schmidt zudem ihren Lebensweg nach.

Irena Rabinowicz stammte aus einer bürgerlich gut situierten jüdischen Familie, die zum Protestantismus übergetreten war. 1919 gehörte sie zu den ersten Künstlerinnen, die an der Dresdner Kunstakademie studieren durften. Hier waren Otto Gussmann und Fritz Max Hofmann-Juan ihre Lehrer, unter anderem Otto Dix, Peter August Böckstiegel, Otto Griebel oder Bernhard Kretzschmar ihre Mitstudenten, und hier heiratete sie 1921 auch ihren Kommilitonen Hubert Rüther. In den 1920er Jahren pflegte Rüther-Rabinowicz einen progressiven Lebensstil, reiste viel, widmete sich dem Reitsport und trat als Zirkusreiterin auf. In der NS-Zeit wurde sie wegen ihrer jüdischen Herkunft vom künstlerischen Leben ausgeschlossen, erlebte Hausdurchsuchungen, Haft und Zwangsarbeit. Wegen ihres arischen Ehemanns blieb ihr Leben zunächst bis Februar 1945 verschont, als Rüther-Rabinowicz den Befehl zur Deportation ins KZ Theresienstadt erhielt. Nur das Bombardement auf Dresden am 13. Februar 1945 rettete sie vor der Verschleppung.

In ihrer Kunst konzentrierte sich Irena Rüther-Rabinowicz vorwiegend auf das Thema der Portraitmalerei, womit sie schon vor dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich in Dresden tätig war. Vor ihrer Staffelei standen und saßen etwa die Tänzerin Lilo Kirsten, der Fotograf Hugo Erfurth, die Schauspielerin Antonia Dietrich, der Sänger Richard Tauber, der Maler Hans Grundig, der Physiker Manfred von Ardenne oder der Dichter Ludwig Renn. Geschult an altmeisterlicher Malerei, nahm sie auch die Strömungen ihrer Zeit, vor allem Ideen der Neuen Sachlichkeit, auf und schuf ausdrucksstarke und einfühlsame Bildnisse. Dies konnte Rüther-Rabinowicz auch nach 1945 in der DDR fortführen. So entstand bis 1971 eine Porträtgalerie Dresdner Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik, die über den künstlerischen Wert hinaus auch ein kulturhistorisches Zeugnis darstellt. Daneben widmete sich Rüther-Rabinowicz noch dem Stillleben und malte einige Werke wie das „Stillleben mit Lilien und Kimono“, in das sie wiederum Portraits integrierte. Sie starb 1979 und wurde auf dem Loschwitzer Friedhof beigesetzt.

Die Ausstellung „Irena Rüther-Rabinowicz – Jahrhundertzeugin. Auf den Spuren einer jüdischen Künstlerin“ läuft bis zum 18. August. Die Städtische Galerie Dresden hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, freitags bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Der Katalog aus dem Sandstein Verlag kostet im Museumsshop 28 Euro, im Buchhandel 34 Euro. In den Städtischen Sammlungen Freital auf Schloss Burgk ist noch bis zum 20. Mai die Ausstellung „Auferstehung – Der Künstler Hubert Rüther“ zu sehen.

Städtische Galerie Dresden
Wilsdruffer Straße 2
D-01067 Dresden
Telefon: +49 (0)351 – 488 72 72


15.04.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (3)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


13.04.2024, Jahrhundertzeugin: Irena Rüther-Rabinowicz – auf den Spuren einer jüdischen Künstlerin

Bei:


Museen der Stadt Dresden

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Neue Sachlichkeit

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Variabilder:

Irena Rüther-Rabinowicz, Bildnis des Dichters Ludwig Renn, um 1958
Irena Rüther-Rabinowicz, Bildnis des Dichters Ludwig Renn, um 1958

Variabilder:

Li Naewiger, Irena Rüther-Rabinowicz an ihrem Schreibtisch, um 1955
Li Naewiger, Irena Rüther-Rabinowicz an ihrem Schreibtisch, um 1955

Variabilder:

Irena Rüther-Rabinowicz in schwarzem Spitzenkleid, 2. Hälfte 1920er Jahre
Irena Rüther-Rabinowicz in schwarzem Spitzenkleid, 2. Hälfte 1920er Jahre








News von heute

Christie’s: Daten bei Cyberattacke verloren

Christie’s: Daten bei Cyberattacke verloren

Zum Tod der Fotografin Bertien van Manen

Zum Tod der Fotografin Bertien van Manen

Axel Wieder neuer Direktor der Berlin Biennale

News vom 28.05.2024

Ältestes deutsches Foto stammt aus München

Ältestes deutsches Foto stammt aus München

Neue Stipendiaten am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Neue Stipendiaten am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Trauer um Rosemary Laing

Trauer um Rosemary Laing

Österreich startet erweiterte Jahreskarte für Museen

Österreich startet erweiterte Jahreskarte für Museen

News vom 27.05.2024

Vermisste Gemälde des Kunsthauses Zürich aufgetaucht

Vermisste Gemälde des Kunsthauses Zürich aufgetaucht

Neue Leitung der Akademie der Künste Berlin

Neue Leitung der Akademie der Künste Berlin

Museum Tübke Atelier in Leipzig eröffnet

Museum Tübke Atelier in Leipzig eröffnet

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Museale Sammlungen und Stars der Gegenwart
Kunsthaus Lempertz

Meli Kuhn & Edvardas Račevivius - VON GEDANKEN UND GESTALTEN
Galerie Klose - Essen

Grisebach GmbH - Ernst Ludwig Kirchner, Heuernte, 1924/26

Zeitreisen – Spitzenwerke aus vier Jahrhunderten mit hochkarätigen Provenienzen: die Sommerauktionen 2024 in Berlin
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Markus Lüpertz - die Elfe und der tanzende Bär

Markus Lüpertz - die Elfe und der tanzende Bär
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Dr. Richard Neuhauss, Selbstportrait, 1901

Farbphotographie mit Nobelpreis
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce