Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 11.06.2024 ONLINE-ONLY: Moderne und Zeitgenössische Kunst

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Zum Tod von Peter Kulka

Peter Kulkas transparenter Sächsischer Landtag vor der Stadtkulisse von Dresden

Eine knappe, fast schon minimalistische Gestalt zeichnet seine Bauprojekte aus. Wie jetzt bekannt wurde, ist Peter Kulka am Montag in seiner Geburtsstadt Dresden gestorben. Bis zuletzt beschäftigte den 86jährigen der finale Abschluss bei den Planungen für die Erweiterung des Sächsischen Landtags in Dresden. Vor genau 30 Jahren, am 12. Februar 1994, wurde der von ihm entworfene erste Parlamentsneubau in den ostdeutschen Bundesländern feierlich an den Nutzer übergeben, Kulkas bekanntestes Werk, das ihm überregionale Reputation einbrachte. Durch die Erweiterung eines 1931 vollendeten Finanzamtes mit zwei Flügeln zu einem Karree vergrößerte er das Volumen geschickt und entwickelte den Bau undogmatisch in der Auseinandersetzung mit dem vorhandenen Bestand. Herausragende Merkmale der Neubauflügel sind die Transparenz durch wandhohe Verglasungen, das weit vorkragende und einladende Dach vor dem Hauptzugang und der kreisrunde, in den sächsischen Landesfarben Weiß-Grün eingerichtete Plenarsaal.

Peter Kulka, Jahrgang 1937, begann nach Abschluss einer Maurerlehre ein Architekturstudium, das er 1964 an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee abschloss. Nach einer anschließenden kurzen Tätigkeit bei Hermann Henselmann an der Deutschen Bauakademie in Ost-Berlin floh er aus der DDR und arbeitete bis 1968 bei Hans Scharoun in West-Berlin. Seine selbständige Tätigkeit begann Kulka zunächst in einer Architekten-Partnerschaft in Bielefeld und gründete 1979 sein eigenes Büro in Köln. Hier konnte er einen ersten großen Erfolg mit dem Entwurf für die Universität Bielefeld erzielen. Von 1982 bis 1992 wirkte er zudem als Professor an der RWTH Aachen. Nach der Wiedervereinigung kehrte er in seine Geburtsstadt Dresden zurück und baute dort ab 1991 sein Büro auf. Kurz darauf wurde er Mitglied der Berliner Akademie der Künste und Gründungsmitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Im Jahr 2005 übereignete er sein Archiv als Schenkung dem Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt am Main.

Zu Kulkas bekanntesten Bauten zählen das „Haus der Stille“ der Abtei Königsmünster in Meschede, das Haus Heidehof der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, die Neugestaltung des Kammermusiksaales und des Foyers im Konzerthaus Berlin, dem ehemaligen Deutschen Schauspielhaus von Karl Friedrich Schinkel, die Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig oder die 2008 vollendete transparente Überdachung des kleinen Hofes im Dresdner Residenzschloss. Eine große Zahl seiner Projekte findet sich auf dem Gebiet der Wiederherstellung zerstörter Denkmäler. Ruhig und lässig, ohne zu zitieren, entwickelte Peter Kulka stets seine Ideen, losgelöst von konkurrierenden Intentionen, unter virtuoser Handhabung des architektonischen Materials. Es sind Architekturen „auf dem zweiten Blick“ einer sogenannten „Zweiten Moderne“, die erst bei genauer Reflexion ihre Poesie entfalten.


08.02.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Variabilder:

Peter Kulkas transparenter Sächsischer Landtag vor der Stadtkulisse von
 Dresden
Peter Kulkas transparenter Sächsischer Landtag vor der Stadtkulisse von Dresden

Variabilder:

Für den Neu- und Umbau des Sächsischen Landtags wurde Peter Kulka mehrfach
 ausgezeichnet
Für den Neu- und Umbau des Sächsischen Landtags wurde Peter Kulka mehrfach ausgezeichnet

Variabilder:

Für die Überdachung des kleinen Hofes im Dresdner Residenzschloss ist Peter
 Kulka verantwortlich
Für die Überdachung des kleinen Hofes im Dresdner Residenzschloss ist Peter Kulka verantwortlich

Künstler:

Peter Kulka








News vom 12.06.2024

Preisträger Bisso Yann Stéphane auf der Liste Art Fair Basel

Preisträger Bisso Yann Stéphane auf der Liste Art Fair Basel

Trauer um Architekt Fumihiko Maki

Trauer um Architekt Fumihiko Maki

Mark Sealy leitet Hamburger Foto-Triennale

Mark Sealy leitet Hamburger Foto-Triennale

Cornelia Schleime für Lebenswerk ausgezeichnet

Cornelia Schleime für Lebenswerk ausgezeichnet

News vom 11.06.2024

Toyin Ojih Odutola in Basel

Toyin Ojih Odutola in Basel

Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie

Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie

Hamburg restituiert Buddha-Kopf

Hamburg restituiert Buddha-Kopf

Neue Leitung für die Basler Liste

Neue Leitung für die Basler Liste

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Beurret Bailly Widmer Auktionen AG - Salvador Dalí, Solitude paranoïaque-critique, 1935

Moderne & Zeitgenössische Kunst: Die grössten Künstler bei Artcurial
Beurret Bailly Widmer Auktionen AG





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce